Sonntag, 7. April 2013

Augen auf beim Sockenkauf
















Socken sind ein steter Quell der Ärgernis. Zum Beispiel nach der Wäsche, es gibt fast nichts schlimmeres als Socken aufzuhängen. Denn auch wenn man sich grundsätzlich einfarbige Socken kauft, spätestens nach mehreren Waschvorgängen kann man dunkelblau und schwarz kaum noch unterscheiden, oder alt von neu, denn durch den obligatorischen Waschmaschinenfraß oder andere Schäden ist man ja gezwungen ab und zu nachzukaufen, und die Wahrscheinlichkeit gleiche Firma und Farbe zu erwischen tendiert gegen Null. Was die Aufhängerei noch nervtötender macht, weil man nach Farbe, Länge, Stoffqualität und anderen Anhaltspunkten sortieren muss.

Einen ganz feinen Trick hat mir vor Monaten der Exilwestfale verraten, der seine Fußbekleidung einfach komplett entsorgt wenn eine bestimmte Anzahl unterschritten wird. Die Neuanschaffung garantiert dann für Monate vollständige Kompatibilität, da hat selbst der Waschmaschinensockenfresser keine Chance.

Die Gelegenheit das in der Praxis zu testen war gerade günstig, mit leerer Sockenschublade und vollem Terminkalender. Wäsche waschen und aufhängen ist extrem ungünstig wenn man Besuch hat, also hab ich die Einkaufstour des Pappenheimers genutzt um 30 Paar neue Fußwärmer zu erstehen.

Zu einem Preis, der mich hätte misstrauisch werden lassen müssen. Bei den Dingern hat man nämlich eindeutig an Stoff gespart, die gehen grad mal bis zum Knöchel. Das sind keine Socken, das sind Söckchen. Sei wann gibt es Söckchen in Größe 46? Und warum kann man das nicht auf die Banderole drucken? Die Dinger taugen allenfalls für den Türkeiurlaub und die zwei Wochen norddeutschen Hochsommer, aber momentan hab ich kalte Füße, und das ist kein Zustand. 

Mir graut jetzt schon vor morgen früh, denn selbstverständlich hab ich die alten Klamotten noch nicht entsorgt, die Maschine läuft.

Sockenwaschmusik: Banco de Gaia - Last Train To Lhasa


Kommentare:

  1. Ich unterschreib alles - - ich hab auch grad wieder neue gekauft. Allerdings keine dreissig Paare, soviel hatte ich wahrscheinlich zusammengerechnet in den letzten 20 Jahren. Unsere Maschine mag keine Socken, vielleicht liegts ja daran ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Maschine mag Socken sehr, erst heute hat sie wieder eine gefressen. Leider mag sie keine kaputten, sonst könnte man ihr die als Opfergabe darbieten, damit sie die anderen ungeschoren lässt ;)
      Und 30 Paar sind das Minimum, sonst muss man viel zu oft waschen.

      Löschen
  2. Ein leichtes bis mittelfettes Grinsen kann ich mir ja grad beim besten Willen nicht verkneifen, zumal ich Dich seinerzeit auch noch zu dieser Sockensorte hingelotst hatte. *gg*

    Muuahaaa... pruuuuust... hrhrhr ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, okay. Bist Du also mal wieder schuld an meinem Elend *fg*

      Löschen
  3. Du bist ja gschwert Söckchenfachberater :D
    überall die selben Probleme mit den Alltagsdingen *g* -
    Warme und trockene Füße wünsch ich allen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke gleichfalls. Du brauchst nicht zufällig Söckchen? 43 bis 46 angeblich, aber selbst mit 38 werden das keine Kniestrümpfe werden *g*

      Löschen
  4. *schmunzel*
    Na da kann der Pappenheimer Dir ja mal nen 30er Pack beim nächsten Besuch als "Kostgeld" mitbringen.
    Viel Spaß beim sortieren heute früh dann!

    AntwortenLöschen
  5. Das sind dann quasi Wegwerfsocken?

    AntwortenLöschen