Montag, 15. Februar 2010

Kaufrausch



















An einer normalen Edeka-Filiale steht zunächst einmal "Edeka", wenn man etwas sucht kann man evtl. auch noch den Namen des Pächters oder Inhabers auf einem kleinen Schild am Eingang finden. Nicht so bei Niemerszein, denn das ist zunächst einmal eine Institution, der Name des Regalbestückers ist da eher nebensächlich, früher war es Spar, heute ist es eben Edeka. Natürlich gibt es Niemerszein nicht in jedem beliebigen Stadtteil, die erste Filiale war in Eimsbüttel, der Rest befindet sich an Standorten wie Winterhude, Pöseldorf oder Rotherbaum. Für Nicht-Hamburger: Schlossallee, Parkstraße etc. und dem dort verkehrenden Publikum kann man natürlich nicht irgend etwas vorsetzen, das muss schon über das normale Edeka Sortiment herausragen.

Ich hab zwar gut 15 Jahre in der Schanze gearbeitet, bin aber nie auf die Idee gekommen nach Altona oder Eimsbüttel zu ziehen, obwohl das zumindest ein paar Jahre lang recht naheliegend gewesen wäre. Dafür genieße ich es heute um so mehr wenn ich mal ein längeres Wochenende in Altona verbringe, Kultur und Kneipen um die Ecke, und das Auto lässt man sowieso stehen wenn man das Glück hat schon einen Parkplatz zu besitzen. Das Leben wird irgendwie entschleunigt, kann ich gut gebrauchen manchmal. Am Samstag hab ich sogar gelernt das man auch einen Wochenendeinkauf per ÖPNV problemlos bewältigen kann, denn die U-Bahn Station Osterstraße befindet sich direkt gegenüber der oben abgebildeten Niemerszein Filiale, und Samstag Abend in der Osterstraße möchte ich keinen Parkplatz suchen.

Dass in dem Laden eine sehr familiäre Atmosphäre herrscht, liegt wohl nicht nur an den Schnacks der beiden Jungs vom Käsestand oder am sicherlich reichlich vorhandenen Stammpublikum, sondern ebenso an den sehr engen Gängen, die für reichlich Körperkontakt sorgen wenn man sich zu zweit da durchschlängelt. Deswegen gibt es auch nur kleine Einkaufswagen, da passen dann grad zwei nebeneinander zur Not. Blöde ist nur, das man andauernd stehen bleibt, weil man gerade etwas entdeckt hat und erstmal staunen muss was es alles gibt. Oder weil man dem selbsternannten Kundenberater begegnet, jedenfalls war der türkische Herr in Zivil, der dem etwas unschlüssig guckenden Menschen mit dem Becher "Müllers Kalinka Kefir" ein fröhliches "Schmeckt gut, trink ich auch immer" zuwarf. Auf die Nachfrage, ob das sowas ähnliches wär wie Ayran, erwiderte er "Ja. Nein. Aber schmeckt gut. Nur ist teuer." Was letztlich den Ausschlag gegeben hat weiß ich nicht, aber er hat den Kefir eingepackt, worauf sich der Kundenberater mir zuwandte. Ich begutachtete gerade diverse Sorten an Ziegenkäse mit Kräutern. "Is nix. Schmeckt wie Gras" raunte er mir zu. Mein breites Grinsen nach dem Spruch ließ ihn das etwas abschwächen, "Naja, manche mögen das. Muss ja auch sein". Ich hab den Käse aber dann doch nicht eingepackt, da Madame Z. in der Zwischenzeit schon an der Käsetheke gewaltig zugeschlagen hat, bei einer fachlichen Beratung kommt einfach mehr rum.

Dadurch haben ihr allerdings sämtliche Argumente bei meinem anschließenden Kaufrausch gefehlt. Da gibt es so ziemlich alles an regionalen Spezialitäten was ich immer schon mal testen wollte, wenn es irgend etwas wenigstens zu lokaler Berühmtheit geschafft hat, die Wahrscheinlichkeit das in einem Regal bei Niemerszein zu finden ist ziemlich groß. Da gibt es Pesto von Poletto und Flaschenweise Milch, Quark und Joghurt von Kruses Hofmilch, der Hamburger Keksbäcker ist ebenso vertreten wie der Bonscheladen aus Altona und natürlich gibt es Apfelsaft aus dem Alten Land.

Ich muss gestehen, ich hab da ziemlich zugegriffen. Was mein Herzblatt in Pyrenäenkäse investiert hat, hab ich locker noch durch allerhand Schnickschnack getoppt. Eigentlich war ich scharf auf ne Flasche von der neuen Kultbrause Cola Rebell, aber die hats noch nicht ins Sortiment geschafft, dafür hab ich endlich LemonAid und ChariTea gefunden und der Kram ist wirklich nicht schlecht. Die Marokkanische Linsensuppe mit Datteln und Mandeln, abgeschmeckt mit Ras el Hanout von Roggenkamp Organics im Pappbecher war als Vorsuppe für 2 Personen auch eine feine Sache. Natürlich hab ich Pesto Rosso mitgenommen von Flaschenweise, ich schaffs halt nie auf den Isemarkt. Und dann noch diese und jenes, über das ich hier lieber den Mantel des Schweigens ausbreiten möchte.

Wenn ihr mal die Gelegenheit haben solltet da einzukaufen, guckt nicht in die Eistruhe.


Schreibmusik: Donna The Buffalo - Rockin' In The Weary Land

Keine Kommentare:

Kommentar posten