Montag, 3. September 2018

Stetig wechselnde Gefühlslage



















Es hätte alles so schön sein können, Wetter schön, Choreo schön, Stadion schön (voll und laut und sowieso) und nach den ersten zehn Ohgottohgottdiesindschonwiederinunseremstrafraumzitterminuten gehen wir wie aus dem Nichts in Führung (Stürmertor!) und Jerry setzt gleich noch einen drauf, der ist echt torhungrig nachdem sein erster Versuch über den Winkel ging. Freude schöner Fußballzauber, wunderschön! 2:0 gegen Köln nach 25 Minuten, wer hätte das für möglich gehalten?

Leider hält die Gefühlslage vom anfänglichen "ich kauf ein Unentschieden und geh wieder" bis zum feuchtfröhlichen "hier gewinnt nur einer, Sankt Pauli und sonst keiner" keine weitere halbe Stunde, dann ist wieder alles beim Alten. Mit einem halbwegs beruhigenden Vorsprung in die Pause gehen, das wäre doch mal was. Mit unserer momentanen Defensivleistung allerdings auch ein mittleres Wunder.

Zwei Biere und zwei unnötige Kölner Tore später kippt die Gefühlslage dann wieder in ein "scheiße, jetzt kriegen wir richtig die Hütte voll", aber statt wie befürchtet im Chaos zu versinken reißen sich die Jungs den Arsch auf und sind nach Buchtis Anschlusstreffer wieder im Spiel. 3:4, was für eine Achterbahnfahrt heute, ganz ohne Dom. Mehr als drei gibt es für uns leider nicht, was natürlich auch ein wenig daran liegt, dass unser ehemaliger Abwehrturm jetzt bei den Kölnern alles wegschädelt was in den Strafraum gehört. Tut weh das zu sehen, andere Farben stehen Lasse einfach nicht.

Der Ausgleich hätte ganz gerne noch fallen dürfen und wäre wahrlich nicht unverdient gewesen, aber wenn man am Ende die Brechstange auspackt und volles Risiko geht, dann ist man halt hinten offen - und ein 3:5 in der letzten Spielminute der Nachspielzeit zwar in der Tabelle und in allen Statistiken nachzulesen, aber für die Gefühlslage irgendwie dann auch scheißegal.

Köln ist nicht der Maßstab, das wussten wir vorher, dass die defensiv (trotz Lasse) so wackelig unterwegs sind hätte man aber heute gut ausnutzen können. Punkten wir eben ausnahmsweise mal in Aue.

Was sonst noch gut war:
Die 3D-Choreo auf der Süd, sehr geile Idee.
Die Seebrückendemo nach dem Spiel, noch bessere Idee. Als Opa hätte ich mich ja gerne den Omas gegen Rechts angeschlossen, aber die nutzten den Zwischenhalt vor der Südkurve wohl für eine Getränkepause und Getränke hatte ich schon genug.
 
Was sonst noch schlecht war:
Die Tapeten der 3D-Choreo in Verbindung mit Zigarettenkippen hinter der Meckerecke, ganz schlechte Pyrotechnik. Wird unabsichtliches Feuerwerk eigentlich auch sanktioniert?
"Schieß ein Toooor, führ den Gegner vooor." Echt jetzt, Südkurve? Nach vier kassierten Dingern kann das doch nur Ironie sein, da gibt es passendere Chants.
Jackson fehlt in der Abwehrkette. Hätte ich vor einem Jahr ganz sicher nicht dran geglaubt, aber ich bin froh wenn der wieder fit ist.
Den Strafraumflieger Terodde kann ich nicht ausstehen, aber hätten wir den nicht auch mal zwischendurch verpflichten können?
Für Fussi UND Demo bin ich nicht mehr fit genug sagt mein Kreislauf nach 'ner knappen Stunde in der Sonne, nächstes Mal geh ich gleich zum Rathausmarkt und leg mich da hin. Es war mir trotzdem ein inneres Bedürfnis, wenigstens eine Zeit lang dabei zu sein. Dass die sonst so politisch engagierte Bezugsgruppe den Heimweg vorzog kann ich immer noch nicht recht verstehen, denn IHR SEID ALLE 20 JAHRE JÜNGER IHR SÄCKE!
:P

Fotos dazu: Gegengerade Millerntor, FC St.Pauli - 1.FC Köln 3:5
Musik dazu: Fink - Mondscheiner / Haiku Ambulanz





















Keine Kommentare:

Kommentar posten