Mittwoch, 1. August 2012

Der alltägliche Rassismus














Als ich heute morgen in die Firma komme steigt mir der Geruch von Zwiebeln in die Nase. Es gibt Mettbrötchen, irgend jemand hat Geburtstag oder Jubiläum. Warme Speisen sind am Arbeitsplatz untersagt worden, angeblich wegen der Geruchsbelästigung, wahrscheinlicher ist es, dass der andauernde Besuch von Pizza- und Chinamännern irgendwann überhand nahm, denn wenn Zwiebelmett keine Geruchsbelästigung ist, dann weiß ich nicht..
Aber egal, Mettbrötchen sind kalt, dagegen kann niemand etwas sagen. So kalt wie der Rest, den der Kollege auf dem Tisch drapiert hat, kalte Würstchen, kalte Frikadellen, Aufschnitt. Cola und Orangensaft dafür nicht ganz so kalt, aber einem geschenkten Gaul...
Nachtisch gibt es auch. Freudestrahlend macht mich Frau C. auf die Packung Negerküsse Mohrenköpfe Schaumspeise mit Migrationshintergrund aufmerksam, von der wie üblich schon die Hälfte gegessen wurde.
Natürlich die Schwarzen. Zartbitter geht immer als erstes weg, danach kommen die hellbraunen Vollmilchschaumküsse an die Reihe, und wenn man am Abend den Kühlschrank aufmacht findet man nur noch einen traurigen Rest in weiß.
Die Weißen mag irgendwie keiner, auch eine Art von Rassismus, oder?

Allerdings nicht ganz unverständlich. Schwarz mag ich nämlich auch lieber.

Auch am Saxofon z.B.:  Maceo Parker - Life On Planet Groove

Kommentare:

  1. mettbrötchen, frikadellen und aufschnitt? für vegetarier hört sich das nach einem massaker an *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vegetarier gibt es bei uns nicht, oder sie geben sich nicht zu erkennen.

      Löschen
  2. Weisse "Schaumspeise mit Migrationshintergrund"? Da passt wohl die Umschreibung nicht ganz, es sei denn... Kommen die aus Finnland?
    btw: wo kann man die verbliebenen weissen abholen? Da stehe ich am meisten drauf ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir im ventriculus, ich bevorzuge nämlich auch die weiße Schokolade *g*
      Also bei xxxxxküssen an Rassismus zu denken ist etwas weit hergeholt, aber praktischerweise hat sich ja der Begriff *dickmanns* eingebürgert, so das nichts anrüchiges an der Süßspeise haften bleibt.

      Löschen
  3. Schaumspeise mit Migrationshintergrund? Klasse! Und auch ein Finne ist ein Migrant, oder? Ich mag die weißen übrigens auch am liebsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finnen fielen mir spontan ein, ich hätte auch . ? . schreiben können ;-)

      Löschen
    2. Finnen können es unmöglich sein, die wären sonst mit Alkohol gefüllt *g*
      Immerhin kenne ich jetzt drei Menschen die weiße bevorzugen, ob das etwas mit dem Weißwurstäquator zu tun hat?

      Löschen
  4. Eigentlich sollte es ja auch nicht "Migrationshintergrund" heissen, sondern "Waffeluntergrund", gell ?
    Diskriminierend finde ich eher die neue Bezeichnung. Da werden definitiv beleibte Männer von irgendwelchen Schaumschlägern durch den Kakao gezogen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wäre es Kakao könnte man es verkraften, aber weiße Schokoladenfettglasur?

      Löschen
  5. Dieser Verallgemeinerung muss ich widersprechen. Bei mir werden erst die Weißen, dann die Vollmilchdinger und erst zum Schluss die Zartbitteren verputzt, jawohl
    Damit ist alles wieder richtig gestellt und an seinem Platz im Weltbild *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und an seinem Platz im Magen? *g*

      Löschen
    2. Wäre ich alleiniger Besitzer einer solchen Packung würde ich genau so vorgehen. Die leckersten Teile hebe ich mir immer für den Schluss auf :)

      Löschen
  6. sera, das bedeutet "Selektion", ja ?
    Dir ist klar, welch "fades" Gschmäckle des hat, gell ?

    tztztztzzz... ;p
    ...*politischkorrekthauptschüttelnderweisebrotzumkäsesuchend*...

    ;)

    AntwortenLöschen