Samstag, 28. März 2020

Menschenleer am Wattenmeer

















Eine erholsame Woche in Dänemark, Füße hochlegen, Bücher lesen, Wattwandern und Menschenmengen aus dem Weg gehen, was im März auf Rømø kein Problem sein sollte bei den 20 Einwohnern und 30 Touristen, wird durch die Coronakrise erbarmungslos zunichte gemacht. Grenzen dicht am Anreisetag, da kann man sich das Benzin auch gleich sparen hab ich mir gedacht.

Herrn L. nimmt das weitaus mehr mit, der will ums verrecken raus aus dem Haus und in die Einöde. Die findet er auch recht schnell und bucht eine Ersatzhütte bei den wilden Nordfriesen im heimeligen Dagebüll, von wo aus die noch anwesenden dreieinhalb Touristen zwar auch nicht mehr nach Sylt oder Amrum dürfen, aber man kann die Inseln immerhin vom Deich aus sehen.

Am Dienstag teilt man uns dann mit, dass Touristen eigentlich überhaupt nicht mehr gerne gesehen sind und wir doch bitte am Mittwoch wieder verschwinden möchten. Der kürzeste und sinnloseste Kurzurlaub meines Lebens, aber hey, wir haben 2020 und werden voraussichtlich noch sehr viel schlimmere Dinge ertragen müssen als zwei abgebrochene Urlaube in einer Woche.

Die können wir laut Ferienhausvermietung irgendwann nachholen wenn wir den ganzen Mist überstehen und ich weiß dann immerhin schon, was ich als erstes mache: Fleischsalat vom Schlachter Hansen aus Ladelund kaufen und zum Kaffee dieses halbe Kilo Quarkbüddel aus der Niebüller Backstube besorgen.

Um die berühmten lokalen Spezialitäten kennenzulernen reicht halt auch ein Urlaubstag, wenn man mit den richtigen Tipps versorgt ist.


Fotos dazu: Dagebüll Nordfriesland: Nikon D7200 - Futterkram: Smartphone
Musik dazu: Tamikrest - Tamotaït












 










Sonntag, 15. März 2020

Brückentag (4)

















Auf die alten Elbbrücken hatte ich schon immer Bock und seit man da mit der U-Bahn hinfahren kann sind die endlich auch wirklich bequem zu erreichen. Selbstverständlich fahren der Pappenheimer und ich trotzdem mit dem Auto, zum einen weil die Bahnen in dieser Zeit echt zu voll sind für Risikopatienten wie uns, zum anderen gibt es diesen tollen neuen Bahnhof und davor doch sicherlich aus ein paar Parkplätze.

Natürlich nicht, denn viel mehr als von der U- in die S-Bahn umsteigen kann man hier nicht. Das machen ungefähr 50% der wenigen Passagiere, die anderen kommen um sich den Bahnhof anzusehen, Instagramer, Selfieknipser, Analogfotografen, das volle Programm. Demnächst gibt es dann auch hier natürlich ein paar Fotos vom neuen tollen Bahnhof, aber zur Überbrückung der anstehenden Nordseeurlaubswoche erst einmal ein paar von der alten Stahlkonstruktion, wegen der ich eigentlich gekommen bin.


Fotos dazu: Freihafenelbbrücke / Eisenbahnbrücke - Nikon D7200
Musik dazu: Florence + the Machine - Ceremonials 





 

Sonntag, 1. März 2020

Doppelderbysiegersonntag



















Ein Wetter wie gemacht für Derbysieger, jetzt gilt es nur noch den Derbyfluch zu brechen und einen Sieg gegen Osnabrück einzufahren, damit sich das auch tabellarisch ein wenig auszahlt. Das könnte außerdem bedeuten, dass sich der Derbyfluch inzwischen umgekehrt hat, wenn man die Leistung der Vorstadt in Aue betrachtet gar nicht so unwahrscheinlich. Allerdings kann man im Erbsgebirge schon mal verlieren, wie wir aus eigener leidvoller Erfahrung wissen.

Heute muss ich mal nicht alleine zum Stadion fahren, für den Pappenheimer konnte ich zwar so kurzfristig keine Karte ergattern, aber er will ins Jolly oder in die Fanräume und das Spiel da verfolgen, was ich für eine ausgezeichnete Idee halte, da ist er in guten Händen, solange er nicht auf die Idee kommt am Tresen zu fotografieren.

Auf der Tribüne strahlende Gesichter, geballt gute Laune und purer Optimismus, einzig die Höhe des Sieges ist umstritten. Ich wünsche mir zwei Tore in der ersten und eins in der zweiten Hälfte, hinten zu null ist Satz. Die Tore bitte recht früh, damit man ohne die üblichen Sorgenfalten 90 Minuten lang singen und feiern kann bis zum Abpfiff.

Wochenlang gespielt wie 'ne Wurst, aber so ein Doppelderbysieg ändert natürlich alles, ab heute beherrschen wir jeden Gegner, wer sollte jemals daran zweifeln? Ist aber echt mal ein schönes Gefühl in lauter entspannte Gesichter zu blicken, die bekommt man sonst immer erst zu sehen wenn die magischen 40 Punkte erreicht sind.

Kurz die Südkurven Stadtmeisterchoreo bewundert, dann wird der Blick massiv eingeschränkt durch eine gewaltige Blockfahne, an der sehr viele Jungs und Deerns sehr lange genäht haben müssen. Stadtmeisterstyle, über die komplette Gegengerade. Das fabelhafte Ergebnis von der richtigen Seite fotografiert gibt es natürlich bei Gröni (Link unten)  

Das entspannt glückselige Gefühl der Unbesiegbarkeit, befeuert von den Derbysieger-Rufen bei der Mannschaftsaufstellung (und allen anderen anderen möglichen Gelegenheiten) übersteht die überraschenden ersten Minuten, in denen Osnabrück auffallend engagiert zu Werke geht, geradeso als wollten sie den Hamburger Stadtmeister ärgern.

Verstärkt wird dieses gute Gefühl dann recht schnell, weil Henk Derbysieger wieder Henkderbysiegersachen macht. Ein Eckenkopfballtor! Wir können inzwischen sogar Eckenkopfballtore, kaum zu glauben. Die Euroliga ruft nach uns! Zehn Minuten später erhöht Waldi Derbysieger auf mein Halbzeitwunschergebnis, das auch durchaus höher hätte ausfallen können, aber man will ja nicht unbescheiden sein. Bisher hab ich genau das bekommen, was ich mir für einen entspannten Derbysiegersonntag gewünscht habe, gute Laune, Sonnenschein, eine deutlich überlegene Mannschaft, eine ausbaufähige aber beruhigende Führung und schön viel Chorgesang.

Kurz vor der Halbzeit rumort mein Smartphone, der Pappenheimer wünscht ein Halbzeittreffen vor dem Bierstand. Kaum lässt man den Mann alleine, findet er ganz selbständig einen freundlichen Tippgeber, der ihn auf den AFM Container vor der Südkurve hinweist. Dadurch bekommt er fünf Minuten vor Anpfiff tatsächlich noch eine Karte für G1 und ist, wenig verwunderlich beim bisherigen Tagesverlauf, ebenfalls in Feierlaune. In Zeiten mit Corona wüsste ich auch niemanden, mit dem ich meine letzte Sportzigarette lieber teilen würde und so haben wir wenigstens für fünf Minuten ein gemeinsames Stadionerlebnis.

Die zweite Hälfte beginnt ebenfalls wunschgemäß mit dem frühen dritten Treffer durch Dimitriooooos DiamanTAKOS Derbysieger und man könnte sich mit einem breiten Derbysiegergrinsen lässig zurücklehnen um die durch den Körper strömenden euphorisierenden Glückshormone zu genießen. Was hatte ich gesagt? 3:0, frühe Tore?

Das Wetter hat etwas dagegen, es pisst wie aus Eimern, mit Auswirkungen auf unser Spiel, die haben alle auf Slicks gesetzt wie's aussieht. Waldi Derbysieger hat die fetteste Chance ever, kann sich die Ecke aussuchen, stolpert dabei über seine eigenen Füße und fliegt auf's Maul aber irgendwie ist der Ball trotzdem drin. "Das Glück ist mit die Doofen" jubelt Z. neben mir kurz, aber dann hat der Schiri auch schon abgepfiffen wegen Hand oder so. Ein 4:0 wäre schön gewesen, dann hätte Boris T. Derbysieger das 5:0 erzielen können, doch was Henk versenkt macht Boris nimmermehr.

Zu allem Überfluss gerät unsere Defensive ins schwimmen, obwohl inzwischen partiell wieder die Sonne scheint. Bestimmt direkt in die Augen, sonst kann man nicht so blind verteidigen. Osnabrück stolpert sich den Anschlusstreffer zwar mehr oder weniger zusammen, aber so etwas macht gleich mutig und dann sieht man das Spiel nicht mehr ganz so entspannt wie in der ersten Halbzeit. Ein Eckballfestival in unserer Hälfte kann ich bei diesem Spielstand nicht mehr goutieren, das regt nur unnötig auf.

Viktor Gyökeres Derbysieger könnte den Deckel draufmachen, scheitert leider an mangelnder Zielgenauigkeit und dann ist auch bald Schluss. Drei Punkte, Heimsieg, Derbyfluch gebrochen. Uns kann quasi nichts mehr passieren jetzt.

Wenn sie nicht wieder anfangen wie 'ne Wurst zu spielen könnte das sogar stimmen.


Was sonst noch gut war:
Keiner hat gehustet in der U-Bahn.
Der Regenbogen am Stadion nach dem Spiel
Der Regenbogen an der Endstation

Was richtig schlecht ist:
Henk ist verletzt und so Schultersachen habe ich irgendwie in ganz schlechter Erinnerung


Fotos dazu: Gegengerade Millerntor / FC St.Pauli - VfL Osnabrück 3:1
Musik dazu: Klangstrahler Projekt - Im Rausch der Sinne / Transglobal Underground - Psychic Karaoke
Links dazu: Wir haben den Derbyfluch besiegt meint auch Stefan Groenveldt





















Mittwoch, 26. Februar 2020

Die Odyssee















Allenthalben wird ja gerne über die Deutsche Bahn gemeckert, über Verspätungen, volle oder kaputte Züge, schlechten Service und so weiter und das ist ganz sicher auch häufig berechtigt, doch in der Regel kommt man an. Irgendwann. Mit Bummelzügen oder auf Umwegen, aber man wird irgendwie schon transportiert werden.

Bei der Deutschen Flug respektive German- oder Eurowings kann so etwas allerdings sehr viel unangenehmer werden. Und teurer.

Aufstehen, morgens um vier, im Urlaub. Macht man nur einmal und auch nur, weil das Taxi zum Flughafen um fünf vor der Tür steht. Eine Stunde nach Faro, zwei Stunden Abfertigungszeremonien, drei Stunden Flug nach Köln, drei Stunden Wartezeit auf den Anschlussflug nach Hamburg und endlich im Flieger sitzen. Etwas beengt in den letzten Reihen, die lange nicht so viel Beinfreiheit haben wie die Sitze im vorderen Bereich, aber für die eine Stunde bis nach Hamburg wird es auszuhalten sein.

Nicht eingerechnet dabei die halbe Stunde auf dem Rollfeld, in der alle gespannt auf den Schub warten, bis der Kapitän einen Computerfehler meldet, der sich mal eben so nicht beheben lässt, weshalb wir da wieder verschwinden müssen. Zurück in der Parkposition würde man den Rechner dann neu hochfahren und er wäre recht optimistisch, dass wir dann unsere Reise fortsetzen könnten.

Eine weitere halbe Stunde passiert nichts, dafür bekommt eine Dame in der letzten Reihe schwere Panikattacken, wie das halt so ist in Flugzeugen die nicht fliegen wollen. Kann vorkommen. Sollten Flugbegleiter drauf vorbereitet sein, deren Privatgespräche wir erst unterbrechen müssen damit sie darauf aufmerksam werden.

Ein paar Minuten später geht es ihr wieder besser, beruhigender als der Schluck Wasser ist vielleicht auch die Nachricht des Flugkapitäns, dass sie heute nicht mehr fliegen muss. Sie nicht und alle anderen auch nicht, der Computerfehler ist leider immer noch da. Aussteigen bitte.

Und tschüss... und nun?

Erst einmal das Gepäck holen ist wohl die beste Idee, wo sich die Gepäckausgabe befindet lässt sich relativ schnell herausfinden, wo die Koffer ankommen nicht so ganz, denn eigentlich sollten die hier ja gar nicht ausgeladen werden. Kommt dann zusammen mit Zürich irgendwann alles angerollt, wird auf zwei Gepäckkarren verladen, Kinder an die Hand und los, den Schalter von Eurowings suchen.

Der ist schnell zu erkennen, an mindestens fünfzig Menschen vor und zwei völlig überforderten Mitarbeitern hinter dem Schalter, von denen einer hektisch telefoniert, während der andere versucht die inzwischen recht genervten Kunden zu beruhigen. Tickets & Service werden hier versprochen, danach sieht es gerade nicht aus. Per Warteschlangengeflüster machen beunruhigende Meldungen die Runde, einen sollen sie in den Flieger nach München gesetzt haben, da gäbe es dann einen Anschlussflug nach Hamburg, aber mehr Plätze nach München wären nicht frei gewesen. Einen Ersatzflug gibt es nicht und Hotelzimmer gäbe es auch keine, weil in Düsseldorf, Köln und einer weiteren Stadt gerade Messen stattfinden würden, im Umkreis von 100 Kilometern ist alles ausgebucht.

Erklärt die leichte Panik in den Augen des Eurowingers, der uns nach einer weiteren halben Stunde Warterei "nur das sagen kann, was ich allen bisher gesagt habe. Es gibt keinen Ersatzflug und es gibt keine Hotelzimmer weit und breit. Nehmen sie sich einen Mietwagen und schicken sie die Rechnung per Email an Eurowings. Ein Stockwerk tiefer gibt es jede Menge Mietwagenfirmen."

Hier begehe ich meinen ersten großen Fehler, das sollte man sich nämlich in jedem Fall schriftlich geben lassen.

Ein Mietwagen also. Einer für fünf Personen, mit Kindersitz und Platz für fünf Koffer und reichlich Handgepäck, das wird nicht einfach. Europcar hat noch einen Opel Corsa, davon bräuchte ich drei. Sixt hätte ein SUV von Jaguar, was zwar schick aber unpraktisch ist, weil man da nur das halbe Gepäck unterbringen könnte und bei Avis gäbe es zwar einen Transporter für das Gepäck, aber nur mit Vorderbank für drei Personen.

Die beiden Herren von Buchbinder beobachten unsere Versuche indessen scheinbar belustigt, sie grinsen jedenfalls beide breit als wir uns ihrem Stand nähern, wohl wissend, dass sie die einzigen sind die uns helfen können. Wir kriegen auch schnell raus, warum sie sich so freuen. "Ich hätte da noch einen Ford Galaxy S-Max" und ja, das hört sich gut an "aber der kostet 900 Euro" schüttet er sofort etwas Wasser in den Wein. Das muss der "Kunde-ist-verzweifelt-und-hat-keine-andere-Wahl Tarif" sein, den ich später auf sämtlichen Seiten vergeblich suchen werde. Der Renault Captur für zehn Tage an der Algarve hat nur die Hälfte gekostet, aber den habe ich halt in Lagos wieder abgegeben und nicht in Lissabon.

Nach inzwischen 16 Stunden auf den Beinen entlockt mir das nur ein "Scheißegal, muss eh Eurowings bezahlen" was mich zu den 900 Öcken für die Karre nochmal 250 Kaution kostet, da fragt man sich aber schon, was Leute machen sollen, die mit ihrer Familie in der Walachei stehen (sorry Köln) und das nicht mal eben latzen können. Bei Eurowings nachfragen hätte wohl keinen Erfolg schätze ich.

Wenigstens erweist sich die Karre als tauglich, wir kriegen Gepäck und Kinder gerade so eben verstaut, eiern trotz Navi bei Dunkelheit und Regen durch Köln bis zu irgend einer Autobahn, die uns zum nächsten und übernächsten Autobahnkreuz führt, bis wir irgendwann auf der richtigen Strecke sind. Glücklich bin ich gerade einzig darüber, bei dem Scheißwetter nicht fahren zu müssen, das übernimmt Junior, der sich schon in Portugal als ganz famoser Chauffeur erwiesen hat. In der Zeit kann ich im Kopf schon ein paar spitze Formulierungen für mein Schreiben an Eurowings entwerfen.

Eine Kindernotfütterung beim Kamener Burger King und drei Staus später erreichen wir Hamburg, nach einer 21stündigen Odyssee, die mit der Bahn vielleicht auch nicht länger gedauert hätte, aber bei dem dauernden Genörgel über die DB kann das ja keiner ahnen. Auf jeden Fall weiß ich jetzt, warum ich Direktflüge immer bevorzuge. Wäre die Kiste in Faro verreckt, hätten wir immerhin noch ein paar Tage an der Algarve verbringen können.   

Was man bekommt für den ganzen Stress:
Mehr graue Haare.
Laut FluggastrechteVO eine Entschädigung von 250 € pro Person, die man in solch glasklaren Fällen auf jeden Fall selber einfordern sollte, statt sie für 30% Provision an eine der zahlreichen Inkasso-Dienste zu verschleudern. In diesem Fall hat Eurowings jedenfalls ohne zu mucken gezahlt.

Was man nicht bekommt für den ganzen Stress:
Die Kohle für den Mietwagen, weil "zu Ihrem Fall keine Angabe in unserem System vorliegt, dass eine Sonderregelung getroffen wurde. Daher ist es uns nicht möglich, die von Ihnen erwähnte mündliche Vereinbarung nachzuvollziehen."

Danke Eurowings, legt euch gehackt.


Foto dazu: EW Schalter Köln
Musik dazu: Loop Guru - Loop Bites Dog

Samstag, 15. Februar 2020

Entweder oder auch nicht



















So ein Fußballtor ist gar nicht mal so groß wie man immer denkt. Den Eindruck bekommt man auf jeden Fall während der letzten laufenden Sekunden des Spiels, als sowohl Buchti als auch Ryo nur Alu treffen und das war's dann auch. Man fasst sich an den Kopp, ob der allein in der ersten Hälfte vergebenen Chancen, als wir uns fast im Minutentakt vorne durchgespielt haben.

Eigentlich über die volle Distanz überlegen, in der ersten Hälfte geradezu dominant, kluge Pässe, schön herausgespielte Chancen, nur keine Tore. Klar, der Dresdner Torwart hat hier und da überragend reagiert, aber den gegnerischen Torwart überwinden gehört nun mal dazu wenn man ein Spiel gewinnen will.

Dresden im Kauczinskistyle, hinten dicht und vorne hilft der liebe Gott. Der hat allerdings hinten schon so viel zu tun, da reicht es für vorne nicht mehr. Wenn einer der Dünamos überhaupt auffällt, dann durch lange Ruhephasen, vorzugsweise auf dem Rücken liegend und irgendwo ist doll Aua am Bein. Liegt bestimmt am neuen Rasen, der sieht wirklich flauschig und bequem aus und bis der Schiedsrichter abpfeift und rankommt kann man mal liegenbleiben. Zeitspiel in der ersten Hälfte schon? Ernsthaft?

Der Skipper hat was mit den Bronchien, deswegen sitze ich bei den Veteranen in Block 2 und muss mich dem durch jahrelang gespielten Kneipenfußball erworbenen Sachverstand von Z. aussetzen. Entweder wir machen noch drei Tore oder auch nicht und wenn wir die nicht machen, dann machen die anderen wahrscheinlich noch eins oder auch nicht, auf jeden Fall sieht das gar nicht gut aus, gar nicht gut, obwohl das 45 Minuten eigentlich echt gut aussah, bis auf die fehlenden Tore halt. Und das rächt sich immer, wenn man die nicht macht.

Diese äußerst präzise Vorhersage des weiteren Spielverlaufs hätte fünf Minuten vor Schluss beinahe ihren Höhepunkt gefunden, aber Dresden bekommt einen Elfmeter oder auch nicht und dafür eine gelbe Karte für den Beinaheelfmeterschinder, was wir in diesem Fall dem VAR zu verdanken haben, den ich dafür das erste mal mag, weil Dresden, da hätt ich dann echt gekotzt. 

Was sonst noch gut war:
Der neue Rasenteppich und dass die Jungs darauf anscheinend Fußball spielen können.
Bezugsgruppenbierchen nach dem Spiel.
Das Spiel. Eigentlich schon, bis auf die fehlenden Tore.

Was ich anders gemacht hätte aber ich hab ja keine Ahnung:
Dimi spätestens in der 60. eingewechselt wg. +2 Attrib. auf Torgefahr (ich spiel zu viele RPGs)

Was sonst noch schlecht war:
Die Dresdner Kackbratzen, die im und vor dem Stadion einmal mehr gezeigt haben was für ein erbärmlicher Haufen sie sind.

Dresden kann weg, Liga 3 wäre nice. Aber erst einmal muss das Ziel sein, dieses Schicksal selber zu verhindern.

Fotos dazu: Gegengerade Millerntor, FC St.Pauli - SG Dynamo Dresden 0:0
Musik dazu. Transglobal Underground - Yes Boss Food Corner
Links dazu: Nicht nur für den Millernton fühlte sich das wie eine Niederlage an















Sonntag, 2. Februar 2020

Neues Jahr und altes Leiden















Wochenlang liest man tolle Neuigkeiten aus dem Trainingslager, wie super sich die Jungs verstehen und was sie für Fortschritte machen und Testspiele sind nur Testspiele aber immerhin sah das streckenweise gut aus und Tore haben sie auch gemacht etcetera pepe und dann freuste dich schon auf die Rückrunde und als erstes gibt es eine Klatsche in Fürth.

Danke. Nordet gleich wieder ein bisschen ein, die Vorfreude auf das erste Heimspiel wird leicht geschmälert und erleidet durch einen beginnenden grippalen Infekt weitere Rückschläge. Dazu fällt noch das Frühstück aus, weil ich zwar lecker Krabbensalat habe aber kein Tostbrot und keine Brötchen. Suboptimaler Tagesbeginn, kann nur besser werden. Seit ich wieder Schal trage gab es zwei Heimsiege, den vergesse ich dann auch nicht, Sportzigaretten und Kamera aber schon.

Suboptimal ist auch der Spielbeginn, was da an haarsträubenden Fehlern passiert wird in der ersten Bundesliga gnadenlos bestraft, also da, wo der VfB hin will. Dass sie da noch nicht hingehören sieht man allerdings auch, sie sind ähnlich harmlos wie wir, bekommen wenig gute Chancen, aus denen sie ebenso wenig machen wie wir. Den Gomez habe ich das letzte mal glaub ich vor 10 Jahren gesehen, als er das erste Tor für Bayern gemacht hat, in dem Spiel an das man sich so gerne erinnert wie die Gallier an Alesia.

Damals war der noch richtig gefährlich, heute nur noch wenn er im Strafraum fällt. Könnte natürlich auch an dem Kartoffelacker liegen auf dem er spielen muss, man hätte die kahlen Stellen zumindest mal grün tünchen können. Technisch versierte Gegner kann man durch ordentlich viel Maulwurfshügel natürlich etwas bremsen, ich fürchte nur diese Rechnung geht niemals auf wenn beide Mannschaften Fußball spielen wollen.

Mit 0:0 in die Pause und den besseren Möglichkeiten auf unserer Seite kann ich leben, streckenweise sieht das nicht schlecht aus. Mein Nachbar zeigt mir 63% Ballbesitz der Stuttgarter auf seinem Display, daraus machen die aber recht wenig eigentlich.

Zur zweiten Hälfte macht Stuggi dann nicht sonderlich beeindruckende Pyro, schafft es aber immerhin den Anpfiff dadurch zu verzögern, was bei zwei Fackeln echt albern ist. Für uns geht es jetzt auf die Südkurve und es fehlt eigentlich nur noch ein Tor zum glücklich sein. Kaum habe ich das ausgesprochen macht der Veerminator das 1:0, super vorbereitet von Ryo und jetzt kommt tatsächlich so etwas wie Stimmung in die Bude.

Streckenweise ist das wirklich gut anzusehen was wir machen, ganz besonders auffällig Rico Benatelli, den ich nach so langer Zeit überhaupt nicht mehr auf der Rechnung hatte. Antizipiert gut, hat Ruhe und Übersicht, hartnäckig im Zweikampf, der hat sich echt aufgedrängt heute. Spielt der so weiter wird es schwer für Knoll und was wäre das für eine Verschwendung.

Ein Tor in der 56. Minute hat den Nachteil, dass noch gut 35 Minuten auf der Uhr sind und die wollen irgendwie nicht verstreichen. Henk und Ryo hätten das Ding entscheiden können, so kommt es wie immer in solchen Spielen, macht man das Ding nicht macht's halt der Gegner. Ausgerechnet Mario Gomez. Ich hasse Mario Gomez, seit Alesia schon.  

Zwei Punkte verloren gegen einen Aufstiegsaspiranten. Wie sagte jemand nach dem Spiel: Wir müssen unsere Punkte gegen die direkten Konkurrenten holen, in den 6 Punkte Spielen. Ja, das fürchte ich auch, darin sind wir nur bisher nicht besonders erfolgreich gewesen.

Was sonst noch gut war:
Veerman, Miyaichi, Benatelli, Flum
Der schöne Sticker mit Schnecke den ich auch gerne hätte 

Was nicht wirklich gut war:
Millerntorroarrrrchhchchschnarch. Zwei Minuten Wechselgesang Süd - GG und ansonsten ein Stadion wie jedes andere wenn das so weitergeht. Aber Samstag 13 Uhr ist auch zum kotzen ehrlich.
Ein äußerst dämliches sexistisches Banner der Stuttgarter, was ich aus Gründen nicht fotografiert habe.

Was ich gerne wissen würde:
Was genau soll Boris Tashchy eigentlich bewirken wenn er eingewechselt wird, wieso wird der immer eingewechselt und warum wird der auch eingewechselt wenn Diamantakos auf der Bank sitzt?

Fotos dazu: Gegengerade Millerntor: FC St.Pauli - VfB Stuttgart 1:1 / Samsung S5 weil Kamera vergessen
Musik dazu: Nick Cave & The Bad Seeds - Ghosteen
Links dazu: Gröni sieht Wenig Fehler gegen Stuttgart
Gras - immerhin auf der Tribüne gibts beim Millernton