Mittwoch, 22. Juni 2011

Der grüne Herr
















Was es nicht alles gibt in Krankenhäusern, früher liefen gerade mal Schwestern und Ärzte rum, heute gibt es für jede Aufgabe einen Spezialisten. Transportspezialisten, die bettlägerige Patienten oder leere Betten von A nach B und zurück transportieren, zum Beispiel. Oder Verpflegungsspezialisten, die täglich bei den Patienten nachfragen, was man denn gerne zum Frühstück hätte und welches Mittagsmenü sie notieren dürfen.
Scheinbar sind die Ansprüche an solche Spezialisten nicht allzu hoch, denn die Transportfachleute ballern mit den Betten an jede Ecke und die Verpfleger erst...
Aus meiner Hühnersuppe mit Nudeln wurde ein Gemüseeintopf mit Rindfleisch, statt der bestellten zwei Brötchen zum Frühstück gab es nur eins, dafür mit jeweils zwei Portionen Butter und Marmelade, Honig, Wurst und Käse, ausreichend um mindestens vier zu belegen. Der Kaffee zum Abendbrot (nur Milch, ohne Zucker) entpuppte sich als Tee, schwarz mit zweimal Zucker. Verpflegungsspezialist ist wohl kein Lehrberuf, nehme ich an. Gott sei Dank verteilen sie nicht auch die Medikamente.

Heute Vormittag bekam ich dazu Besuch von einem netten älteren Herren, der sich mir mit einem "Guten Tag, ich bin der grüne Mann Herr" vorstellte. Dabei sah er nicht etwa aus wie der grüne Mann vom Mars, oder die allseits bekannten grünen Männer (die in Hamburg ohnehin inzwischen alle blau sind). Tatsächlich stand auf dem Schild an seinem Revers unter seinem Namen nur die Bezeichnung "Grüner Mann Herr".
"Ahja" sag ich, "was genau macht denn so ein grüner Herr?"
"Er unterhält sich ein wenig mit den Patienten. Weiter eigentlich nichts."
Also kein Seelsorger, was für'n Glück. Einfach nur ein netter älterer Herr, der ehrenamtlich in der Klinik herumläuft um die Patienten mit einem Gesprächsangebot ein wenig aufzumuntern. Tolle Sache.
Hat gut funktioniert, auch wenn wir recht schnell beim Fußball gelandet sind und er sich als HSV Fan (mit sehr viel Sympathie für St.Pauli) entpuppte. Es gibt richtig nette Rothosen.
Ganz besonders, wenn sie mehr grün als blau-weiß daherkommen.

(Das Foto zeigt natürlich nicht den grünen Herrn, mit diesem Knöpfchen kann man die hübschen Schwestern rufen)

Kommentare:

  1. kommt mir alles sehr bekannt vor... (sitz in einem Büro im AK Barmbek... dort gibt es das auch... allerdings kenn ich eher mehrere grüne damen)

    AntwortenLöschen
  2. Nanana! Offenbar gibt es in Krankenhäusern niemanden, der darauf spezialisiert ist, Patienten auf die Griffel zu hauen und ihnen den Läppi wegzunehmen ;-).
    Ich habe gesagt, Du sollst dir 1 (in Worten: einen) Wodka reinkippen... nicht so viele, daß sie Dich abholen müssen! DU machst Sachen!!!
    Viele Grüße von Mutz!

    Schwesterherz

    AntwortenLöschen
  3. Du bist nicht zufälligerweise bei Scrubs gelandet? ;-)

    Gruß Hawk

    AntwortenLöschen
  4. EHEC wird's ja wohl hoffentlich nicht sein?! *örgs'

    AntwortenLöschen
  5. Ich soll Dir noch die geballte Wiesenpower rüberschicken *lol*

    Heute noch kein Bericht?

    AntwortenLöschen
  6. Liliana, vielleicht besuchen die grünen Damen eher weibliche Patienten? Wäre zumindest denkbar, ich habe nicht nachgeforscht, ob auf den Nachbarzimmern evtl. Damen das übernommen haben, in meinem Zimmer waren leider nur Herren unterwegs.
    Gestern auch wieder, bei der Gelegenheit fiel mir auf, dass ich mich in der Bezeichnung ein wenig geirrt habe.

    AntwortenLöschen