Montag, 26. März 2012

Gutes holländisches Gras














Vorspiel
Ein Wetter für die Götter heute, seltsamerweise verspür ich trotz der Zeitumstellung nicht mal sowas wie Jetlag, das kommt bestimmt noch. Also hol ich Brötchen, und während die Butter auf dem Balkon langsam streichfähig wird, zieh ich mir nen Kaffee und such bei ner Kippe nach der richtigen Verbindung. Das entpuppt sich als ziemlich vorausschauend, denn keine 5 Minuten später ruft Herr L.  an und ich kann ihm sagen in welche U-Bahn er steigen soll. Klappt alles wie am Schnürchen heute, ich setz mich in die Sonne, schnibbel meine Brötchen auseinander und öffne das letzte Glas von Paulchens Pampelmusenpunsch. Dabei fällt mir ein, dass ich schon wieder nichts gefunden hab, was irgendwie als Orakel herhalten könnte. Seit meiner Einfallslosigkeit auf diesem Gebiet spielt die Mannschaft ziemlich bescheiden, aber was bitte frühstückt man in Cottbus? Ich weiß grad mal wo das liegt.
Das Treffen mit Herrn L. verläuft diesmal beinahe reibungslos, ich muss nur einmal noch den Waggon wechseln. Ein Stunde vor Anpfiff am Stadion, Bier holen, Tag einläuten. Herr L. nimmt ausnahmsweise auch eins, sein erstes in diesem Jahr. Gesünder leben ist bestimmt nicht verkehrt, aber DAS halte ich wirklich für übertrieben. Irgendjemand fragt den Mundschenk nach einem Sicherheitsspiel, aber diesmal gibts auch im Stadion richtiges Bier, sehr beruhigend.
Da sich sonst niemand am Bierstand blicken lässt reihen wir uns irgendwann in die Schlange ein und suchen unsere Sitze, in letzter Zeit steht man am Einlass länger als an den Bierständen, da muss man schon mal 15 Minuten einkalkulieren. Ärgerlich, dass man kaum zusammenhängende Plätze bekommen kann. Und so unnötig, denn ich finde mich in Reihe 11 wieder, direkt neben den Jungs vom AFM Radio, und habe rechts und links von mir reichlich Platz. Nur kann ich das Herrn L. nicht mitteilen, denn ich finde seinen markanten Schädel nicht in der Menge, dabei sollte der nur zwei Reihen vor mir sein.
Ich mach also erst einmal ein paar Fotos vom letzten Titelblatt des Übersteigers, von dem USP so begeistert war, dass sie das Motiv gleich auf die große Tapete gebracht haben.
Sehr gute Aktion der Südkurve, auch wenn ich mir gewünscht hätte das auf der Gegengerade zu sehen, denn schließlich soll genau dort im Neubau die Polizeiwache entstehen. Scheint hier aber niemanden sonderlich aufzuregen.

Spiel (1)
Holladiewaldfee, die Jungs legen richtig los, es gibt reichlich zu tun für die Cottbuser Abwehr. Gleich in den ersten Minuten mehrere Ecken für uns. Na also, denk ich noch, dann haben die wohl mit Recht einen neuen Rasen gefordert, auf dem Teppich können sie ja tatsächlich wieder Fußball spielen. Jetzt muss nur noch das Runde ins Eckige, aber bei dem Tempo das die vorlegen ist das nur eine Frage der Zeit.
Gute zwanzig Minuten lang ist das Spiel interessant, und spannend, weil ausgerechnet Zambrano auch mal pennt oder einen riskanten Querpass spielt. Irgendwann geht das in die Hose, ich schätze ja die Arroganz mit der er manchmal auf dem Platz auftritt, aber man kanns auch übertreiben. Cottbus ist allerdings zu harmlos im Abschluss, sieht das auch ein, und legt fortan verstärkt Augenmerk auf die Defensive. 
Das wiederum bekommt den Boys in Brown überhaupt nicht und das Spiel verflacht zusehends.
Erinnert an die vergangenen Auftritte, wir bringen den Ball selten bis zum gegnerischen 16er, es wird kein Abschluss gesucht und wenn, dann geht das Ding vorbei oder drüber weg. Das einzig beruhigende an der Scheiße ist, dass man sich auf unsere Defensive auch verlassen kann, spätestens bei Torre und Carlos ist Endstation für generische Angriffe und bei so mittelschweren Bällen aufs Tor vertrau ich inzwischen auch Bene. Nur die Abteilung Attacke bringt nichts zustande. Wir sind nicht giftig genug in den Zweikämpfen, ganz besonders Bruns geht mir auf den Sender, der oft zu spät seinen Arsch hoch bekommt.  Mit einem 0:0 gehts in die Pause und ich brauch dringend ein Bier.

Zwischenspiel
Ich hol mir eine Hopfenkaltschale und guck schnell in Block 2 vorbei, die Herren sind von der Baustelle genervt und haben keine Lust mehr auf ein Bier vor dem Spiel. Ein Biergarten ist nötig. Dort bestätigt man immerhin meine Meinung, die Mannschaft ist gehemmt. Aufstiegsangst. Hab ich inzwischen auch, wenn ich mir vorstelle da stünde jetzt Borussia Dortmund statt Energie Cottbus auf dem Platz.
Auf dem Rückweg suche ich weiter nach dem Kopf von Herrn L., werde aber erst fündig als ich wieder auf meinem Platz bin. Direkt zwei Reihen unter mir, vor dem Spiel mehrfach fotografiert, aber nicht wahrgenommen. Mein Gebrüll nimmt er ebenfalls nicht wahr, und so lass ich ihn dort sitzen, auch wenn es in Reihe 9 sehr beengt scheint.

Spiel (2)
Zehn Minuten Elend und Dauerattacken der Cottbuser, dann wird bei uns endlich gewechselt. Bruns bleibt leider drin, für Funk und Kruse kommen Saglik und Daube. Das Spiel wird dadurch nicht besser, aber wenigstens stehen wir hinten sicher. Wenn wir schon nicht fähig sind Tore zu schießen ist das auch bitter nötig. Weitere zehn Minuten Elend später darf auch Bruns vom Platz und wird durch Schindler ersetzt, hoffentlich geht jetzt noch was, Ebbers ist leider noch lange nicht in alter Form.
Aber alles was wir auf dem traumhaften neuen Rasen hinlegen sind missglückte Spielzüge, ich bin schon jetzt gespannt auf neue Ausreden, vielleicht sollte man kein holländisches Gras mehr verlegen, wer weiß was da drin ist. Ähnlich betäubend ist die Stimmung auf den Sitzplätzen der Gegengerade, am Ende wird nicht einmal mehr gepöbelt, wahrscheinlich sind viele inzwischen dankbar, wenn wir mit dieser Mannschaft nicht in Liga 1 spielen müssen. Von der großen Euphorie des letzten Aufstiegsjahres ist nichts zu spüren, und das hat wohl auch noch ein wenig mit den Erfahrungen aus der letzten Erstligasaison zu tun. Zehn Minuten vor Schluss versucht Bene noch die Zuschauer anzufeuern, doch es will kein Ruck durchs Stadion gehen. Durch die Mannschaft geht leider auch keiner mehr, so endet das Spiel als torlose Magerkost. Ganz schnell vergessen am besten. Alles.

Nachspiel
Herr L. möchte tatsächlich noch ein Bier, das trifft sich gut, denn auch ich habe Durst. Vor dem Bierwagen lungern schon Koschi und Herr B. in der Sonne herum und trösten sich mit Astra über den Grottenkick hinweg, inzwischen hat man gelernt das hinzunehmen. Herr L. und Herr B. versuchen zwischendurch mit ihren Smartphones die Telefonnummern auszutauschen, was auf unerwartete Schwierigkeiten stößt. Scheinbar gibts dafür nur deswegen noch keine vernünftige App, weil die wenigsten Leute mit diesen Dingern telefonieren wollen. 
Mit Papier und Kugelschreiber hätte man das in einem Bruchteil der Zeit schaffen können, aber analoges Werkzeug schleppt ja heutzutage niemand mehr mit sich rum.
Der Weg über den Dom wird noch zu einer kurzen Belastungsprobe, mein Magen knurrt und aus allen Ecken riecht es nach Bratwurst, Schmalzgebäck und gebrannten Mandeln. Einzig unsere Verabredung im Santorini hält mich davon ab einen der Wagen anzulaufen, gegen das Lammfilet mit Pfifferlingen hat der beste Wurstgriller keine Chance.

Musik aus analogen Zeiten: Frank Zappa - The Best Band You Never Heard in Your Life
















Kommentare:

  1. Irreführende Überschrift , Alder

    AntwortenLöschen
  2. Ich wollte Dich einfach mal wieder zu einem Kommentar bewegen, und was lag da näher als dieses Thema :P

    AntwortenLöschen
  3. Aufstiegsangst ist auch meine Analyse. Und nu finde mal schnell ein Orakel bitte :)

    AntwortenLöschen
  4. Du warst ja noch nie ein großer Fan von Bruns wenn ich mich recht entsinne, gestern standen da aber noch ein paar Ausfälle mehr auf dem Platz. Warum Takyi nicht spielt weiß auch nur der Trainer, der könnte jedenfals für ein paar Impulse nach vorne sorgen denk ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab grad mal die andern Blogs/Links gelesen und wunder mich das du hier nicht über die Cotzbusser Nazifans ablederst, da gehst du doch sonst sofort steil.

      Löschen
  5. @ring2, ich werde mich bemühen, bin mir aber nicht sicher ob ich gegen Union mit Berlinern orakeln sollte, denn dort heißen die Dinger ja Pfannkuchen soweit ich weiß.

    @Holzi, Glanz und Elend liegen bei Bruns leider eng beieinander, manchmal bin ich durchaus Fan. Und wann hast Du das letzte mal Impulse durch Takyi bemerkt? Das muss länger her sein, ich rechne mit dem Mann jedenfalls nicht mehr.
    Die ekelhafte Aktion der Cottbuser habe ich im Stadion nicht gesehen, auch erst hinterher gelesen. War wohl schon alles weggeräumt, wir waren recht spät im Stadion.

    AntwortenLöschen
  6. Spreewaldgurken, Zaphod. SPREE.WALD.GURKEN!!! Merk Dir das fürs nächste Mal!!

    AntwortenLöschen
  7. Verdammt! Ich hätte Dich fragen sollen :D

    AntwortenLöschen
  8. Die hatten vielleicht Angst davor, den neuen Rasen durch zu intensives Spiel gleich wieder kaputt zu machen?

    Zu wenig Zeit für den Morgenkaffee gehabt aufgrund der Zeitumstellung und deswegen sind sie wieder eingeschlafen?

    Zukunfstängste hemmen etliche, da noch nicht sicher ist, ob sie weiter für den FCSP spielen - erst Recht eine Liga höher?

    Man kann sich was aussuchen.

    Ich glaube, der Rasen war schuld.

    AntwortenLöschen
  9. Gut möglich, die Spieler wurden ja über Wochen darauf hingewiesen was der teure Rasen kostet, da will man ihn nicht gleich wieder zerstören. Geht nachher alles vom Gehalt ab *fg*

    AntwortenLöschen