Sonntag, 22. Juni 2014

Im Piratenkindergarten















Die Piratenfahrt im letzten Jahr war soooo unglaublich spannend, das müssen wir unbedingt wiederholen. Die Prinzessin tritt gleich mit Vollausstattung an, extra von zu Hause mitgebracht. Mit Augenklappe, Bandana, Hakenhand und Totenkopfshirt erregt sie sofort die bewunderte Aufmerksamkeit der mit uns auf den Bus wartenden Mitreisenden, sie ist halt Profi was die Piraterie angeht - und endlich mal mit Opa im Partnerlook. Muss natürlich sofort im Bild festgehalten werden, jetzt habe ich den perfekten Desktophintergrund und muss nicht mehr zwischen St.Pauli und Glückskind wählen.

In Manavgat entern wir unser Schiff, die River Pirate. Etwas kleiner als der Kahn im letzten Jahr und ohne Wasserrutsche, aber die hat ohnehin niemand von uns benutzt und wird nicht groß vermisst. Ich äußere die Hoffnung, diesen netten melancholischen Piratenkindergärtner vom letzten Jahr wiederzusehen, aber Junior meint, er würde für die Kleinen doch einen etwas weniger depressiven Berufskollegen bevorzugen.

Nach kurzer Zeit schon muss ich ihm beipflichten. Der neue Käpt'n macht Programm ohne Ende, die Gören werden permanent mit irgendwelchen Spielchen beschäftigt, tanzen, hüpfen, singen, springen, fechten, die Eltern bemalen, es gibt Belohnungen in Form von Schlüsseln für den später zu suchenden Piratenschatz, alles nur kurz unterbrochen durch das Mittagessen und die Badepause vor dem Apollon-Tempel von Side. Die muss leider ein wenig gekürzt werden, da einigen der erwachsenen Flusspiraten das leichte Geschaukel auf offenem Meer nicht bekommt, wir müssen zurück zur Mündung und ankern.

Kurz vor Schluss überrascht der Kahn uns mit Schaumkanonen, was die Begeisterung auf die Spitze treibt, für einen neuen Dezibelrekord in Mädchenkreisch sorgt (mit einer Ausnahme, denn Prinzessinnen kreischen NIE) - und mir und meiner Kamera alles abverlangt. Die Schatzsuche verläuft ebenfalls erfolgreich, am Ende bekommt jeder sein Piratenpatent und ich etwa 300 Aufnahmen von tanzenden, springenden, kletternden, fechtenden, hüpfenden Kindern. Speziell von einem natürlich, weshalb ich immer noch vor sehr viel Entwicklungsarbeit stehe.

Ein Lightroom-Preset für "spielende(s) Kind(er) auf Piratenschiff/am Strand/am Pool/im Wasser in meist gleißendem Sonnenlicht mit/ohne Schaum" oder ähnliches wäre echt hilfreich gewesen, aber so etwas ist wohl zu speziell. 

Piratenmusik: Roger McGuinn - Cardiff Rose pull away me lads o'the Cardiff Rose and hoist the Jolly Roger...













Kommentare:

  1. das die lütte da unbedingt wieder hin wollte kann ich mir vorstellen, sieht nach sehr viel spaß aus. deinen neuen dektophintergrund hättest du ruhig auch mal zeigen können, hat sich wohl gelohnt noch einmal zum fanshop zu fahren *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hätte ich nicht gemusst, sie hatte ihr altes TK-Shirt schon eingepackt, aber doppelt hält besser ;)

      Löschen
  2. Das Foto #11 ist der Kracher!
    Wenn ich mir nach deiner Berichterstattung vorstelle, dass ich als Obba da mitmachen müsste... Mir fehlt für derlei Veranstaltungen jeglicher Sinn.
    Einen LRpreset habe ich für dich: bei Landschaftsaufnahmen die Temperatur von "Blau" auf 5150 (+/-) haut meistens hin für natürliche Farbgebung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die #11 war einfach nur Kamera drüberhalten, mehrfach abdrücken und hoffen dass wenigstens bei einem Foto Belichtung und Fokus stimmen *g*
      Als Obba muss man nicht mitmachen, dafür sind die Erzeuger zuständig. Und für reine Landschaftsaufnahmen brauche ich kein Preset, das geht ruckzuck, davon habe ich ja schließlich auch keine 500 Stück *g*.
      Naja, nach der Frankentour inzwischen schon..

      Löschen
    2. Nichts gegen die 11, aber mit 8 und 9 kann ich mehr anfangen. Das antike Tor kommt jedenfalls deutlich besser rüber als in den Aufnahmen vom letzten Jahr. Wann gibt es Nachschlag?

      Gruß, N.

      Löschen
    3. Im letzten Jahr war der Ankerplatz auch deutlich ungünstiger für Fotos. Nachschlag? Demnächst.

      Löschen