Dienstag, 26. März 2013

Heiter bis frostig, mit Pølser















Was macht man nur an einem frostig kalten Wochenende im März, wenn die Frau wieder zur Arbeit muss, die eine Hälfte des Freundeskreises mit Grippe oder sonstigen Wehwehchen im Bett liegt und die andere Hälfte spontan den Resturlaub in Dänemark verbringt? Man setzt sich in die Karre und fährt hinterher. Herr L. lockt mich mit der Aussicht auf schöne Fotos und hofft wahrscheinlich auf anständige Verköstigung am Wochenende, der alte Fuchs. Durch die Spätschicht muss ich erst Montag früh wieder abreisen, kann also einen Abend der wahrscheinlich nötigen Erholung widmen und kaufe deshalb spontan auf dem Hinweg eine Flasche Whiskey und etwas Amibrause, weil ich den Jungs nicht ihre Vorräte für die Woche wegsaufen will. 

Außerdem bin ich gerade unsicher ob wir da oben jetzt drei oder vier Personen sind, für die geplante Bolognese könnten etwas mehr Nudeln vonnöten sein. Die Teigwaren kosten einsachtzig, der Preis für Jack Daniels ist inzwischen auf zwanzig Euro gestiegen. Unverschämtheit denk ich mir und kauf stattdessen eine Pulle Gentleman Jack für fünfundzwanzig. Wenn schon Wochenende, dann richtig. Bei den Benzinkosten für die knapp 400 Kilometer Hin- und Rückweg spielt das keine Rolle mehr, eigentlich hätte ich auch gleich den Single Barrel nehmen können, Dekadenz allez.

Die Wegstrecke erweist sich als nicht ganz ohne Herausforderungen, Schneeverwehungen auf der Autobahn, Schneeverwehungen auf den Landstraßen und das Navi schickt mich schon vor der dänischen Grenze von der Autobahn, dabei hatte ich mich auf einen Hotdog und einen Hamburger an der Stammraste gefreut. Eigentlich bräuchte ich eine Grundlage, keine Ahnung was die Jungs an Vorräten eingekauft haben.

Wie beinahe erwartet haben wir die Wahl zwischen Nudeln mit Fertigsauce (Packung) und Nudeln mit Fertigsauce (Glas), blöde nur, dass ich für Sonntag schon Nudeln und Bolognesesauce (nicht fertig) eingeplant habe, das wird etwas eintönig. Gott sei Dank gibt es eine Packung Eier und ich backe Pfannkuchen, was besonders Herrn L. so dermaßen erfreut, dass ich irgendwie das Gefühl habe er hat das geplant. 
       
Der Abend verläuft dann so wie der erste Abend in Dänemark halt immer verläuft, wir geben uns gepflegt die Kante, qualmen Zigarren und artverwandte Dinge im Schnee auf dem Balkon (weil von Ferienhäusern inzwischen nur noch Nichtrauchervarianten existieren) und morgens um drei geht der letzte in die Koje. Am nächsten Tag folgt die Erkenntnis, dass ich das vor zwanzig Jahren besser verkraftet hab. Mag aber auch am Gentleman liegen, der ist deutlich milder im Geschmack als der normale Jack und schmeckt am besten in der 40:60 Mischung, die Pulle ist jedenfalls leer.

Nach dem Frühstück lockt uns die Sonne nach draußen, es ist prächtiges Fotowetter. Allerdings geizt Egernsund etwas mit Motiven, nicht einmal die Klappbrücke will heute klappen, nix los an einem Sonntag im März. Motive gibt es dafür reichlich in Sønderborg, das mir von der Wasserseite aus schon recht vielversprechend schien. Ein typisches dänisches Städtchen mit bunten Häusern, Schloss, Mühle, Fischerbooten und allem was so dazugehört, außer Menschen. Dieser Mangel wirkt sich auch auf die Verpflegung aus, eine geöffnete Hotdog Bude lässt sich nicht finden, dafür müssen wir tatsächlich noch Umwege fahren, die Tradition verlangt auch in Kurzurlauben nach wenigstens einem Pølserbrötchen.
Wat mutt, dat mutt.

Mutt: Nick Lowe - Labour Of Lust/Nick The Knife/The Abominable Showman

Für größere Fotos ist leider immer noch mausklicken angesagt. Fehlerbehebung ist nicht gerade eine Stärke von Google.























Kommentare:

  1. Na so muss es doch sein. Nudeln, HotDog und Eier was willst Du mehr *g*
    Das schaut ja echt schnuckelig aus dort und das Wetter hätte ich hier am Wochenende auch gebrauchen können.
    Ob die Möwe eigentlich bewusst ist, dass fischen dort verboten ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dänemark ist schon ein sonniges Fleckchen Erde. Außer Egeskov, da regnet es immer, aber das wissen wir und meiden das weiträumig.

      Löschen
  2. Klasse Fotos - mein Favourit sind die Nummern 16 + 17. Ideale Vorlagen für beeindruckende HDRs. Andererseits verstehe ich ganz gut, dass die ersten grauen Strähnen im dünner werdenden Haupthaar untrüglich anzeigen, längere Ruhephasen einzulegen *fg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ersten grauen Strähnen? Ich zähle nicht mal mehr die letzten in Originalfarbe. Bei einigen Bildern hab ich mir auch gewünscht ich hätte das Stativ mitgenommen, aber HDR spielt sich in meinem Kopf immer noch vorzugsweise in der Nacht ab.

      Löschen
  3. Wie aus dem Bilderbuch. Da will ich auch mal hin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim nächsten Urlaub in DK sag ich Bescheid ;)

      Löschen
  4. Das letzte Bild macht Hunger.
    Selbst wenn die Schärfeebene eindeutig auf den Gurken liegt. *fg*

    BTW, ich hoffe, Du bist am diesjährigen Tage der Kreuzigung unseres Herrn um 18:12 (oder so ungefähr) am Hbf.
    Da musste wat abholen, wooollllll !

    Und grüß ma die Jungs ! :-)
    Bis denne...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf der Worscht taugt das mit der Schärfeebene nix. So ungefähr um 1812 werd ich wohl da sein, wat abholen, woll.

      Löschen
  5. du trinkst eine ganze flasche whisky und wunderst dich über konditionsschwächen? ich wäre gestorben :p
    schöne bilder aus sonderborg, den steg(?) mit den eiszapfen und der glitzernden wasseroberfläche finde ich besonders toll.

    AntwortenLöschen
  6. Dänemark reizt mich ja nun gar nicht. Aber Deine Fotos machen irgendwie doch Lust, mal hinzufahren. Nur, von hier aus ist das natürlich verdammt weit weg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keinesfalls weiter als Rumänien *g*
      Aber vergleichsweise natürlich eher unspannend, Dänemark ist klein und gemütlich, alles sehr ländlich, selbst die größeren Städte. Aber in DK gibt es halt Ferienhäuser ohne Ende für relativ schmales Geld, was für größere Gruppen und Familien einfach ideal ist. Landschaftlich gibt es da schöne Ecken, und wo, außer auf Langeland, kann man schon gemütlich zu Fuß von der West- bis zur Ostküste gehen. Kopenhagen ist ebenfalls einen Besuch wert und Legoland ist für Legofans geradezu ein Muss.

      Löschen