Sonntag, 12. August 2012

Überall Baustellen














Vorspiel
"Auf der Reeperbahn nachts um halb eins didelidelid" weckt mich mein Handy. 9 Uhr, also mitten in der Nacht. Ohne Brille erkenne ich verschwommen den Dartmeister auf dem Display, der erlösende Anruf, auf den ich schon so lange warte. Schwangere Frauen stehen ungerne mehrere Stunden im Fußballstadion, mein Glück, dadurch hab ich heute eine Dauerkarte, und das beim ersten Spiel auf der noch nicht ganz fertigen neuen Gegengerade. Vorausgesetzt wir sind früh genug da, nach 4000 gezählten Zuschauern wird geschlossen, mehr erlaubt die Behörde nicht.

Ich verabrede mich mit dem Dartmeister um 14 Uhr vor dem Kartencenter, die Dauerkarte muss aufgestockt werden. Da kurzfristig noch 1000 Karten in den freien Verkauf gegangen sind mache ich mich auf ein größeres Chaos gefasst, das fängt allerdings weit früher an, der Bus steht minutenlang vor einer roten Ampel. Scheiß Baustelle, dabei habe ich ohnehin nur vier Minuten für den Umstieg und wollte vorher noch Kippen holen.

In der letzten Sekunde springe ich in den letzten Waggon und lande in einer Horde Kinder, die Wagen sind berstend voll mit Kindern, wo wollen die alle hin? Ach ja, ist Dom. Kindergeburtstag wohl auch noch irgendwo, ein Papi schleppt sich mit einer Tortenhaube ab, darunter schimmert es rot. Erdbeeren, das wäre jetzt was. Ein vernünftiges Orakelfrühstück ist ausgefallen, was gibt es schon in Ingolstadt, außer Audi. Man hätte sich vielleicht ein paar Audis aus Marzipan kneten können, aber ich bin künstlerisch eher nicht so begabt.

Als ich vor dem Kartencenter ankomme ist alles schon erledigt und wir machen uns zu dritt auf den Weg in Richtung Baustelle. Kein Chaos, alles klappt reibungslos, das ist nicht mehr mein Verein. Keine zehn Minuten später stehen wir auf den neuen Stufen, und ich muss sagen, es steht sich verdammt gut darauf. Gott sei Dank, immerhin sind es noch 90 Minuten bis Spielbeginn.
Bewegen lässt es sich deutlich schlechter, der Bierstand ist zu weit weg und keiner hat Lust etwas zu holen, was sich noch rächen wird. Kein Bier vor dem Spiel wird mir nie mehr passieren, schwör.

Eine volle Stunde stehen wir nur grinsend rum und freuen uns wie Bolle über die neue Tribüne, die Skepsis war nicht angebracht. Das wird richtig geil, wenn der Beton später noch die richtige Farbe erhält. Die ersten Verschönerungen kann man schon auf den Wellenbrechern bewundern. Dazu ist der Blick auf das Spielfeld ein Traum, ich krieg mich gar nicht mehr ein, hoffentlich gehts bald los. Ich hab jetzt schon Durst, verdammt.

Endlich gibt es etwas Unterhaltung, die Spieler machen sich warm, wir singen uns etwas ein und ich stelle fest, meine Kehle ist zu trocken. Dafür gibt es die ersten Tapeten in der Südkurve zu sehen, Homofobi ve aydingensda, das ist wahrscheinlich türkisch oder kurdisch und hat möglicherweise etwas mit einem homosexuellen Schiedsrichter in der Türkei zu tun, der seit drei Jahren nicht mehr eingesetzt wird. Könnte bei uns sicher nieee passieren. Grazie Balotelli les ich auf einer anderen Tapete, keine Ahnung was Mario wieder gemacht hat, aber scheint was vernünftiges gewesen zu sein.

Während ich versuche mit der Kamera die Fahne des Langen einzufangen verpasse ich beinahe die großartige Choreo auf der Nord, Nord-Support bedankt sich bei Ultra Sankt Pauli für 10 Jahre Leidenschaft und so manches andere, ganz großes Kino.Das Leben kann so schön sein, wenn sich alle lieb haben.

Dafür ist die Süd heute ganz in schwarz, im Gedenken an den großen Sankt Paulianer Günter Peine, der vor kurzem an seinem 92. Geburtstag verstarb. 82 Jahre seines Lebens war er Mitglied beim magischen FC und sorgt für das leiseste Stadion, dass ich jemals nicht gehört habe. In der Schweigeminute könnte man eine Stecknadel fallen hören. Danke an die Gäste, die sich benehmen konnten. Bewegender Moment, als auf der Videowand noch einmal sein Gedicht eingespielt wird, dass er auf der 100-Jahr-Feier vor 20.000 Menschen zum Besten gab. You'll Never Walk Alone mit Gänsehaut, da ist so manches Auge feucht geworden. R.I.P. Günter Peine.

Spiel (1)
Endlich geht es los, endlich wieder ernsthafter Fußball. Leider ist nach 20 Minuten schon zu erkennen, dass die Mannschaft auch noch eine Baustelle ist. Da geht noch nicht recht was zusammen, keine zwingenden Chancen die herausgespielt werden, nach vorne passiert wenig. Dafür ist die Abwehr weiterhin das Prunkstück, Torre und Mohr haben alles unter Kontrolle, auch Kalla gefällt mir heute ziemlich gut. Sollte er doch noch den Durchbruch schaffen?
Aber wo bleibt der Ideengeber? Bruns ist es heute jedenfalls nicht und auch sonst drängt sich niemand auf. Sobald die Mittellinie überquert wird ist vorbei mit Präzision, dabei haben die Ingolstädter auch nicht mehr Beine. Meine Stimme hat inzwischen deutlich gelitten und meine Zunge fühlt sich an wie ein trockener Klumpen Wolle, der die ersten Fäden verliert. Ich brauch dringend ein Bier sonst muss ich sterben. Als ich mich nach der Stadionuhr umdrehe sehe ich aus dem Augenwinkel den Ball bei uns einschlagen, so ein verd.. Glücklicherweise täuscht der Augenwinkel, das Ding geht ans Lattenkreuz, noch mal Schwein gehabt. Langsam frag ich mich nämlich, wer bei uns heute ein Tor schießen soll. Kurz vor der Halbzeit vibriert auch noch mein Handy und ich muss eine SMS beantworten. Nein, bitte kein Gedeck für mich. Fußball schlägt Grill. In Kurzform: bin stadion. Als ich das hinbekommen habe pfeift der Schiri zur Pause.

Zwischenspiel
Ja, die neue Tribüne ist super. Sind wir uns alle einig, anständige Stufen, die zudem noch derart sauber sind, dass man sich bequem hinsetzen kann. Trotzdem ist das eine total dämliche Idee, denn sitzende Menschen brauchen mehr Platz und das wiederum verhindert ein anständiges Durchkommen wenn man an die Tränke stürzen will. Endlich schaff ich es nach unten und bemerke am letzten Wellenbrecher einen festgeknoteten Schal. Ich vergattere den Besitzer das Ding ja hängen zu lassen, damit ich mich auf dem Rückweg orientieren kann, das sieht alles gleich aus hier. Gott sei Dank haben die Jungs hinter uns nicht übertrieben, für ein Notfallcatering werden die Schlangen am Bierstand recht zügig abgebaut, selbst Dixis sind genug vorhanden, nirgendwo steht jemand lange an. Mit drei eiskalten Bieren in der Hand mach ich mich auf den Rückweg, balanciere über Beine, Körper und Stufen ohne etwas zu verschütten und kann gerade noch zum Anpfiff der zweiten Hälfte endlich meinen Durst löschen. DAS war nötig.

Spiel (2)
Es geht weiterhin nicht wirklich voran, einzig Thy fasst sich mal ein Herz und zieht ab, das könnte ruhig öfter mal jemand versuchen. Ebbe kriegt heute nichts auf die Reihe und wirkt langsam mutlos, Bruns ist nahezu ein Totalausfall. Nur gut, dass die so hoch gehandelten Ingolstädter ziemlich harmlos sind. Und kaum hat man das zu Ende gedacht klingelt es auch schon in der Kiste, 0:1 durch Eigler, ich brech zusammen.
Auf den Schock ersma ne Sportzigarette und tief durchatmen. Die Stimme erheben um die Mannschaft nach vorne zu treiben, und zack, steht es 1:1 das geht fix. Florian Mohr per Kopfball, wenigstens ein Florian hat heute Lichtblicke, bis dahin sowieso schon bester Mann auf dem Platz. Alles muss die Abwehr bei uns selber machen.
Der andere Florian macht Platz für Akaki Gogia und der legt sehr engagiert los, das hat mir schon gegen Wedel gefallen. Giftig in den Zweikämpfen, traut sich mal was und bekommt Szenenbeifall von der Gegengerade. Leider gehts noch oft in die Hose was er versucht, aber der Junge hat Potenzial. Bringt uns heute aber nicht viel, statt nach dem schnellen Ausgleich einen draufzulegen wird weiter erfolglos das präzise Passspiel geübt. Das hätte man im Training machen sollen, hier ist immer ein Ingolstädter Bein dazwischen. Ebbe verballert wieder mal, kann den Mann mal jemand erlösen? Das ist heute nicht sein Tag. Endlich darf er raus, Ginczek kommt 10 Minuten vor Schluss und wohl mindestens 10 Minuten zu spät. Kaum ist er im Spiel hat er eine 100%ige und macht nichts draus. Das wär ihr Preis gewesen, so eine Einführung vor Heimpublikum ist doch ein Traum. Den kann er dann kurz vor Schluss noch einmal verwirklichen, aber mit einem Ball den seine Mudder gehalten hätte wird das leider nichts.

Dann ist es vorbei, zwei Punkte verschenkt gegen einen harmlosen Gegner, da warten noch ganz andere Kaliber. Ralle Gunesch holt sich verdienten Beifall ab für den erkämpften Punkt und bekommt ein lautes You'll Never Walk Alone mit auf den Weg nach Auditown. Aufstiegs- und Bokalheld, Sankt Pauli vergisst nie.

Nachspiel
Ich hol mir noch ein Bier und greife zum Handy um Junior anzurufen, wenn die zufällig bei diesem Traumwetter auf dem Spielplatz an den Wallanlagen sind könnte ich mich von der Prinzessin ein wenig aufheitern lassen, das ist ja um die Ecke. In diesem Moment bekomme ich eine SMS mit dem Inhalt AFM-Container? Also heute kein Spielplatz, dafür noch ein Bier mit der Tresengang. Natürlich haben die Herren einen Sitzplatz für mich, was nach fast vier Stunden auf Beton ein wahrer Segen ist.

Außerdem kann meinem neuen Hobby Feetfotografie nachgehen, heute durch die üppige Glasdekoration besonders spannend. Eine Sportzigarette gibt es noch dazu, sowie das Angebot mit aufs Methfesselfest zu kommen. Skinny Bitch spielen da, die sollte ich mir ja schon mal ansehen.

Ich bin kurz davor die Einladung anzunehmen, aber dann kommen mir enorme Zweifel an meiner Konstitution und ich entscheide mich für den Heimweg. In diesen Momenten fehlt mir dann so ein Pappenheimer, der mich noch mitreißen kann. Methfesselfest ist schon nett, aber mitten in der Nacht noch eine Stunde alleine mit ÖPNV rumgondeln müssen nervt mich einfach tödlich.

Vielleicht sieht man sich ja nächstes Wochenende auf dem Wutz, da hab ich Samstag um 15:30 eine Verabredung mit WellBad.

Momentan hab ich eine mit Patti Smith - Easter/Wave/Trampin'
















Kommentare:

  1. Na das kontte ja ohne Orakelfrühstück nix werden, da brauchst Du die Schuld nicht bei der Mannschaft suchen ;)
    2 Weißwürstchen hätten wahrscheinlich gereicht um den ersten Saisonsieg einzutüten.
    Balotelli hat übrigends unser Nationalteam vor der Finalteilnahme der EM bewahrt.
    Schöne Story mal wieder. Nächstes mal nimm aber wirklich einem Eimer Farbe mit, sieht ja fast OP mässig aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit wann ist ein OP denn grau??? tzz

      Löschen
    2. Weißwurst, hm. Die beste kommt aus Hamburg, gegen München hätte ich das eingesetzt, aber Ingolstadt? Nur weil das in Bayern ist? So einfach ist das nicht mit der Orakelei, habt ihr ja selber bemerkt mit der eckigen Pizza.
      Balotelli wurde übrigens für sein Engagement gegen Rassismus mit der Tapete geehrt, für die Nationalelf interessieren sich am Millentor keine 10% der Leute. Und mit der Farbe werden wir wohl noch bis zum nächsten Jahr warten müssen, und davor kommt noch die Diskussion, ob wir die jetzt braun-weiß anmalen oder ganz in schwarz, das kann sich ziehen schätz ich.
      OPs sind übrigens wirklich nicht grau, das werden die meisten Leute aber nicht mitkriegen, dank der Vollnarkose :)

      Löschen
  2. Endlich wieder Fußballcontent, diesmal war ich sogar live vor Ort (da staunste was?) wenn es schonmal Karten gibt muss man das ausnutzen. Die Stimmung fand ich große Klasse, dafür das da erst 4000 Leute auf der Baustelle standen, wenn es irgendwann 14000 sind gehts da wohl richtig ab. Ich bin direkt nach dem Spiel beim AFM-Container vorbei, schade das wir uns nicht gesehen haben, ich habe nicht damit gerechnet das du da aufschlägst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe die blöde Angewohnheit direkt nach dem Spiel im Stadion zu bleiben, bis die Mannschaft den Platz verlassen hat. Dann noch ein Bier getrunken und die nächsten Schritte überlegt. Bis ich am AFM-Container aufgetaucht bin warst Du garantiert schon auf dem Sofa.
      Den Support fand ich lau, dem Spiel angemessen und der Tatsache geschuldet, dass durch den Umbau viele auf "fremden" Plätzen standen und es ein paar tausend weniger waren als sonst. Außerdem wars echt zu warm, ohne Kaltgetränk tödlich.

      Löschen
  3. nach oben hin sieht das doch schon recht fertig aus, wieso durften da nur 4000 rauf? warum muss man karten 'aufstocken'? und wie weit ist die flasche beim bierslalom geflogen?
    möönsch, drei fragen, dabei geht es hier nur um fußball :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1. Keine Freigabe wegen der Statik, da fehlt wohl noch was.
      2. Ermäßigte Karten muss man aufstocken, wenn man selber nicht berechtigt ist die Ermäßigung in Anspruch zu nehmen.
      3. Nein, die standen da die ganze Zeit und trotz der Menschenmassen hat sie keiner umgetreten. Der Typ auf dem Foto ist noch drumrum getanzt.

      Löschen
  4. Du hast Recht. Das ist alles noch etwas farblos. Aber zumindest bei der Tribüne glaube ich, dass es da ganz fix besser bzw. bunter aussehen wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte momentan mehr, dass sich die Horde nicht über die Farbe einig wird. Die ersten Diskussionen fangen schon an *g*
      Aber in der Südkurve haben die dort stehenden Fans das Ding auch selber angemalt, das wird schon.

      Löschen
  5. Methfesselfest ?
    Hm. ORGIEN ? Gibts da dann jede Menge Dominas auf Speed (Methedrin) die einen fesseln und dann... ääh, ja ?
    Also fassen wir zusammen:
    zunächst Sado-Maso-Fessel Spielchen, dann "äähja" und abschließend die erotischste Stimme der Welt: "...NÄCHSTER HALT: BERNE!..." *xfg*

    Zaph, ich denke ich hätte dich mitgerissen.
    Zumindest bis nach BERNE ! *g*

    ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis nach Berne und sogar weiter bin ich auch alleine gekommen. Methfesselfest tät Dir gefallen, ist so ein linkes Eimsbüttler Straßenfest mit sehr angenehmem Publikum: http://www.methfesselfest.de/
      Dominas auf Speed gibts allerdings wohl nicht.

      Löschen