Montag, 24. Mai 2010

Maifeiern Teil 5: 20 Jahre Immecke Open Air
















Das iRock (eat this, Steve Jobs) ist wahrscheinlich eines der kleinsten Festivals der Republik und dürfte außerhalb des Sauerlands kaum größere Bekanntschaft erlangt haben. Wie wir aber alle wissen, hat schiere Größe nicht unbedingt etwas mit Qualität zu tun. Angesichts des Line-ups war ich, zugegeben, recht skeptisch, ich kannte vom Headliner Waikiki Beach Bombers gerade mal ein Stück, von einem früheren iRock Sampler, der Rest war mir vollkommen unbekannt.
Zum Jubiläum hatte man sich haufenweise Gäste aus Schottland eingeladen, auch immer eine sehr gute Idee, gerade St.Pauli Fans können da ein paar Lieder von singen. Die Skapunker More From Jim aus Annan haben die Menge im und vorm Sägewerk dann auch ordentlich hüpfen lassen, die Local Heroes der Immecke Allstars, verstärkt durch B.Loud und Purp Druple, setzten das nahtlos fort, die Allstarversion von Purples 'Lazy' war fetziger als das Original. Die Beach Bombers hatten dann zu fortgeschrittener Stunde schon etwas Mühe, die alkoholisierte Menge zu bewegen. Klappte aber noch.
Bei der familiären Atmosphäre, der Preisgestaltung (2 Euro für ein Bier, 1.50 für ne Wurst) und der guten Musik lohnt ein Besuch dieses Festivals auf jeden Fall. Ich komme garantiert wieder.














Keine Kommentare:

Kommentar posten