Sonntag, 17. Februar 2013

Alles so schön bunt hier















"Au weia, das gibt voll Mecker" war sich Herr Willnix sofort bewusst, kaum dass er Gesicht und Arme des schlafenden Pappenheimers  mit wasserfestem Edding verziert hatte. Neunzehn Jahre hätte er auf die Gelegenheit warten müssen. Nun denn, die Unsitte des "Schmückens" betrunkener Personen hielt ich eigentlich für ausgestorben, aber im Regenwald wird sie noch von Zeit zu Zeit praktiziert.

Dieser Gefahr war ich mir allerdings stets bewusst, wenn der Frühstückskaffee schon mit 73%igem Rum geschmacklich verfeinert wird muss man den Rest des Tages enorm aufpassen, dass das nicht aus dem Ruder läuft. Zumal die da unten laufend irgendwelche alten Schätze unbestimmten Alters ausgraben, die einem dann als Original Sauerländer Spezialität angeboten werden, selbst wenn das angenommene Mindesthaltbarkeitsdatum erkennbar um Jahre überschritten wurde. Omas neongrüner Quittenlikör erinnerte von der Konsistenz dann auch eher an püriertes Quittengelee, intensiv süß duftend. Ungefähr die halbe Flasche ist im Ausguss gelandet, bevor jemand auf die Idee kam Alkohol könne unmöglich schlecht werden, das könne man ganz sicher wenigstens noch als Topping für Vanilleeis benutzen und überhaupt wären alte abgelagerte Spirituosen zu wertvoll um sie in der Kanalisation zu versenken.

Abgesehen davon kommt ja auch öfter mal Besuch, dem man das Zeug dann aufschwatzen kann, wenn sich die Idee mit dem Vanilleeis als Trugschluss erweisen sollte. Großmutters Holunderlikörchen wenigstens war noch flüssig, und was flüssig ist muss weg, bevor es noch wirklich schlecht werden kann.

Ein sehr bunter Abend, der wahrscheinlich nur dank Hippos Käse-Lauch-Suppe nicht auf den Magen geschlagen ist. Die wäre bei der Chefvisite am nächsten Abend auch durchaus willkommen gewesen, aber solange das Grundnahrungsmittel in ausreichender Menge vorhanden ist muss man nicht auf irgend etwas rumkauen, woll?

Trotz der üblichen Schwächen *fg* wieder mal eine sehr amüsante Zeit im Regenwald. Danke für die Frühstyxeier und den lecker Kaffee. Wenn ich wiederkomme werde ich mal gucken, wie viel von dem Quittenpüree noch in der Flasche ist.
  
Großartige Mitbringselmusik: Nick Cave & The Bad Seeds - Push The Sky Away. Leider nichts für den Pappenheimer diesmal, der Nick Cave.






Kommentare:

  1. Das "Mecker" hielt sich ja noch in Grenzen, wenn ich mich recht erinnere. Und das Mindesthaltbarkeitsdatum des (übrigens ROTEN *fg*) Quittenzeugs war sogar um Jahrzehnte überschritten, deswegen heissts ja auch MINDESThaltbarkeitsdatum. ;-)
    Man kann es in der Tat gut Gästen aufschwätzen, Norge durfte vor einigen Wochen das erste Versuchskaninichen spielen.
    Übrigens waren beide von Willnix's Muttern und nicht Oma. Bei einem -ich weiss jetzt nicht welchem- hat der junge Willnix als Bub sogar die Beeren handgepflückt. ;-)

    Btw, beim letzten Bild musste ich erstmal rätseln, um was fürn Schweinkram es sich dabei handelt. *fg*

    Bis demnähx, wooolll !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sollst nicht immer meine körperlichen Schwächen ausnutzen um mich zu verwirren, wenn das Zeug auf dem ersten Bild nicht grün ist dann weiß ich auch nicht mehr..
      Willnix hat an dem Abend übrigens mehrfach bestätigt, dass der Kram keinesfalls zehn Jahre alt ist. Also sind die Beeren eher nicht handgepflückt vom Bub, was bei Quitten auch schlecht ginge.

      Löschen
  2. Eigentlich habe ich an diesem Wochenende absichtlich den Regenwald vergessen. Neid wem Neid gebührt. Text und Fotos lassen jedoch darauf schliessen, dass die fotografischen Winterversuchsreihen nun in ein anderes Stadium eintreten werden :-O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, in ein post-alkoholisches Stadium *g*

      Löschen
  3. Hachja war ein lustiges Wochenende.
    Auch wenn die Malerei überholt sein mag zeugt sie doch von einer gewissen Kreativität.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hätte schlimmer enden können, so ganz getraut hat er der Sache nicht.

      Löschen