Sonntag, 3. Februar 2013

Manches ändert sich nie















Vorspiel
Endlich wieder Fußball, doch als ich aufwache wird meine Vorfreude etwas gebremst, es kratzt verdächtig im Hals und der Hustenreiz ist unangenehm. Ich gönn mir noch eine Stunde Schlaf, aber besser wirds nicht. Einen blöderen Zeitpunkt sich zu erkälten kann es kaum geben.
Das Frühstücksorakel hingegen ist ein kleiner Trost, es gibt lecker Naschkram aus der Cottbuser Baumkuchen Manufaktur und ein paar Tassen starken Kaffee. Man hatte mir letzte Saison Spreewaldgurken empfohlen, aber Cottbus liegt allenfalls am Rande des Spreewalds, außerdem habe ich Angst damit ein Gurkenspiel heraufzubeschwören. Handgedrechselter Baumkuchen hingegen scheint mir eine extrem gute Wahl zu sein, damit wäre alles andere als ein überzeugender Heimsieg eine Enttäuschung.

In der Bahn treffe ich ein Paar mit kleinen Kindern und nutze die Gelegenheit für eine Fragestunde, schließlich soll ich dieses Jahr noch die Kleinen ins Stadion schleppen. Wenn man gute Nerven hat geht das wohl auch auf der Gegengerade, da ist auf jeden Fall mehr los als im Kinderblock.

Herrn L. und Tommi treffe ich am Bahnhof, fünf Minuten später trennen sich unsere Wege wieder, Herr L. hat einen Sitzplatz. Im Stadion lange Schlangen an den Bierständen, das hat sich nicht geändert. Nur meinen alten Stand gibt es leider nicht mehr, da hatte ich das Astra in wenigen Minuten. Ich muss früher kommen und mich genauer umsehen, alles so neu hier.

Und schon ziemlich gut gefüllt die Ränge, noch ein Grund früher zu kommen. Ich latsch hoch bis zu den Sitzplätzen um dem Dartmeister die versprochene DVD zu überreichen, der Blick auf das Spielfeld von hier oben ist großartig.  Die ganze Tribüne ist großartig, nur lässt sie sich aus dieser Position nicht adäquat einfangen, weshalb wir zu Koschi und Herrn B. in die neue Meckerecke umziehen, direkt unter der Anzeigetafel, mit Blick über die ganze Länge der Gegengerade. 

Die unmittelbare Nähe eines Zaunes birgt weitere Vorteile: Koschis DIY Bierbecherhalter, ausgelegt für drei der endlich auch hier erhältlichen Pfandbecher. Hervorragende Idee, sehr gut umgesetzt, ich bin schon gespannt wann der erste Ordner das Teil für einen Schlagring hält und aus dem Verkehr zieht.

Kurz darauf wird es endlich richtig kuschelig, im Forum wurde zur Einweihung ein lautstarkes "You'll never walk alone" gefordert, eingesungen von niemand geringerem als Gerry & The Peacemakers bzw. seiner Konserve, ausgesungen von 13.000 Kehlen in meinem neuen Wohnzimmer. Da sind die Äuglein bei so manchem feucht geworden schätz ich.
Danach der übliche Ablauf, Hells Bells und Konfetti, Fahnenschwenker und Aux Armes, manches ändert sich Gott sei Dank nie, sieht man mal von der rasant angewachsenen Lautstärke ab. Endlich richtig Krach unterm Dach. Endlich wieder Fußball.

Spiel (1)
Ich bin abgelenkt. Ziemlich viele Leute sind abgelenkt stell ich fest, überall hört man lobende Worte für die neue Tribüne, lobende Worte für das Spiel sind schwerer zu finden. Mittelfeldgeplänkel mit gelegentlichen Ausflügen in Richtung gegnerischer Strafraum, keine wirklich zwingenden Aktionen von beiden Seiten, aber man bemüht sich. Cottbus bemüht sich ein wenig mehr, steht sehr eng und greift früh an, genau so hab ich mir das eigentlich von unseren Jungs vorgestellt. Die fangen da an wo sie letztes Jahr aufgehört haben, eine Verbesserung der Spielkultur kann ich nicht erkennen, die Abschläge von Tschauner sind gewohnt katastrophal. Schüsse entschärfen kann er weiterhin ziemlich gut, das beruhigt. Was machen die im Trainingslager außer Playstation zocken? Koschi sieht jetzt schon ein mageres 0:0 auf uns zukommen, aber ich denke an den Baumkuchen und bin weiter optimistisch. Das ist ein Hammerorakel, das kann überhaupt nicht schiefgehen.  

Zwischenspiel
Die Versorgung mit Bier ist unglaublich zäh, selbst während des Spiels brauchen die Versorger unverhältnismäßig lange, trotzdem rollt der Nachschub unaufhörlich an. Das muss sich unbedingt einspielen, sonst werde ich dort nie Bier holen gehen. Auf den Rängen entdecke ich Herrn L., sein Sitzplatz entpuppt sich als Mogelpackung, in dem Block stehen alle bis in die letzte Reihe und direkt vor seiner Nase hängt ein Banner der St.Pauli Skinheads. Auf alte Leute wird heutzutage einfach keine Rücksicht mehr genommen. Mit Block 2 gibt es einen kurzen Winkkontakt nach telefonischer Standortbekanntgabe, früher bin ich zur Halbzeit auf ein Gespräch vorbei, heute spar ich mir den Weg, zu anstrengend. Mir ist kalt, das eiskalte Bier wird daran nichts ändern, ganz im Gegenteil, doch für Glühwein müsste ich selber laufen. Ich hoffe auf ein erwärmendes Spiel in der zweiten Hälfte.

Spiel (2)
Wieder werde ich enttäuscht, es läuft einfach nichts zusammen. Solange wir zwanzig hochkarätige Chancen für ein Tor brauchen wird sich das nicht ändern, vor allem müsste man dafür eine Kreativabteilung haben die solche Chancen generiert. Die Rolle füllen heute weder Buchtmann noch Bartels aus, wenn in die Spitze mal was kommt geht das daneben oder wird gleich verstolpert. Wenn man kein Glück hat kommt auch noch Pech dazu, manche nennen es sogar Unvermögen. Ebbers kommt für Buchti, mit neuem Kampfhaarschnitt im GI Joe Style, die 100 muss fallen. Ich will ein Tor. Jetzt. Ich will das Dach wegfliegen sehen beim anschließenden Radau, ich will eine anständige Einweihung des neuen Tempels, so ähnlich wie bei der Verabschiedung des alten.
Ist zu viel verlangt, wir haben eher noch Glück bei einem Abseitstreffer und einer elfmeterreifen Notbremse von Torre, insofern hätte die Premiere auch völlig in die Hose gehen können, was irgendwie auch wieder typisch wäre für diesen Verein. Manches ändert sich halt nie.

Eine Sache bin ich aber jetzt endgültig los, teure Frühstücksorakel werd ich mir in Zukunft stecken. Solange es "funktioniert" hat war das eine lustige Angelegenheit, aber wenn ich für 25 Euro Baumkuchen bestelle muss ein Heimsieg dabei rausspringen. So umwerfend wie erwartet war der nämlich nicht.

Nachspiel
Die letzten Bierbecher sind aus Weichplastik, wieso können eigentlich zu wenig Pfandbecher am Start sein? Gibt die niemand mehr ab? Alles für VcA, das macht man nach dem Spiel, meine Finger frieren fest, und das innere Zittern macht sich unangenehm bemerkbar. Trotzdem gehen wir noch am AFM Container vorbei, wo ich Herrn L. ein wenig für seinen Stehsitzplatz verspotte, er zeigt sich jedoch relativ unbeeindruckt. Auch den Vorteil der freien Standortwahl bei Stehplätzen wischt er lässig beiseite. Den gedenke ich demnächst voll auszukosten, wenn es mir gelingt Tommi für ein rechtzeitiges Erscheinen zu begeistern. Nichts gegen die Meckerecke, aber trotz der freundschaftlichen Verbundenheit zur Tresenkurve ist das nicht meine erste Wahl. Was den Blick auf das Spielfeld angeht bin ich nach einem halben Jahr auf der Haupttribüne verwöhnt.

Musikalische Verwöhntherapie: Bo Diddley & Ronnie Wood - Live at the Ritz
andere Verwöhntherapie: Bett. Jetzt. Mit zwei Decken.









Kommentare:

  1. Zaph schreibt: "Auf alte Leute wird heutzutage einfach keine Rücksicht mehr genommen"

    als ob du das früher auch getan hättest :)

    ansonsten ... nen punkt gegen cotzbus ist doch auch was feines, immerhin stinken die oben mit ... mal bescheiden bleiben

    vielmehr wurmen mich die 4 tore die pliquett in whv geschluckt hat, das muss ja hart gewesen sein! aber okay, das ist ja nur die liga wo eure erste früher auch war :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An diese Liga hab ich keinerlei Erinnerung *g*

      Löschen
  2. 25€ für einen Baumkuchen? Und dann nur Unentschieden? Ich finde ja, die Spieler nehmen auch keine Rücksicht mehr auf... aber stimmt, das sind ja auch alles junge Leute. Die Spieler meine ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die Cottbuser Freudenhauspreise können die ja nix. Und auch nichts dafür, dass die Baumkuchenspitzen von Aldi sehr viel saftiger sind.

      Löschen
  3. Hui, das hast Du Dich ja echt in Unkosten gestürzt. Wahrscheinlich hätte es für dieses Spiel eine Spreegurke wirklich gereicht. Ansonsten, najo aller Anfang ist schwer und für die Magischen denke ich dieses Saison eh schon fast als Mittelfeldgeplänkel abgehakt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spreegurken schmecken halt nicht so gut zum Frühstück, vielleicht wenn man noch einen Bauern einladen würde...

      Löschen
  4. Hast du dir gegen Cottbus etwa mehr ausgerechnet? In den paar Wochen Winterpause müssen sie das wieder lernen was sie im Urlaub vergessen haben, Fortschritt ist da nicht machbar *g*

    AntwortenLöschen
  5. Der Block G1 wurde von Anfang an nur als Stehbereich verkauft. Hätte man beim Kauf lesen können. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, tja, wer lesen kann.. *g*
      Ich weiß allerdings nicht ob es überhaupt andere Plätze außer G1 gab als Saisonkarte, da ich mir gleich einen Stehplatz gesichert hab.

      Löschen
  6. Ham die jetzt Pfandbecher, damit man sie nicht mehr aufs Spielfeld wirft, oder warum ? *fg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist zwecklos, der berühmt-berüchtigte Wurf damals gegen Schalke war angeblich ein Pfandbecher.

      Löschen