Sonntag, 18. September 2011

Schachmatt
















Das ist echte Folter, wenn man am offenen Fenster sitzt und einem köstliche Gerüche aus der nachbarschaftlichen Küche um die Nase wehen. Wenn Frau S. am Herd steht, dann riecht es hier immer wie früher bei Muttern. Seit die Abluft ihrer Dunstabzugshaube nach draußen geleitet wird bekomme ich haarklein mit, was Herr S. täglich auf den Tisch bekommt, die Crème de la Crème der deutschen Hausmannskost, mindestens. So manches mal war ich schon versucht zu klingeln und mich ganz unverschämt selber zum Essen einzuladen. Gerade heute ist das wieder mal gemein, so gemein, hundsgemein, denn ich bin immer noch schachmatt, bekomme immer noch nichts runter außer Suppe und Pudding, und das auch nur sehr vorsichtig.

Hilft auch wenig, wenn man sich aus dem oberen Preissegment so Zeugs wie Hummercremesuppe aussucht, Dosenfraß macht keinen Spaß. Und wenn die Heilung weiter so "zügig" fortschreitet werde ich mir wohl noch einige der Dosen mit in die Firma nehmen müssen.
Hätte ich einen Job als Vorkoster, könnte ich mich wenigstens guten Gewissens krankschreiben lassen.

Kommentare:

  1. kann ich gut nachvollziehen. Hatte das vergnügen auch zweimal. beide male mit entzündung. beide male von babykost und bananenmilch ernährt (strohhalmkost ftw! muss man den mund nicht so weit aufmachen)
    gute besserung!

    AntwortenLöschen
  2. Danke :)
    Auf die Idee mit der Babykost bin ich natürlich nicht gekommen, habe das aber heute mal ausprobiert. Wenn man etwas nachwürzt ist so ein Glas Babynahrung durchaus essbar, vorausgesetzt man ist bereit den Spott der Kollegen zu ertragen.

    AntwortenLöschen
  3. Also mich hat bei so was immer Eierschecke am Leben erhalten. Gibt es Eierschecke da im Norden? Ist natürlich nix Herzhaftes, aber ich brauche zum Überleben auch nix Herzhaftes

    AntwortenLöschen
  4. inchtomania, zum Überleben ist mir inzwischen fast alles Recht, auch Eierschecke. Ich musste allerdings erst Wikipedia bemühen, denn Eierschecke ist im Norden tatsächlich unbekannt.
    Sieht sättigend und lecker aus, ist aber leider gerade kontraproduktiv, da ich nebenbei auch noch so etwas wie "Diät" anteste.

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das ist Schade.Das mit der Eierschecke. Vielleicht läßt Du Dir welche aus Aue mitbringen *grins*, denn das Erzgebirge liegt in Sachsen, da gibt es das also auch.
    Aber mir fällt ein, warum pürierst Du nicht alles? Babynahrung ist letztlich auch nur püriert, aber eben ungewürzt. Selber Püriertes solltevbesser schmecken

    AntwortenLöschen
  6. Wenn die Auer 3 Punkte hierlassen genügt mir das völlig. Eierschecke werde ich zu gegebener Zeit sicherlich irgendwo auftreiben können, die steht auf meiner Liste.
    Um selber pürieren zu können müsste ich kochen, das ist zeitlich nicht drin während der Arbeit. Und auf püriertes Schnitzel bin ich nicht neugierig, es fehlt auch einfach das Kauvergnügen bei der ganzen Sache.

    AntwortenLöschen