Samstag, 3. September 2011

Lauter nette Menschen














Heute morgen erwisch ich sofort eine Parklücke vor dem Fischmann und will gerade aussteigen, da hält dicht neben mir ein Fahrzeug mit heruntergelassener Scheibe und einem wild fuchtelnden Beifahrer, der irgendeinen Zettel in der Hand hält. Bis ich gemerkt habe, dass der mir nur die 20 Minuten Restlaufzeit auf seinem Parkschein schenken wollte, muss ich ziemlich dämlich aus der Wäsche geguckt haben.
Parkscheine verschenken ist eine nette Angewohnheit, die ich auch schon des öfteren bei Freunden festgestellt habe. Solche Gedanken kommen mir nie, allerdings hab ich auch selten einen Parkschein. Für 20 Minuten lass ich es drauf ankommen und wenn ich eine Stunde bezahle, dann komm ich selten vor Ablauf zurück.

Überaus liebreizend auch die Kasseuse im Media Markt, wo ich kurz anhielt um ein größeres Backupsystem für meine Fotosammlung zu erstehen. Strahlendes Lächeln an der Kasse sieht man eher selten. Das Fachpersonal erzählt immer noch viel Blödsinn, aber dafür wenigstens sehr charmant.
20 Meter vor dem Fanshop am Millerntor fragt mich ein Schweizer Paar freundlich nach eben diesem. Ich hoffe, die haben da nicht etwas verwechselt, der FC spielt doch gerade in der Schweiz. Heimspiel, Kinners. Im Shop selber auch lauter freundliche Gesichter, ich hab jetzt einen neuen Ohrstecker, den ich hoffentlich vertrage, normal geht nur Ring bei mir. Und einen kuscheligen Wendeschal, für die kalten und nassen Heimspiele, die irgendwann kommen werden.

Überhaupt scheint das Wetter einen tiefen Eindruck auf die Menschen in Hamburg zu machen, endlich ein Wochenende mit Sonne, kurz bevor der "Sommer" endgültig geht, das muss man ausnutzen, da geht hier jeder vor die Tür.

Oder investiert die Zeit in eine spontane Grillsession, wie Herr G., bei dem ich Abends auf  eine ganze Meute netter Menschen traf. So nett, dass sie extra für mich eine ganz abenteuerliche Spezialität besorgt hatten.
Erdbeerbier. Genauer: Porter mit Erdbeersirup. Den Plan, mir das irgendwie unbemerkt unterzujubeln, mussten sie aber begraben. Ich trinke nichts aus unbekannten Flaschen und auch als ausgewiesener Erdbeerfreund muss man nicht jede Perversion mitmachen.
Aber wo es schon mal da war musste auch jeder dran nippen. Den Rest wollte komischerweise trotz späterer Getränkeknappheit (Becks Gold ist untrinkbar) niemand leeren.
Für die vom Herrn G. im Garten gezogenen Chilischoten wollte sich anfänglich auch kein Tester finden, bis Hawk anfing an den Dingern rumzuschnippeln und sich nach ersten Kostproben sehr positiv äußerte. Die rote Schote war tatsächlich sehr aromatisch und lecker, mit einer feinen Schärfe, so etwas in der richtigen Größe wäre ideal für allerhand Füllungen geeignet. Grün fand ich hingegen eher belanglos, von Schärfe keine Spur.

So etwas macht unvorsichtig. Vor Gelb hatte ich noch gewarnt, aber da Hawk nach dem ersten Bissen anfing schallend zu lachen, hab ich das Ding unterschätzt. Ich hätte ahnen müssen, dass es eher ein Lachen der Verzweiflung war. Während ich noch an der Schote kaute, schaufelte er sich schon Kartoffelsalat rein. Der übrigens tatsächlich die Schmerzen kurzfristig zu lindern vermag, wenn man ihn an den wunden Stellen platziert. Sobald allerdings die kühlende Wirkung nachlässt muss man runterschlucken und nachlegen. Herr G. tat dann das einzig Richtige und besorgte trockenes Brot.

Nachdem der Pott Kartoffelsalat leer war. Musste der weg? *g*

Hier werde ich gerade in den Schlaf gesungen mit Goodnight Irene auf Johnny Cash - The Very Best Of The Sun Years

Kommentare:

  1. "Lauter nette Menschen" und dann sieht man als Eingangsbild lauter Flaschen ... *g*
    Es ging aber tatsächlich um nette Menschen.
    Ein Schelm, der Böses denk :D

    AntwortenLöschen
  2. ich finde ja die Wortspielerei "leibreizend" sehr gelungen *lool*
    oder sollte es doch ein niedlicher Tippfehler gewesen sein? wie auch immer, lese deinen blog immer wieder gerne, my president! :o)
    switch

    AntwortenLöschen
  3. sera, ich habe selbstverständlich darauf geachtet, dass die netten Menschen von den netten Flaschen verdeckt werden, aber man kann sie erahnen.

    switch, es war tatsächlich nur ein niedlicher Tippfehler. Kann um diese Zeit (und in diesem Zustand) schon mal vorkommen.

    AntwortenLöschen
  4. hättest du das nicht eher schreiben können? ich hab hier nen sixpack becks gold stehen! ich wollts mal testen, jetzt find ich es schon ohne probieren ned gut *lol*

    AntwortenLöschen
  5. Hier im Norden kennt das inzwischen jeder, scheinbar ist das unterhalb des Weißwurstäquators noch nicht so verbreitet. Reines Frauenbier, also gut geeignet für Menschen, die eigentlich kein Bier mögen. Ganz bestimmt nichts für Dich :)

    AntwortenLöschen
  6. Hey Zaphod, ich hab den Abend mit den netten Menschen hintern den Flaschen doch sehr genossen. Spätestens wenn der erste Schnee da ist werden wir das hoffentlich wieder holen.
    Gruß
    Herr G.

    AntwortenLöschen
  7. Gegen eine Wiederholung im Schnee ist nichts einzuwenden, abgesehen davon, dass es hoffentlich etwas länger dauert bis der erste Schnee fällt. Kalendarisch haben wir noch Sommer!

    AntwortenLöschen