Donnerstag, 16. Juni 2011

Da prickelt nix
















Die Bier, was so schön hat geprickelt in meine Bauchnabäl, war noch nie mein Ding, mal ganz davon ab, dass in einen Bauchnabel allenfalls Champagner gehört.
Mit Weizen kann man mich jagen, ganz egal ob Kristall oder die trübere Brühe, Schöfferhofer oder Erdinger und wie sie alle heißen. Das hat mit Bier nichts mehr zu tun, eher trink ich Kölsch.

Da das Ursprungsprodukt bei den vielen neumodischen bunten Biermischgetränken aber sowieso nicht rauszuschmecken ist, egal ob Pils oder Weizen, hab ich zu meiner Überraschung irgendwann festgestellt, dass man das Schöfferhofer Grapefruit, gut gekühlt, durchaus trinken kann. Lässt sich von den wenigsten Mischungen behaupten.

Neulich hab ich dann von denen die neue Kreation entdeckt, Birne-Ingwer. Hui.
Birne ist ja, wenn's wirklich nach ner schönen Williams schmeckt, alleine schon fast unschlagbar. Ingwer geht sowieso immer, wieso nicht auch mit Birne. Also mal gucken, was das Labor da so geschaffen hat, zwei Flaschen mitgenommen.

Eine war dann für die Spüle. Schrecklich. Nicht Birne & Ingwer, eher Mäurer & Wirtz. Wie kann man dieses Zeug ernsthaft auf den Markt bringen, hat sich der Geschmackstester vorher bei einem Chili-Con-Carne Wettbewerb vollgefressen? Alle Geschmacksnerven tot, ja?

Für die Nerven im Gehör: Captain Overdrive - Wasteland - von der CD Captain Overdrive (2003)

Kommentare:

  1. prinzipiell muss ich dir ja zustimmen, die meisten Mischgetränke sind ungenießbare Plörre. Aber Deine Formulierung "eher trinke ich Kölsch" empfinde ich als extrem diffamierend! Das hat ja einen Unterton, als ob Kölsch etwas schlechtes wäre! Sicherlich gibt es auch auf diesem Sektor Verbrecher, die ekliges Zeuch herstellen wofür sie gekreuzigt gehörenaber prinzipiell ist Kölsch etwas feines!!! so! habe färtig! :P

    AntwortenLöschen
  2. Kölsch muß prinzipiell nichts Schlechtes sein. Aber prinzipiell ist Kölsch immer zu wenig *g* Wenn denn aber die Qualität nicht so dolle ist, ist es prinzipiell wohl doch besser, kleine Portiönchen zu sich zu nehmen.

    AntwortenLöschen
  3. Prinzipiell kann man Kölsch vom Fass durchaus trinken, wenn's denn immer frisch nachgeliefert wird, in kleinen Portiönchen. Eindeutig trinkbarer als Weizen, lässt es sich schon noch als Bier identifizieren, mit etwas gutem Willen.
    War das schon wieder diffamierend? Ich hoffe nicht.

    AntwortenLöschen
  4. So schlecht ist das Zeug auch wieder nicht, trink ich immer noch lieber als die Veltins-Plörre, obwohl ich Birne eigentlich nicht mag.

    AntwortenLöschen
  5. Warum kauft man ein Birnengetränk, wenn man Birne eigentlich nicht mag?

    AntwortenLöschen