Sonntag, 28. April 2013

Geschenke und Magenschmerzen















Vorspiel
Was für ein Wetter heute, Fußball gucken ohne zu erfrieren, das kenn ich gar nicht mehr. Bei strahlendem Sonnenschein könnte man dazu auch gut ein Bier trinken, selbst um diese Uhrzeit, wenn man nur dürfte. Die Pozilei hat was dagegen, gegen Hertha ist das sicherer meinen die. Solidarität ist prinzipiell eine feine Sache, ich verstehs trotzdem irgendwie nicht, dass wir jedes mal darunter leiden müssen, wenn die Tagesgäste kein echtes Bier vertragen. Mit Tommi bin ich für 12 Uhr U-Bahn Sankt Pauli verabredet, aber mein Bus kommt nicht. Als ich noch grübel, wie sich Busse auf so einer kurzen Strecke verspäten können, fällt mir die dämliche Baustelle wieder ein. Eine zweite Baustelle sorgt für die nächste Verzögerung, jetzt hab ich wenigstens genug Zeit um mir am Kiosk Kippen zu holen.
Vor dem Spiel hab ich die clevere Idee mir ein Bier beim Mobilzapfer zu besorgen, muss das aber vor dem Stadion austrinken, weils drinnen ja verboten ist. Der Ordner ist nett und freundlich, will mir aber nicht glauben dass es sich um alkoholfreies handelt. Hätt ich auch nicht geglaubt an seiner Stelle, aber Versuch macht kluch, jetzt bin ich schlauer als zuvor, ist ja auch was wert.

Trotz der leidigen Verspätungen sind wir rechtzeitig im Stadion für anständige Plätze und ich hab sogar einen Wellenbrecher zum anlehnen. Außer Gemurmel von den Rängen nix zu hören, warum übertragen die nicht das Programm von St.Pauli FM? Eine Stunde vor Anpfiff könnte man ruhig schon etwas Mucke machen. Ich quatsch mit Tommi über die Abenteuer unseres AFM Punkers, der vor ein paar Tagen auf ErTeEl-TeVau ein hervorragendes Aushängeschild des Vereins abgegeben hat. 32.000 Öcken bei Günter Jauch kassieren, das muss man erst mal nachmachen. Vielleicht gibts nach dem Spiel ja Freibier am AFM Container.

Die Mannschaft verströmt irgendwie gute Laune beim Warmmachen, ein paar Langzeitverletzte sind zurück, dafür ist Kringe jetzt verletzt, normal ist das nicht. Gute Laune können wir gut gebrauchen gegen Hertha, denn das wird härta. Scheiß Kalauer, ich weiß. Boll, Buchtmann und Gonther im Kader, mal gucken wer aufläuft von den Jungs. Der Gästeblock bekommt außer keinem Bier auch noch Polizeischutz, selbst mit vollem Tele geschossene Aufnahmen ergeben keine Auffälligkeiten, nur die Farben sind hässlich, deshalb lösch ich die Fotos lieber wieder bevor die Kamera kaputtgeht. Inzwischen sind auch Mr.T und die Tresenkurve im Stadion aufgetaucht, wir haben aber keinen Bock auf die Meckerecke und verabreden uns nach dem Spiel am Container.   

Die Berliner kriegen ihre Hymne, Frank Zander singt Rod Stewart, ich geh segeln oder so. Zander scheint der Lotto King Karl Berlins zu sein und reißt ähnlich vom Hocker. Kann man in Berlin überhaupt segeln? Langsam steigt die Spannung, unsere Aufstellung lässt sie vermissen, Buchti und Boller nur auf der Bank, ist wohl doch noch zu früh für 90 Minuten. Immerhin, Bruuuuuuns ist dabei. Herz von Sankt Pauli, Hells Bells und ab dafür.

Spiel (1)
Das gefällt mir überhaupt nicht, Hertha nimmt gleich das Heft in die Hand und belagert unsere Hütte, ein Eckball nach dem anderen segelt in unseren Strafraum. Die haben die besseren Einzelspieler, die sind passgenauer, sicherer am Ball, also genau was ich erwartet hab. Kinners, so geht das nicht. Gegen solche Mannschaften muss man die Keule rausholen, mit dem Messer zwischen den Zähnen, kämpfen, nachsetzen, grätschen was das Zeug hält. Schneid abkaufen, schnell umschalten und kontern. Geht aber nichts, von einzelnen Entlastungsangriffen mal abgesehen. Mit null Punkten rechne ich zwar insgeheim, aber ich würde mich heute gerne verrechnen. Tut was.
Auf den Rängen zeigt die Formkurve auch nach unten, Sonntag Mittag ohne Bier lähmt. Avevor ist auch befallen, partielle Hirnlähmung oder etwas in der Art. Er will den Ball ins Toraus laufen lassen und lässt sich das Leder dabei von Ramos wegnehmen wie ein Schuljunge. Pass in die Mitte, Tor Hertha. Meine Fresse, darf das wahr sein? Hat der heute Geburtstag oder wieso kriegt der solche Geschenke? Und wieso von uns? So etwas schlägt mir auf den Magen und ich kanns nicht mal mit Hopfentropfen kurieren gerade.

Auf den Rängen wird es etwas lauter jetzt und zehn zähe Minuten später zeigt das endlich Wirkung, die Jungs fangen an sich zu wehren. Man kann auch Bundesligaaufsteiger unter Druck setzen, Hertha wird nervös und rettet sich in Härte. Bringt nicht viel, da der Schiri erst würfelt ob er überhaupt pfeift und dann nochmal, ob er ne Karte ziehen sollte. Brych hab ich wohl immer überschätzt. Ginczek ist gut dabei vorne, inzwischen ist auch Ebbe für Funk auf dem Platz und beide kommen zu Chancen, nur leider nicht zum Abschluss. Mit 0:1 geht es in die Pause.

Zwischenspiel
Meine Kehle ist völlig ausgetrocknet, aber alkoholfreies Bier geht gar nicht, Cola verklebt die Stimmbänder noch mehr und auf Wasser hab ich keinen Bock, das trink ich zu Hause schon immer. Also bleib ich am Platz und fotografiere die Halbzeittapeten. Thema heute: Esso-Häuser und der geplante Abriss zugunsten schicker Eigentumswohnungen. Gibt es demnächst auch im Blog zu sehen, bevor die Häuser und die Tanke wirklich platt gemacht werden war ich noch mal fotografieren, denn den Stadtverplanern ist alles zuzutrauen. Besonders schick sind die Blöcke nicht wirklich, aber es gibt genug Leute die sich nichts anderes leisten können, wer in schicken Neubauten wohnen will soll gefälligst in die Hafencity ziehen, da gibt es noch genug Auswahl. Davon ab gäbe es noch unliebsame Kollateralschäden wie das Molotow und halt die Kiezversorgungsstadtion Nummer 1, geht gar nicht.

Spiel (2)
Wir spielen jetzt gegen die Sonne, das musste schon mal für Ausreden herhalten bei einem Spiel, hoffentlich sehen sie heute besser. Hertha scheint so anfangen zu wollen wie in der ersten Halbzeit, es gibt schon wieder Ecken gegen uns. Diesmal ist das von kurzer Dauer, wir spielen wieder mit. Sieht sehr viel besser aus als noch in der ersten Hälfte, das Engagement stimmt und nach Schachtens energischer Aufforderung an die Süd stimmt das auch langsam auf den Rängen, trotz ohne Bier. Ginczek wird im Strafraum gelegt, waaaaaaaaaaaaas scheiß ey also für mich war das n klarer Elfmeter. Der Schiri geht mir auf den Sack. Hertha hält langsam dagegen, Tschauner muss sich strecken und Ronny setzt kurz darauf einen an die Latte, gegenhalten Jungs! Lasst die nicht wieder ins Spiel kommen! Kaum hab ich das gedacht steckt der schnelle Fin den Ball durch auf Lenny Thy und der tunnelt den Herthakeeper zum Ausgleich. Woohoo. 1:1, und das verdient.  Lennys erstes Tor, der Jung kanns ja doch. Ebbe verpasst eine Hereingabe von Ginczek nur knapp, hätte das 2:1 sein können. Geilgeilgeil, jetzt gehts los. Jetzt wirds endlich laut, noch lauter wärs nur wenn Thy seine nächste Chance auch macht, aber Kraft hält das Ding. Verdammt, das hätte echt sein Tag werden können, doch kurz darauf muss er raus, für Gyau. Kann ich nicht nachvollziehen, der Junge kommt gerade in Schwung, aber er humpelt leicht, könnte ein Grund sein. Bei unserem Glück sowieso.

Vielleicht setzt Frontzeck jetzt noch mehr auf schnelle Konter, aber Gyau kann leider nur schnell laufen, was der mit dem Ball macht kann man sich nicht ansehen, grausam. Er sollte sein Glück vielleicht doch lieber als Leichtathlet versuchen, soll er den Schiri gleich mitnehmen, nachmessen in der Sandgrube kann der wohl grad noch, Fußball pfeifen eher nicht. Unsere unnötigen Ballverluste könnten bestraft werden, aber wir haben Glück, die Berliner treffen nicht. Wir leider auch nicht, Ginczek ans Lattenkreuz, die anderen daneben und die Uhr rennt. Noch sieben Minuten um vielleicht mehr als einen Punkt mitzunehmen, Boller kommt für Bruuuuuuns, Ebbe geht im Strafraum durch und Kraft boxt ihn aus der Luft. Ecke? Elfmeter? Elfmeter! Wow, das hab ich nicht kommen sehen. Tommi mag gar nicht hingucken, dreht sich aber rechtzeitig um als Ginczek das Ding versenkt. Woohooo, 2:1, wer sagts denn? Geht doch! Wie geil ist das denn, ich wär gegen die schon mit einem Punkt völlig zufrieden gewesen, aber so lebt es sich latürnich wesentlich angenehmer.

Für ungefähr drei schlappe Minuten, dann dringt Avevors partielle Hirnlähmung wieder durch, daddeldaddel, Ballverlust, Tor, 2:2. Okay, Sonntagsschuss, aber Ronny ist halt der Typ für Sonntagsschüsse, der nimmt solche Geschenke dankbar an. Waaaaas für eine Scheiße ey, wieso kann der die Pille nicht einfach mal nach vorne pieken wenns brennt, aber nein, man muss das anders lösen. Also doch nur einen Punkt gegen Hertha, fühlt sich nach dem Einsatz in der zweiten Halbzeit irgendwie unbefriedigend an, trotz der Unzulänglichkeiten des Kaders.
Noch sehr viel unbefriedigender sind null Punkte, und damit die Spannung im Abstiegskampf auch ja erhalten bleibt verteilt Kalla ebenfalls Geschenke, in der 90. Minute kriegt er den Ball nicht weg und Sahar bedankt sich, 2:3. Ich bin völlig bedient, wie ein Schlag in die Magengrube, vor fünf Minuten hat mich noch ne Meerjungfrau geküsst und jetzt fühl ich mich wie Jonas im Wal. Die Nachspielzeit wird von den Berlinern zur Krankenpflege genutzt, von den drei Minuten liegt einer zwei Minuten rum und mimt den sterbenden Schwan, aber ehrlich gesagt glaubt eh keiner mehr an eine Wende, auf den Rängen ist es ziemlich still. Ich seh den Langen noch vor mir, wie er nach dem Spiel gegen München freudestrahlend auf mich zu kam. "Wir sind durch" war leider ein großer Irrtum, wir sind alles andere als durch, das wird noch verflucht eng. Ich hab keinen Bock auf Relegation, das bringt meinen ganzen Zeitplan durcheinander und überhaupt, Relegation ist Scheiße.

Nachspiel
Sprechen fällt mir schwer, die Zunge ist ein trockener Lappen, ich brauch ein anständiges Getränk. Tommi hat was vor und verzieht sich Richtung Bahn, ich hol mir ein kaltes Bier und treffe Mr.T und die Tresenkurve am AFM Container. Der sonderbare Herr L. lässt sich nicht blicken, dabei hat er doch im Stadion genug gesessen. Gemeinsam meckern und Bier trinken hilft ein wenig. Ne Runde Freibier gibt es ebenfalls, wenn auch nicht vom Milljonärspunk, aber unser Bayernexilant gibt ne Runde aus. Heute kann man es hier gut aushalten, die Sonne scheint uns auf den Pelz und die Musik ist ausgezeichnet, wer immer dafür verantwortlich ist sollte öfter Tresendienst schieben. Mein Magen meldet sich und Mr.T spendiert ne Bratwurst, dadurch werde ich übermütig und verschenke meine letzte Kohle an eine Hinz und Kunzt Verkäuferin, vielleicht gibt das ein sattes Karmaplus für das nächste Heimspiel, könnten wir nötig haben.
Nach einer Stunde verabschiedet sich die Eimsbushconnection und wir brechen  langsam auf in Richtung Heimat, da sticht auf einmal der Veggiewagen in mein Auge. Da war doch was. Von den Burgern hab ich schon so viel Gutes gehört, das muss jetzt endlich mal getestet werden, jedoch das letzte Kleingeld reicht nicht. Hunger hab ich nach der Bratwurst zwar nicht mehr wirklich, aber wenn man schon da ist...
Mr. T spendiert noch vegetarisches Essen und futtert irgend ein Käse-Spinat-Dingens in Frühlingsrollenform, ich bestell den Hassburger, soll gut gewürzt sein das Ding.
Nach den ersten Bissen brennt mir die Schnauze wie Hölle und der Schweiß fällt in dicken Tropfen auf die Brillengläser. Holla, was ist das? Der Veggiemann und sein Kompagnon amüsieren sich königlich über meinen Zustand, man sollte da wohl als Einstieg besser den Wutburger nehmen. Den halben Burger intus und ich weiß nicht mehr ob es beim reinbeißen schmerzt weil der noch heiß ist, oder ob das nur die Habaneros sind, die dieses Gefühl vermitteln. Bei jedem Bissen hab ich erneut das Gefühl, mir feuert einer mit dem Bunsenbrenner in den Rachen. Heilige Scheiße, doch das Teil schmeckt einfach göttlich. Trotz der Qualen, so einen geilen Burger hab ich mein Lebtag noch nicht gegessen, und das ganz ohne Fleisch. Ich schwärme so lange von dem Ding, bis Mr. T sich zu einem Geschmackstest hinreißen lässt, obwohl er Schärfe eigentlich nicht so gut verträgt. Einen ganz kleinen Happen überlebt er nur knapp, dem vorsichtshalber aufbewahrten Rest seiner Spinatkäsefrühlingsrolle sei Dank. Der Veggiemann überreicht mir am Ende noch ein paar Extraservietten, sichtlich angetan von meiner so offensichtlichen Begeisterung. Ich hab mir das Teil am Ende echt reinquälen müssen, aber der hat einen neuen Stammkunden. Veggieburger nach dem Spiel wird Pflichtprogramm, das war heute auch das einzige Geschenk, das mir nicht auf den Magen geschlagen ist.

Frustbewältigungsmucke: Seasick Steve - Hubcap Music
 



















Kommentare:

  1. Na mit alkoholfreiem Bier kann das ja auch nix werden und bestimmt hast DU auch vorher keinen Berliner Weiße getrunken.
    Langsam kann man sich um die Magischen ja wieder Sorgen machen, ist ja nicht das erste Mal, dass die einen Vorsprung leichtfertig verspielen. Zum Glück ist die Saison bald vorbei und man kann sich neu orientieren und besinnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Orakelfrühstück ist schon seit Cottbus gestorben, falls Dir das nicht aufgefallen sein sollte. Und Berliner Weiße krieg ich eh nicht runter, auch wenn das wahrscheinlich die einzige Möglichkeit ist Berliner Bier zu trinken.

      Löschen
  2. Na, in der nächsten Saison müsst ihr ja nicht wieder gegen die Herthaner spielen. Ausserdem kannst du dann zwei Spiele mehr echtes Bier im Stadion trinken *fg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, mal abwarten wer da alles aufsteigt, wer weiß ob die Bier vertragen. An den Heimfans kanns ja nicht liegen, das sind immer die selben Nasen.

      Löschen
  3. Gegen Düsburch und Braunschweig brauchen wir mindestens 4 Punkte sonst spielen wir nächstes Jahr drittklassig. Im Wald holen wir nichts, da haben wir noch nie was geholt, das muss also vorher klargemacht werden.
    Der Chiliburger liest sich gut, den werde ich mal probieren müssen, trotz ohne Fleisch *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seh ich ähnlich, also werden wir die 4 Punkte wohl irgendwie holen.

      Löschen
  4. Der Hassburger ist schon so eine Nummer. Die Wut-Variante ist bereits grenzwertig, aber ich überschreite beide Grenzen gerne mal. Nur nicht immer, da ja auch die einfache Variante (Gemüseburger) extrem lecker ist. Alles immer gern mitgenommen, wenn die Schlange und die Restbestände das erlauben (beides kann ein Problem sein, leider).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann hab ich wohl extrem viel Glück gehabt, die Auslagen waren schon ziemlich leer geräumt, Burger gingen aber noch. Nächstes mal werde ich den Wutburger testen, danach ist ja eh Sommerpause. Muss den Mann wohl mal fragen wo der sonst verkauft, falls ich mal ne Hasskappe schieben sollte in der Zeit.

      Löschen
  5. Der Burger wär -glaub ich- genau das Richtige für mich. *fg*
    Und was den magischen FC angeht, das hat ja mittlerweile schon fast System, sich in den letzten Minuten einen einzufangen. :-(
    Aber denk dran: Alles wird gut !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe mit Freuden Deinem ersten Heimspiel in der neuen Saison entgegen, ich spendier auch ne Runde. Der wird Dich an Deine Schmerzgrenze bringen *g*.

      Löschen
  6. Hab bei afm mitgefiebert und den Magengrubenschlag genauso gefühlt,
    mannmannmann ey, aber wenn einer hinterher den Mund abwischt, mit Tränen in den Glotzgläsern, na dann wird es das nächste Orakel schon reissen !
    BTW, die " Son of Rogues Gallery " könntest Du doch morgen mitbringen,
    auf´m Boot (und für mich ;-) kommt das bestimmt gut !

    Let us rock the OMKA

    HausA

    PS: CD mp3 kann der Käptn, glaub ich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich Orakel doch gar nicht mehr seit Cottbus ^^ und es ist seitdem nicht besser und nicht schlechter geworden. Der Käptn braucht neue Außenlautsprecher.

      Löschen
  7. Also auf so einen Bürger hätte ich auch mal Appetit! Aber wohl nur die normale und die Wut Variante...;-)

    Gruß Hawk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Wutburger soll ja wohl schon recht heftig sein, der Hassburger ist definitiv grenzwertig, auch für Menschen die gerne scharf essen. Doch trotz der Schmerzen würde ich es wiederholen, gäbe es keine andere Wahl.

      Löschen