Freitag, 28. Oktober 2011

Auf nach Afghanistan



15 Jahre, 160.000 Kilometer. Reparaturen: Ein Bremskraftverteiler für 170 Euro, dazu zwei Blechschäden durch Autoradiodiebstahl und einen besoffenen Parkplatzrandalierer. Die Zuverlässigkeit, die man dem Toyota Corolla nachgesagt hat, erfüllte meine Erwartungen - weit mehr als damals erhofft, selbst im Zustand des doppelten Totalschadens leistete er weiter fleißig seine Dienste. Die Karre muss man schon mit roher Gewalt zerstören, von alleine geht der scheinbar nicht kaputt.
Die Wahrscheinlichkeit, dass er weiterhin unter roher Gewalt zu leiden hat, ist recht hoch, denn er soll seinen Lebensabend in Afghanistan fristen, wie man mir heute mitgeteilt hat. Da interessieren keine Beulen in der Tür und auch kein klappernder Auspuff, der afghanische TÜV, so es überhaupt einen solchen gibt, ist da wohl deutlich schmerzfreier als der hiesige.
Bei Autos bin ich eigentlich nicht sentimental, das sind für mich immer Gebrauchsgegenstände geblieben, keine Kultobjekte, denen man womöglich auch noch Namen gibt. Aber der hier hätte wirklich einen Namen verdient gehabt. Wenn sie ihn in Kabul nicht in die Luft sprengen, wird er da sicher noch einige Jahre vor sich haben.

Meine "neue" fahrende Chaiselongue wartete mit einigen Überraschungen auf, positiven wie negativen. Äußerst angenehm stelle ich mir die Klimaanlage vor, sollten wir im nächsten Jahr so etwas ähnliches wie Sommer bekommen. Dafür entpuppte sich die vom Pappenheimer eingeforderte "adäquate" Stereoanlage als einzige Katastrophe. Das Bedienteil muss ein völlig Irrer entworfen haben, und der wird auch als Einziger begriffen haben, was man mit den etwa 40 winzigen bunten Knöpfen auf dem Ding anfangen soll. Hinter hässlichem silberfarbigem Plastik verbarg sich nicht etwa der Schlitz für CDs, dafür völlig unerwartet ein Schacht für Musikkassetten. Mir war überhaupt nicht bewusst, dass es vor 10 Jahren noch Autoradios mit Kassette gegeben hat.
Ein untragbarer Zustand, dem sofort Abhilfe geschaffen werden musste. Folglich bin ich sofort nach den Formalitäten bei meinem Hi-Fi Spezi vorbei, der nur zwei Straßen weiter residiert. Eine halbe Stunde später sah die Welt schon ganz anders aus, das Alpine lässt sich ähnlich bedienen wie meine alte Anlage, keine Eingewöhnung erforderlich. Noch viel schöner sogar, ich muss jetzt keine mp3 CDs mehr brennen, nur noch den vorhin erstandenen 16 GB USB Stick vollmachen. Heissa! Hossa! Heino! Rock'n Roll!

Und damit auch jeder sofort weiß, was das FC auf dem Nummernschild zu bedeuten hat, gab es anschließend aus dem Fanshop das große Wappen des magischen FC als Scheibenaufkleber. Jetzt ist die Kiste fahrbereit.

Ich freu mich. Manchmal auch über Gebrauchsgegenstände.

Und die Scheibe hier kommt gleich mal auf den Stick: The Bottle Rockets - The Brooklyn Side

Kommentare:

  1. Zoom Zoom! Äh Gute Fahrt mit dem neuen Japaner der laut ADAC usw ja ähnlich unkaputtbar sein sollte.

    AntwortenLöschen
  2. Danke, hab ich auch gerade von gehört. Bembels 3er hat erst bei 325.000 Kilometern die Grätsche gemacht, so lange wollte ich den jetzt nicht unbedingt fahren. Sollte er sich bewähren, haben die vielleicht sogar einen neuen Kunden gewonnen.

    AntwortenLöschen
  3. Mein Golf ist schon 18 und fährt immer noch, es sind nicht nur japanische Autos zuverlässig!
    Herzlichen Glückwunsch zum blauen Auge :)

    AntwortenLöschen
  4. So, jetzt isser weg, mein Kommentar. Angeblich ist beebleblox nicht verfügbar, sagt google chrome.
    Äh, was wollte ich sage?
    Ach ja: Ist das auf dem Foto das neue Auto? Weil, ich kenne mich mit Autos nicht so aus und könnte das jetzt nicht unterscheiden.
    Mal sehen, ob's beebleblox jetzt gibt.
    NAchtrag: gibt es. Aber die OpenID-Berechtigunmg konnte nicht verifiziert werden

    AntwortenLöschen
  5. Sehr gut, seeehr sehr gut !
    Ein rollendes Discomobil, endlich. Und bestimmt sogar mit Stereo, gell ? Das ich DAS noch erleben darf...
    Wenn ich dann Weihnachten da bin, müssen wir erstmal sonnenbrillenbewaffnet und arm-aus-dem-fenster-lehnend bei brüllender Lautstärke mit ausgesuchten Heino Songs die Reeperbahn rauf und runter brettern um die Mädels zu beeindrucken. *g*
    Hrhr...

    Gruß aus Pappenheim !
    :-)

    AntwortenLöschen
  6. Fast hätt ich's vergessen...
    Wollte noch fragen, ob die Werkstatt in Deine alte Karre die Autobombe gleich mit eingebaut hat, bevor es auf große Fahrt geht ?

    ;-)

    AntwortenLöschen
  7. @Meike: Dein Golf fährt nicht immer noch, er fährt manchmal wieder. Oder liegt es vielleicht gar nicht am Auto? *g*

    @inchtomania: Es ist das alte Auto (steht auch noch Toyota drauf) - und blogger.com ist bekannt für sehr viele Merkwürdigkeiten, was ich nicht ahnen konnte, sonst hätte ich eventuell doch wordpress gewählt.

    @Pappenheimer: Stereo, ja. Volle Lotte. Nur mit Weihnachten wirds schwierig, ich besitze weder Heino noch eine Sonnenbrille. Wobei ich natürlich weiß, wer mir mit Heino aushelfen könnte.
    Die Jungs in der Werkstatt sahen recht unverdächtig aus, keine Bärte, keine Turbane, kein stechender Blick. Wahrscheinlich keine Maztaliban.

    AntwortenLöschen
  8. musikkassetten? wasndas?
    *gg*
    im auto gibbs nix besseres als wie usb-stick. will ich auch nicht mehr missen. ich hab mittlerweile 2, einen für meine mugge und einen mit wasserfee-geeigneter beschallung.
    gratulation zum gelungenen tausch

    AntwortenLöschen
  9. Musikkassetten sind so kleine in einem Plastikgehäuse einkapselte Tonbänder, mit denen man damals .. ach komm, sooo jung bist Du jetzt auch wieder nicht. Damals begann der Untergang der Musikindustrie. Home taping is killing Music und so..
    Für die Beschallung der Prinzessin hab ich ne Pipi Langstrumpf CD im Handschuhfach. Was anderes will die eh nicht hören.

    AntwortenLöschen
  10. zwei mal zwei macht vier ... widdiwiddiwitt ... und drei macht neune ... ick find ne pipi langstrumpf wär ne feine chefin in der grossen moabiter scheune *sing*

    AntwortenLöschen