Montag, 30. Juni 2014

An der Pfanne















Vor mir bei der Zollkontrolle: "Was machst´n als erstes wenn Du wieder zu Hause bist?" "Ein saftiges Schnitzel essen. Kebab hängt mir langsam zum Hals raus." Bei solchen Dialogen frage ich mich immer, warum die nicht gleich zu Hause bleiben. Mir würde Kebab nach einer Woche sicherlich auch zum Hals raus hängen, aber ich esse auch zu Hause nicht die ganze Woche Frikadellen. Falsches Hotel könnte man vermuten, oder überzogene Ansprüche. Überzogene Ansprüche gibt es wahrscheinlich ähnlich häufig wie schlechte Hotels, da muss man schon mal näher gucken wenn man sich für eins entscheiden muss.

In irgend einem Hotelbewertungsdingens fand ich kritische Stimmen, die Verpflegung in unserem Hotel wäre wenig abwechslungsreich, nach einer Woche würde sich alles wiederholen. Das hätte mich nicht einmal gewundert, denn bei der täglich neuen Auswahl an Fleisch, Fisch und Gemüse muss sich zwangsläufig etwas wiederholen. Bestätigen kann ich es allerdings nicht, denn die Küche war durchaus kreativ, mit mexikanischen oder mediterranen Abenden, an denen Köstlichkeiten wie in Butter gebratene Obstwürfel mit viel Schnaps und Sahnebaiser oder scharf gefüllte Tortillas zubereitet wurden. Von mir aus hätte es auch gerne mehr mediterrane Spezialitäten geben können, auch wenn "Gebraten Herz" sicher nicht jedermanns Sache ist, einige haben dafür gleich zweimal zugeschlagen.

Wenn es in solchen Urlauben zu wenig Abwechslung gibt liegt das Problem meist woanders. Weil man nämlich zu Hause zu faul ist sich ein leckeres gefülltes Omelett zu backen stellt man sich hier jeden Tag wieder an, bis es einem zum Hals raus hängt. Und danach noch mal, weil man das ja ausnutzen muss, dass da jemand steht und einem die Dinger backt. Und wenn kleine Kinder am liebsten Spaghetti mit Tomatensauce essen, dann essen sie es auch dreimal hintereinander wenn man kein Veto einlegt.

Hat man keine Lust mehr auf Köfte, Döner und gegrillte Hähnchenspieße könnte man sich auch prima vegetarisch ernähren bei dem Angebot an Salaten und anderem Gedöns, wer da lieber ein Schnitzel isst hat echt einen an der Pfanne.

Heiß: Pearl Jam - 26/06/00 Sporthalle, Hamburg, Germany







Kommentare:

  1. omg, gebratenes herz? dann lieber eine ganze woche kebab *g* aber die torte sieht ganz lecker aus, zur not kann man sich davon bestimmt auch eine woche ernähren :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das gebratene Herz war sehr lecker, scharf angebraten mit Zwiebeln, Tomaten und Paprika, hat an unserem Tisch allerdings auch für Stirnrunzeln gesorgt. Beim Dessert würde ich lieber zu den kleinen Dingern daneben greifen, das Baklava da unten ist super, der bunte Kram meist nicht zu genießen.

      Löschen
  2. Ganz genau! Schwachmaten, die sich zuhause jeden Tag fünf Kochshows reinziehen und anschliessend Dreckfrass bei Kenntackischreit oder Megges reinziehen oder Industriefertigesschemie in den Mikrokochknecht schieben - igittigitt.
    Ich war ein einziges mal in der Türkei in Kemer in so einem Hotel. Die Küche war abwechslungsreich bis zum abwinken. Und klasse Gerichte wurden gebruzzelt, gekocht und gebacken. Dass sich da auch was wiederholt liegt unter anderem am Bettenwechsel, da findet ja dauernd Herdenwechsel statt. Aber den überaus üppigen Angeboten kann kein vernünftiger Esser jammern&meckern.
    Apropos - - Huuuunger, wenn ich deine Fotos sehe!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Bund hatte ich so einen Kollegen, der hat sich jeden Abend den Teller mit Wurst, Käse und Salaten vollgehauen, die Hälfte wieder zurückgestellt und nur genörgelt über den "Fraß". Zu Hause wurden dann Leberwurst und Margarine so sparsam gestrichen, dass man das Brot darunter noch gut erkennen konnte. Seither wundert mich fast nix mehr.

      Löschen
  3. In Tunesien habe ich Allesinklusiverussen gesehen, die Teller sind übergelaufen vom Beuffet zum Tische, dann zwei Gäbelchen genommen und den Rest wieder aubräumen lassen. Dafür morgens bei Baröffnung um 10:00 das erste Wasserglas Wodka eingeflösst. Und immer schön von oben herab zum Personal. Ich habe mir bei diesen Beobachtungen eine schwere Russenvorurteilsinfektion geholt *fg*.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Davon liest und hört man recht viel, daher habe ich bei der Hotelbewertung sehr auf das Stammpublikum geachtet. Man will sich ja schließlich keine Russenvorurteilsinfektion einfangen *fg*

      Löschen
  4. Es soll Reiseveranstalter geben, die bestimmte Orte auf dem Schwarzen Berg aus ebenjenem Grund meiden. Und die Leute hier warten dringlich auf die Wiederkehr der deutschen Touristen. Den Krieg und das anschliessende Embargo haben türkische Spezialisten geschickt genutzt. Und wem die Türkei gefällt, der fährt als typisch deutscher Wiederholungszielfahrer sowieso wieder hin....

    AntwortenLöschen