Mittwoch, 13. Februar 2013

Birne, Käse, Nuss















Herr Ärmel war neulich so freundlich mich auf eine Möglichkeit der Weiterverarbeitung von schimmeligem Zeugs Gorgonzola aufmerksam zu machen, die ich bisher nicht in Erwägung gezogen hatte. Dabei ist mir die Kombination aus Birnen, Walnüssen und Blauschimmelkäse nicht einmal unbekannt, ein Galette mit diesen Zutaten ist schon lange einer meiner Favoriten im Ti Breizh und wird eigentlich nur von der Variante mit warmem Ziegenkäse, Honig und Cassis-Zwiebelkonfitüre übertroffen.

Demnächst muss ich also nur noch herausfinden wie man anständige Galettes aus Buchweizen fabriziert, ob die Mischung aus Gorgonzola und zerstoßenen Walnüssen mit Creme Double oder Creme Fraiche besser schmeckt und wo man leckere aromatische Birnen bekommen kann (im Supermarkt jedenfalls nicht).

Eins habe ich recht schnell herausgefunden: man muss nicht stundenlang rühren wie die Frau Waas, wenn man einen Stabmixer besitzt. Damit kann man tatsächlich in weniger als einer Minute ohne große Anstrengung eine homogene cremige Masse herstellen, wahrscheinlich müsste man nicht einmal die Walnüsse vorher im Mörser zerbröseln, aber wenn man nur Zutaten für einen Versuch hat, dann ist man ja erst mal vorsichtig.

Es ist natürlich denkbar, dass eine stundenlang mit viel Liebe handgerührte Gorgonzolasauce doch ein paar Nuancen besser schmeckt als meine Hochgeschwindigkeitsmixerei, aber ich geh ohnehin davon aus, dass Frau Waas nicht zu den erstbesten Zutaten greift (ich hab grad nur den Supermarkt) - und das ist ohnehin ein weitaus entscheidenderer Faktor, will man ein Maximum an Genuss erreichen.   

Außerdem bin ich in der Küche echt faul geworden.

Irgendwann werde ich anständige Birnen finden, den Gorgonzola an der Käsetheke bei Andronaco kaufen und Creme Fraiche vom Biohof verwenden, die Walnüsse einzeln schreddern und alles per Hand rühren.

Aber erst, wenn ich Buchweizengalettes backen kann. 

Blauschimmelmusik: Massive Attack - Atlas Air


Kommentare:

  1. Schaut lecker aus.
    Übrigends hab' am Montag deine Variante der Erdnussschnitzel mit Schnittlauch-Basmatireis gekocht, war ein voller Erfolg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erdnuss ist fast immer ein Erfolg. Aber Schnittlauchbasmati? Ist das eine neue Sorte? *g*

      Löschen
    2. *g* der Berg Schnittlauch landete halt auch im Reis, hehe.

      Löschen
  2. Käse gibts denn hier nur noch Käse? :p

    Schaut lecker aus. Dann passt die Wochendverköstigungsplanung mit der Käsesuppe ja *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn ich schon nicht dabei sein kann grml brebelbrebel^^

      Löschen
    2. Es gibt wohl noch mehrere Gelegenheiten dieses Jahr, hoffentlich haben wir mehr Glück beim nächsten mal.

      Löschen
  3. Wenn das auch annähernd so lecker schmeckt wie es auf dem Foto aussieht, dann sag ich das mit dem Handmixer auch nicht weiter *fg*
    Eine persönliche Anmerkung meinerseits zu diesen Rezepturen: Abate Birnen genau im richtigen Stadium und von einer ästhetischen Form, geschält, am Stengel angebunden und daran über Nacht in einen Behälter mit einem samtigen Beaujoulais gehängt. Das nimmt den Birnen ein wenig von ihrer Süsse und ergänzt sich wunderbar mit der Marmelade - die Schimmelcreme dürfte dazwischen eine feine Geschmacksverbindung ergeben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich befürchte, daß der Herr Zaphod irgendwann doch noch mal verschimmelt. *fg*

      Löschen
    2. solangs nicht zu den Füssen durchschlägt *fg*

      Löschen
    3. Birnen in Boscholee hängen könnte mir gefallen, ich ergänze hiermit die Zutatenliste für den nächsten Versuch.

      Löschen
  4. hört sich super an, könntest du mir vielleicht mit ein paar mengenangaben weiter helfen? eine detailliertere zutatenliste (pfeffer? salz?) wäre auch nicht schlecht :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mengenangaben hatte ich auch nicht. 1 Packung Gorgonzola, 2 kleine Pötte Creme Irgendwas, Walnüsse nach Geschmack und bei Salz vorher testen wie salzig der Käse ist um keine unliebsamen Überraschungen zu erleben. Pfeffer/Paprika nach Geschmack. Sooo schwer ist das nicht. Mit dem Stabmixer wird die Masse ziemlich voluminös, also den Behälter groß genug wählen.

      Löschen
  5. Hm....... bring die Zutaten für den Schlönz einfach mit und dann essen wir das Zeugs Samstag-u. Sonntagmorgen zum Frühstück.
    Schmeckt vermutlich ganz passabel.

    Woolll ?! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. in meiner Beaujoulais Version? Ganz sicher!

      Löschen
    2. Aha, also muss ich für das Frühstück wieder mal selber sorgen? *fg*
      Bedauerlicherweise habe ich für einen vorherigen Einkauf keine Zeit, die Beaujolaisvariante werde ich möglicherweise nächstes mal hier kredenzen. Im Juli vielleicht, wenn Frau Schmidt kommt.

      Löschen
    3. Mist !
      Und ich hatte die vage Hoffnung, daß ich mich wieder um den ganzen Frühstücksstress drücken könnte. *fg*

      Löschen