Freitag, 23. Mai 2014

Altes Mädchen, herb gehopft
















Als der Pappenheimer mich über Ostern besucht will er natürlich wieder in die Schanze. Er liebt die Schanze, die rote Flora, die vielen Stützpunkte und die Leute. Ein paar Tage vorher hat er sich mit einem obdachlosen Pfandflaschensammler angefreundet, den er mir unbedingt vorstellen will. Der Horscht ist ein echter Waldmensch, und andere echte Waldmenschen wie der Pappenheimer schließen so jemanden schnell ins Herz.

Mir ist die Schanze zu voll, gerade am Wochenende treibt sich da oft ziemlich nervtötendes Partyvolk herum, aber einen guten Grund zuzustimmen finde ich: das Alte Mädchen. Das in den historischen Viehmarkthallen des alten Hamburger Schlachthofs errichtete Restaurant ist ein Paradies für Bierliebhaber, mit mehr als 60 Sorten im Ausschank, davon das gesamte Ratsherrn Sortiment aus dem Fass. Wo ich doch gerade das Ratsherrn Pale für mich entdeckt habe, ein herbhopfiges Argument für den Besuch alter Mädchen.

Platz gibt es trotz des schönen Wetters noch reichlich, etwas merkwürdig ist allerdings die, je nach Sitzplatz, eingeschränkte Bestellmöglichkeit der Speisen. Es gibt eine Tages- und eine Abendkarte, und als wäre das nicht schon kompliziert genug, eine sehr kleine Drinnen- und eine nicht größere Draußenkarte. Das von mir präferierte Pulled Pork im Maisbrötchen mit Barbecuesauce, Rotkraut und Schmand gibt es nur draußen, Pappenheimers gebratenen Zander auf Spargelrisotto nur drinnen. Eigentlich müsste ich nur meinen Stuhl um einen halben Meter hinter die komplett geöffnete Fassade verschieben, dann wäre ich mit meinem Brötchen draußen und der Pappenheimer könnte seinen Fisch bestellen, doch das Pulled Pork ist leider aus.

Blöde Sache, denn wenn ich mich auf etwas freue und das dann nicht bekomme bin ich sehr schnell eingeschnappt und will dann garnix mehr. Doch es ist 16 Uhr und der Magen sagt, es ist Zeit für ein Frühstück, ein möglichst reichhaltiges Frühstück. Eigentlich habe ich null Bock auf Fisch mit Risotto, was sich erst ändert als der Pappenheimer seinen Teller bekommt. Sieht nicht nur gut aus, schmeckt auch so und wird nachbestellt, zusammen mit ein paar leckeren Bierchen, damit der Fisch auch schwimmen kann.

Für das Pulled Pork im Maisbrötchen muss ich wohl nochmal da hin. Angesichts der (weit mehr als sechzig) handwerklich produzierten Biersorten im Ladengeschäft wird das eine teure Angelegenheit, soviel ist mal sicher.

Hopfenmusike: Rio Reiser - Rio I. / Über alles












Kommentare:

  1. Sind das Flaschen oder Kistenpreise da am Regal? Sag Bescheid wenn du ein Tasting machst *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Flaschenpreise selbstverständlich, wir sind doch hier nicht bei Billigheimern. Wenn Du Dich zu 50% an den Kosten beteiligst ist ein Tasting kein Problem *g*

      Löschen
  2. "ziemlich nervtötendes Partyvolk"
    Hehe... die Dir aber immerhin den Bauch kraulen (die Bremer) *fg*
    Zumindest bis zum nächsten Fahrradunfall. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau die, die fand ich ziemlich nervtötend. Davon gibt es da inzwischen zu viele.

      Löschen
  3. Oh! Soviel Bier. Da wäre ich hoffnungslos überfordert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss man ja nicht alle auf einmal probieren *g* ist aber schon anstrengend sich durch die Beschreibungen so vieler Sorten zu lesen.


      Löschen
  4. Wieso kenne ich das nicht, das Lokal? Ich muss ein ernstes reden mit Dr. Gonzo meinem angeblich Hamburgalleskenner...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wahnsinnig lange gibt es den Laden noch nicht, Dr.Gonzo sei also verziehen. Da war halt noch Platz zwischen Mälzers Bullerei und der Brauerei, woraufhin Mälzers Kompagnon dort das Alte Mädchen eröffnete. Anno 2013 glaube ich.

      Löschen