Dienstag, 2. April 2013

Choreositätenkabinett














Vorspiel
Tag der Choreos am Millerntor, geplante, ungeplante und ungewollte. Geplant ist eine bunte Choreo gegen Homophobie im Fußball, ungeplant eine funkelnde gegen Wunderkerzenverbot und ungewollt die Knicklichterverteilaktion eines Sponsors, der noch nicht gelernt hat, dass man sich als Sponsor am Millerntor am besten möglichst unauffällig verhält. Hoffentlich kommen die bei Captain Dingsda nicht irgendwann auf die blödsinnige Idee ein Piratenmaskottchen auf den Rasen zu schicken, obwohl es schon interessant wäre zu sehen, ob der dem folgenden Hagel an Wurfgeschossen ähnlich elegant ausweichen könnte wie Johnny Depp.

Ich hab ein wenig die Befürchtung, dass die wichtige Aktion gegen Homophobie unter dem dämlichen Wunderkerzenverbot leiden wird, denn wir stehen laut Ankündigung des Frankfurter Altmännervereins unter Beobachtung und da will man den Beobachtern ja auch was fürs Auge bieten. Dafür muss ich nicht einmal einkaufen gehen, denn der Pappenheimer hat aus seinem nahezu unerschöpflichen Vorrat an Hilfsmitteln für den groben Unfug eine 40er Packung Wunderkerzen mitgebracht, als Versorgung für die unmittelbare Umgebung sollte das ausreichen.

Wir sind auch rechtzeitig unterwegs, obwohl Herr L. angekündigt hat, er würde es nicht vor 19 Uhr zum Treffpunkt schaffen. Ich muss ihn bei Gelegenheit darauf hinweisen, dass man auch eine Bahn früher nehmen kann. Pünktlich schafft es dann nur Tommi, weil Herr L. seltsame Leute zum Fußball einlädt, die während des Hamburger Doms mit dem Auto zum Millerntor fahren. Auf solche Leute warte ich ungerne, wir gehen rein, holen ein paar Bierchen und stellen fest, die Gegengerade ist pickepacke voll, war ja nicht anders zu erwarten. Block D letzte Reihe ist noch halbwegs was frei, bis sich ein langer Kerl direkt vor mir aufbaut, der angeblich nur kurz Bier holen war.

Sein Kumpel macht sich kurz darauf ähnlich beliebt, als der Pappenheimer freigiebig unsere Wunderkerzen verteilen will raunzt er etwas von "euch isses wohl egal wenn der Verein wieder Strafe zahlen muss." Nächstes mal steh ich wieder Block C, das Publikum dort ist deutlich angenehmer. Eine halbe Stunde vor Anpfiff ist das Bier alle, der Pappenheimer holt Nachschub, auch auf die Gefahr hin die Wunderkerzenaktion zu verpassen. Ich kann ihn beruhigen, denn unten geht gerade eine Pappe rum, die Wunderkerzen zur Halbzeit ankündigt. Da hat jemand mitgedacht, so geht die Anti Homophobie Choreo vor dem Spiel wenigstens nicht im Lichtermeer unter.

Hab ich gedacht, aber natürlich brennen auch vor dem Spiel schon tausende Wunderkerzen. Die Südkurve leuchtet, die Gegengerade skandiert "Hooligans, Hooligans", leuchtet aber nicht weniger. Das wird wieder viele Menschen verwirren, ich liebe diesen Verein. Ein großartiger Anblick, wir beteiligen uns, denn ich hab ein paar in Reserve für die Halbzeit. Nebenbei bemerkt fehlt auf der Packung der Hinweis "schwer entflammbar", es ist ein echtes Geduldsspiel bis diese Kinderpyro mal brennt. Dadurch verpasse ich die vielen bunten Luftballons auf den Rängen, die ich erst später auf einem Foto entdecke, überhaupt bekomme ich kaum Bilder von der Choreo auf die Reihe, ohne Bierbecherhalter taugt das alles nix. Nächste Anschaffung. Wir stehen zwar schlecht um Fotos zu machen, dafür aber mitten im Konfettiregen. Der Pappenheimer hat meine Warnung nicht verinnerlicht und muss daher weit mehr Papier aus seinem Bier fischen als ich.

Spiel (1)
Die Aufstellung macht mir Hoffnung, Boller in der Startelf und eine Abwehr ohne Kalla (sorry Schnecke) - mein Tipp ist 2:1 durch Tore von Ebbe und Boll, Naki darf den Anschlusstreffer machen. Aber erst in der letzten Minute bitte, denkt an meine Nerven.
Die werden in den ersten zwanzig Minuten auf positive Weise strapaziert, denn wir erarbeiten uns einige nette Chancen. Vielleicht keine hundertprozentigen, aber verwerten können hätte man die eine oder andere schon. Das erkennt sogar der Pappenheimer, der mir ganz aufgeregt ins Ohr brüllt "das war schon die vierte Chance, das seh ich sogar als Laie." Als Halblaie seh ich allerdings auch eine Überzahlsituation der Paderborner, die mir Schweißperlen auf die Stirn treibt. Danach verflacht das Spiel zusehends, typischer Zweitligafußball mit allen seinen Unansehnlichkeiten, Fehlpässe ohne Ende von beiden Seiten, das übliche Mittelfeldgestocher, kurz und gut: planloses Gebolze. Bei mancher Situation wünscht man sich einen kleinen Messi, der die dann vielleicht anders lösen kann. Egal, ich liebe Dich, ich träum von dir, in meinen Träumen bist du Europacupsieger...
Statt zu träumen bieten wir der Haupt- und der Südtribüne Wechselgesänge an, was mal mehr und mal weniger gut funktioniert, aber wenn, dann ist es übertrieben laut. Soll Deniz Naki jedenfalls nach dem Spiel gesagt haben. Der ist auf dem Platz nicht mal so schlecht dabei, nur leider im falschen Team. Ein Tor macht er glücklicherweise nicht, Paderborn ist auch nicht besser in der Ballkontrolle und mit 0:0 geht es in die Pause.

Zwischenspiel
Mit meinen Vorderleuten versteh ich mich inzwischen besser, der eine entschuldigt sich für seinen Tonfall und versichert, sein Kumpel wär wirklich schon vor uns auf den Rängen gewesen. Ich bin bereit das zu glauben, nicht jeder muss auf Leute warten die mit dem Auto zum Spiel kommen. Wird mir garantiert auch nie wieder passieren. Ich versuche eine Hand frei zu halten für die Kamera damit ich das Wunderkerzenmeer mitkriege, das Bier muss auf Ex, die andere Hand macht sich bereit für Pyroverbrechen. Vielleicht sollte man sich dabei vermummen, das wirkt noch gefährlicher.
Zu meinem Entsetzen stelle ich dabei fest, das Einstellrädchen der Knipse steht auf Film. Hab ich Trottel vorhin nur gefilmt? Kurz vor dem Blutsturz merke ich, die kleine Canon ist was für Doofe, wenn man auf den normalen Auslöser drückt macht sie trotzdem nur Fotos. Glück gehabt. Trotzdem ist die Ausbeute bescheiden, für anständige Bilder hätte ich heute wirklich in die Meckerecke gehen müssen. Ich hoffe auf den Pappenheimer, der nebenbei auch fleißig dokumentiert.

Spiel (2)
Bruns kommt für Gyau und alle so: Bruuuuuuuuuuuuuns. Ich auch so: Bruuuuuuuuuuuuuuns. "Hätt ich ja früher nicht für möglich gehalten" sag ich, "dass ich den Bruns noch mal so abfeier." Der Spruch findet in meiner Umgebung so viel Anklang, dass ich mich beinahe ein wenig schäme dafür. Eigentlich mochte ich ihn ja schon immer und würde ihn auch verdammt gerne noch ein weiteres Jahr behalten, für seine zwei bis drei genialen Momente pro Saison. Einen halben hat Fin Bartels, als er sich den Ball nach einem dusseligen Querpass der Paderborner schnappt und nach kleinen Anfangsschwierigkeiten alleine auf den Torwart zu marschiert, ein ganzer wäre es gewesen, hätte er die Kugel noch versenkt. Das war eigentlich eine Hundertprozentige, aber halt meistens nur für so Typen wie Gomez oder Mandzukic und nur machmal für den kleinen Fin. Trotzdem mag ich den kleinen Fin lieber, Fußballfans sind komische Leute.
Dann erlöst uns Bruuuuns, der den tödlichen Pass auf Schachten spielt, Schachter legt quer auf Ebbe und es steht 1:0 . Wooohooo, endlich kann man mal hüpfen. Sein Tor Nummer 101, ich wusste doch, der Knoten platzt wenn er die 100 voll hat. Marius Ebbers Fußballgott! Vertrag verlängern, sofort!
Dafür die Abwehr entlassen, da stehen drei Mann wie angewurzelt rum und lassen einen Paderborner durch. Mit Ball! Walter Frosch wäre das niemals passiert, verdammt. 1:1, kaum hat man sich zu Ende gefreut guckt man wieder doof. Mein Tipp kommt so nicht mehr hin, was die Torschützen betrifft.
Jetzt wird es zäh. Dazu muss Ebbe raus, der ist nach dem Tor angeschlagen. Vertrag lieber doch nicht verlängern? Thy als Spitze, hm, soll ja angeblich klappen. Geht auch voran, wir kriegen nen Freistoß, gute Position. "Boll oder Bruns?" frag ich Tommi, der kann sich nicht entscheiden, ich entscheide mich für Bruns, auf dem Platz entscheiden sie sich für Kringe, deswegen wird das nichts. Würd man EINMAL auf mich hören verdammt.
Bruuuuuuns zieht kurz darauf noch mal schön ab, trifft aber leider nicht, es ist zum Mäuse melken und ich guck schon wieder viel zu oft auf die Uhr. Die Zeit rennt und Paderboring wechselt Saglik ein, ich hab ein ganz ungutes Gefühl im Bauch dabei. Der kennt die Jungs zu gut, das ist gefährlich.

Das Bauchgefühl trügt nicht, Naki ist vorne durch und passt auf - natürlich - Mahir Saglik, das Ding ist drin, 1:2, sechs Minuten vor dem Ende. Ausgerechnet die beiden Ex- St.Paulianer, ich krieg die Krise. Da nutzt der ganze schöne Wunderkerzenkram nichts, wenn das Ergebnis nicht stimmt.

Und dann rennt die Uhr, die letzten Reserven werden rausgeholt, alles was die Stimme hergibt. Das Spiel darf man einfach nicht verlieren. Wir kriegen eine Ecke und Tschauner rennt nach vorne. Ist der bescheuert? Ich krieg schon immer nen Föhn wenn der zu weit vorne rumsteht, ich hasse Tore ohne Torwart. Aber eigentlich isses auch egal ob man jetzt 1:2 oder 1:3 verkackt. Also lass ihn. Lass ihn mal das 2:2 machen. Haha. Tor. 2:2. Tschauniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii! Philipp Tschauner Fußballgott! Was für ein Wahnsinn, das erste Mal, dass ich einen Torwart in der letzten Minute das entscheidende Tor machen seh. Live dabei, nur hier, am Millerntor. Wo sonst ist der Wahnsinn zu Hause.     
Und dann ist Schluss, noch nie war ich glücklicher über ein Unentschieden als heute. Auf Anhieb kann ich mich auch nicht erinnern, wann die Mannschaft für ein Unentschieden so gefeiert wurde. Ganz besonders der Mann des Tages. Den will ich noch recht lange am Millerntor sehen, der könnte wirklich eine Legende werden hier.

Nachspiel
Herrn L. und seine Kollegen treffen wir nicht mehr, diese modernen Schmartfohns taugen im Stadion nix, die haben nie ein Netz. Den Tritt vor das Schienbein bekommt er später. Bier trinken will auch keiner mehr außer dem Pappenheimer und mir, also latschen wir alleine zurück zum AFM Container. Natürlich zu spät für die Tresenkurve, die sind schon weg. Überhaupt war hier schon mehr los um diese Zeit, da fällt mir ein, heute ist Montag und nicht jeder hat Urlaub. Das erklärt auch den seltsamen Zustand der Leere vor der Domschänke, wo sonst ganze Menschentrauben stehen. Folglich gehts ab nach Hause, das Tschaunersche Monstertor in der Flimmerkiste angucken, sich über ein Unentschieden freuen, die Fotos sichten und auswählen. Vorher greift sich der Pappenheimer noch eine Dose Captain Dingsda-Cola, die von reizenden jungen Damen mit bescheuerten Piratenhüten verteilt werden. Knicklichter gab es keine, aber gegen Wunderkerzen stinken Knicklichter auch voll ab, mal ehrlich.

Jetzt müssen wir nur noch warten wie furchtbar schlimm der DFBäh Wunderkerzen wirklich findet. Nicht, dass die Komiker noch recht haben mit ihren "ihr kriegt alle Stadionverbot" Gesängen. Vielleicht hätt ich mich doch vermummen sollen?

Choreositätenmusik: Queens Of The Stone Age - Rated R/Songs For The Deaf

Bild 9,11,14,15,18 und 19 mit freundlicher Genehmigung von Schnittmengen. Klicken macht Bilder groß.
























    

Kommentare:

  1. Na irgendetwas hast Du da falsch vermittelt, ich hatte am Telefon etwas von 9:2 erzählt und nicht um ein 2:2 zittern :p
    Das Spiel hatte ich mir ja bei Sport1 live angesehen und bis auf die letzten 10 min war es hm najo eher langweilig. Das Ding mit Tschauner macht es aber dennoch zu einem was in Erinnerung bleiben wird :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Najo so ganz unrecht hast Du nicht, zumindest die erste Halbzeit war ziemlich schlecht, aber im Stadion kann man sich die Zeit ganz gut vertreiben. Gemeinsam meckern und jammern zum Beispiel. Vor dem Fernseher macht das nur halb so viel Spaß.

      Löschen
  2. Wie unterschiedlich die Wahrnemung doch so manchmal ist,
    hatte das Spiel auch auf Sport1 gesehen aber vieeel wichtiger, bei afm-radio gehört ( hier mal ein riesiges Lob an die Jungs, schöner kann keiner Fussball
    kommentieren !!!). Da war die Stimmung sehr laut, das Spiel spannend und der
    abschliessende Aprilscherz für die Ewigkeit !

    HausA

    AntwortenLöschen
  3. sorry, nehme noch ein h für Wahrnehmung mit rein...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit AFM Ton ist das natürlich eine hochspannende Angelegenheit, man muss nur ab und zu weggucken :D

      Löschen
  4. Antworten
    1. Ähm. Danke. Jetzt wird man schon für ein Unentschieden beglückwünscht ^^ *g*

      Löschen
    2. Wenn ich mir deine letzten Spielberichte so ansehe, ist das wohl auch angebracht *g*

      Löschen
  5. Das Spiel war grottig, das einzig sehenswerte waren die beiden Tore, das erste schön herausgespielt und das zweite jetzt schon legendär. Auf die gegentore hätte ich verzichten können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf Gegentore könnte ich immer verzichten, aber Fußball ist kein Wunschkonzert. Und selbst wenn, die anderen wünschen sich ja auch was.

      Löschen
  6. http://www.11freunde.de/artikel/mach-den-tschauner-die-schoensten-torwart-tore

    (um den Tschauniiii mal historisch einzuordnen) :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine schlechte Auswahl, aber live dabei ist live dabei :)

      Löschen