Donnerstag, 21. Februar 2013

Infratestdimapblabla















Zwei Heimspiele in einer Woche heißt eine Woche Frühschicht, eine Woche um 4 Uhr aufstehen und auf gar keinen Fall niemals nicht verschlafen, das ist in dem Job der Supergau. Ich hasse Frühschicht, aber nach ein paar Tagen merke ich die Vorteile, der Kühlschrank ist voll, die Bude halbwegs aufgeräumt, die Wäsche gewaschen und aufgehängt - und das alles noch vor dem Wochenende.
Ich kann mich ein paar Stunden aufs Ohr legen und sitz um diese Zeit ganz entspannt vor der Kiste, les meine Bloggerkollegen, gönn mir den Feierabendreggae und ne fette Sportzigarette. Normalerweise würde ich jetzt noch drei Stunden ackern müssen. Frühschicht ist doch nicht mal so übel, wenn man sich an die ständige Müdigkeit gewöhnt hat.

Bob Marley begibt sich gerade auf den Exodus als das Telefon klingelt. 089? Kenn ich jemanden so weit südlich? Ja, aber die sind alle gespeichert. Egal, ich nehme einfach mal ab.

GudnAbendwirmachenWählerumfrageInfratestblablakennunssicherausFunkundFernsehenRhabarberRhabarberblabla.
Ein menschlicher Wasserfall. Es gibt sie also doch noch, die Telefonschranzen, die ungefragt Bürger belästigen, ich krieg's nur nicht mit, weil ich um die Zeit immer arbeite. Ich hab noch nie jemanden so dermaßen ohne Punkt und Komma reden gehört, es ist erstaunlich, wann holt die Luft? Wenn die eine Umfrage machen will muss sie mich ja irgendwann mal was fragen. Die erste Frage wird sein, ob ich denn überhaupt an der Umfrage teilnehmen will. Da diese Frage wahrscheinlich in mehr als 90% aller Fälle mit einem kategorischen "Nein" beantwortet wird scheint sie den Zeitpunkt hinauszögern zu wollen. Sie redet immer noch, ich versteh nichts, ich bin grad im Reggaemodus. No Woman No Cry. Ich bin in Trenchtown, everythings gonna be alright. RharberRhabarber, die Frau hat eine niedliche Stimme, aber der Text ist irgendwie dämlich und fragen will sie mich scheinbar auch nichts. Sie stört Bob und ich unterbreche sie mit einem "Halthalthalthalt!"
Der Redefluss verstummt. "Nicht mit mir bitte!"
"Ach so" flötet sie in den Hörer "na dann wünsch ich ihnen noch einen angenehmen Abend. Ich würde jetzt auch lieber Bob Marley hören."

Hätte sie so angefangen hätt ich ihr vielleicht sogar ein paar Fragen beantwortet, aber bis die das lernen mach ich eh wieder Spätschicht.

 Frühschichtfeierabendchillmusik: Bob Marley & The Wailers - Natty Dread/Rastaman Vibration/Exodus

Kommentare:

  1. Seit die Deutsche Telekom auf dem Schwarzen Berg das Ruder in der Hand hält, gibts das neuerdings auch hier. Ich mein, ich versteh ja nicht, was man mir da sagen will. Ich lass sie ein Weilchen reden, unterbreche dann und frage höflich: sprechen sie deutsch? Funkstille. Sprechen sie deutsch? Njemaćki? Fasrig unsicheres Gefasel und das wars dann.
    Versuchs doch beim nächsten Mal mit georgisch: Ütschemöl Hüllegütt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unter Güllehütt könnt ich mir was vorstellen *g*

      Löschen
  2. die müssen also nur deinen musikgeschmack bestätigen und schon wirst du auskunftsfreudig? das ist ja einfach, werde ich mir merken *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, das war nicht ernst gemeint. Außerdem kenn ich Deinen Musikgeschmack ;)

      Löschen
  3. Zaphod war doch im Reggaemodus :D Ich musste so lachen. Über den Entspannten schwabbt ein Endlosgeschnatter mit 45 rpm ... seh die Gedankenblasen aufsteigen "niedlich" und lauter bunte Fragezeichen ... da machste was mit, gell Zaphod.

    Apropos hektisches Monologisieren ohne Luft zu holen. Das scheint eine Geheimwaffe von Ämtern, Callcentern usw zu sein. Man ist machtlos, wenn man nicht unhöflich werden will.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man sollte unhöflich sein, aber bei niedlichen Stimmen krieg ich´s so schnell nicht übers Herz. Arme Telefonsklaven, die spät am Abend für wenig Geld Leute belästigen müssen, was für ein Scheißjob.

      Aber irgendwann hab ich auch keine Lust mehr auf den Sermon und brech das ab.

      Löschen
  4. Machtlos ist man nie .... hab ja selber ein paar Jahre in CallCentern verbracht. man könnte ja die Jungs und Mädels mit ihren eigenen Waffen schlagen!

    Bei Umfragen Gegenfragen stellen, schön am Thema vorbeireden oder bei Verkäufern selber was anbieten - da fühlen die sich verarscht und haben von ihren Chefs auch meist die Order, solche "unnützen" Gespräche schnellstens zu beenden!!

    Habe das mehrfach ausprobiert, macht sogar Laune!! Und das beste zum Schluss: man wird zumindest von dem betreffenden CallCenter nie wieder angerufen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Gegenfragesache hab ich mal getestet, da gibt es im Internet nen Vordruck wie genau man vorgehen sollte, hat 100% funktioniert. Ich hab gefragt, sie hat geantwortet, bis ich nen Lachflash bekommen hab weil das so geschmiert lief, da hab ich sie aufgeklärt.

      Löschen