Dienstag, 13. November 2012

Sehr viel Aufwand, wenig Ertrag










Vorspiel
Montags könnt ich kotzen, jaja alte Leier. Das Lied werden wir noch in Jahren singen fürchte ich. Um vier Uhr nervt der Wecker, wenigstens hab ich einigermaßen gepennt, normalerweise kann ich nicht einschlafen wenn ich Frühschicht hab. Der Arbeitstag ist erträglich, ich hau um halb zwei ab, nicht ohne vorher Herrn L. eventuelle Anrufe zu verbieten, ich will mich aufs Ohr legen. Die beiden fahren eh Regionalbahn, wir treffen uns eine Stunde vor dem Spiel U-Bahn St.Pauli. Lebt sich gut als Kartendiktator.

Der Mittagsschlaf ist erquickend, ich treffe letzte Vorbereitungen, Sportrollen vorbauen, Kamera verstauen, Objektive einpacken, ich hab mir vorgenommen diesmal die Spiegelreflex mitzunehmen, mal sehen was man mit 10mm Brennweite so aufs Bild bekommt. Ein Flutlichtspiel mit Dom und Sitzplatz auf der Haupttribüne ist ideal, auch wenn man durch die neue Gegengerade vom Rummel kaum noch etwas sieht.

Im Bus steigt eine atemberaubende Schönheit zu, lange Beine, lange Haare, dunkle Augen, leider riecht der ganze Bus sofort wie eine Filiale von Douglas. Sehr viel Aufwand, aber ich fürchte wenig Ertrag, es sei denn sie will jemanden damit betäuben. Die fünf Minuten Wartezeit auf dem Bahnsteig sind eine Erholung, ich bekomm den Geruch von Schatto Schanell langsam aus der Nase und die duftende Rose des Orients nimmt glücklicherweise einen anderen Wagen.

Die Jungs sind tatsächlich etwas früher da als gedacht und wir können gleich ins Stadion, endlich mal früh und ohne Gedrängel am Eingang, geht doch. Herr L. braucht seine Wurst, ich nehm eine Curry, gegen Bochum ist Currywurst angesagt, etwas anderes fällt mir nicht ein, sieht man von den Bochumer Glückssocken ab, das muss als Orakel reichen, hat letztes mal auch geklappt. Mit Bier geht es dann auf den Platz und ich pack das Kamerageschleuder aus. Nervt mich jetzt schon, ich glaub das mach ich nicht wieder, ich bin eigentlich mehr zum Fußball gucken hier.

Da ja anfangs immer schick Choreo ist hab ich vor dem Spiel das Tele drauf, und sofort erweisen sich die 70mm Anfangsbrennweite als zu lang für die ganze Breite der Südkurve. Ich krieg die Kotztapete nicht ganz drauf, also versuch ich ein paar Schwenks und hoffe daraus kann man später ein halbwegs anständiges Panorama basteln. Wenn ich das schon drauf hab, dann kann ich auch ein paar Aufnahmen vom Spiel machen sag ich mir, geb das aber nach wenigen Minuten auf und pack die Kamera weg, denn wir schießen gleich ein Tor wenn ich mich nicht irre.

Spiel (1)
Die erste Action gibt es vor unserem Tor, aber dann, aber dann. Wie in München geht das hier weiter, unglaublich. Wir schnüren Bochum völlig ein und erarbeiten uns eine Chance nach der anderen, ganz besonders Daniel Ginczek ist eifrig dabei, Bartels und Kringe ebenfalls. Dem merkt man langsam an, dass er lange erste Liga gespielt hat, der gefällt mir immer besser. Der kleine Bochumer Fanblock versucht sich am Klassiker: Scheiß Sankt Pauli! Scheiß Sankt Pauli! und erntet den für diese kreative Idee verdienten Beifall, was sie einigermaßen verwirrt. Währenddessen schießen unsere Jungs sich ein, Ginczek ganz knapp daneben, den wollen wir schon reinbrüllen, kurz danach versucht er es ein weiteres mal und jetzt passt der genau, 1:0 und Woohoo. Weiter so, dann gibt es heute ne große Feier.
Tommi nutzt die Gelegenheit sein Bier wegzutragen und neues zu holen, verpasst dabei nichts. Mittelfeldgeplänkel, hohe Bälle, irgendwie ist langsam die Luft raus verdammt, wie kann sowas angehen? Ich hätte gern vor dem Halbzeitpfiff ein zweites Tor, das muss doch machbar sein.
Nach zehn Minuten schlaffer Kickerei merken die Bochumer, hier könnt man vielleicht doch was holen, und geben mehr Gas, während sich bei uns die Fehlpässe häufen. Überhaupt spielen sich die letzten zehn Minuten zu sehr auf der falschen Seite des Spielfelds ab. Hallo? Dafür hab ich nicht bezahlt, spielt gefälligst hier drüben weiter! Ein paar Szenen sehen mir zu brenzlig aus, aber es geht mit 1:0 in die Pause.

Zwischenspiel
Boll fehlt mir, nicht mal einen Bierbecher mit Boll gibt es, ich bekomme einen Schubert. Tommi assistiert mir beim Objektivwechsel, ich schraub den 10er Joghurtbecher drauf. Nun denn, man bekommt ne ganze Menge aufs Bild bei der Brennweite, aber irgendwie bin ich nur so mittelbegeistert. Was soll man schon groß fotografieren damit, als das ganze Stadion, das ganze Stadion und das ganze Stadion. Sehr viel Aufwand, wenig Ertrag, ich schraub wieder um auf das Tele und pack den Kram weg. Fußball gucken.

Spiel (2)
Wir kommen nicht so richtig zum Zug, der Schiedsrichter tut dazu noch sein Möglichstes das Spiel zu verpfeifen. Unnötiger Freistoß gegen uns, darauf folgt ein völlig unnötiges Tor und es steht 1:1, verdammte Hacke! Mit dem Rücken, so ein richtig unnötiges beknacktes Scheißtor, das kann man auch nur einmal im Leben so machen. Immerhin ist das so etwas wie ein Weckruf, die Jungs sind erkennbar sauer und reagieren entsprechend, leider ohne Fortune. Ginczek mit dem Kopf und wieder knapp daneben, Buchtmann zieht ab, knapp daneben, dann kriegt Bartels den Ball und ich fast nen Herzinfarkt, völlig frei schießt der die Pille in die Arme von Heerwagen. Ach Fin, wärst Du doch ein klein wenig mehr Torjäger.
So geht das munter weiter, auch Bochum ist durchaus ab und zu beteiligt, das Spiel ist jedenfalls ziemlich unterhaltsam, wenn wir führen würden täts aber weitaus mehr Spaß machen.
Dafür sorgen soll Ebbers, der 15 Minuten vor Schluss für Schindler kommt, was Herrn L. sichtlich begeistert. "Ebbe" brüllt er, "ihr müsst nur Ebbe anschießen" und amüsiert sich danach königlich über das Gekicher der Mädels hinter uns.
Leider zeigt Ebbers, warum er zur Zeit nicht in die erste Mannschaft gehört, mit seinem Jubiläumstreffer wird das auf absehbare Zeit nichts werden. Ich lass die Hoffnung so langsam fahren, nur zwei Minuten Nachspielzeit. Die bringen uns noch glatte zwei Ecken, nur den Sieg in der letzten Minute, den bringen sie leider nicht. Nur ein Punkt am Millerntor, wenig Ertrag für so viel Aufwand. Nach München hab ich wohl zu viel erwartet.

Nachspiel
Kurz wie immer an einem Montag Abend, ein Glühwein im Stadion und ein paar kleine Dombratwürstchen auf dem Rummelplatz. Herr L. ist scharf auf eine Eierlikörtasche, will aber nicht mehr zum Eierlikörtaschenstand zurücklaufen. Klebrige Finger bleiben uns trotzdem nicht erspart, es gibt mehr Eierlikörtaschenstände auf dem Dom als man glaubt. Ich nehm trotzdem lieber eine mit Apfelfüllung, ein Blick in das merkwürdig gelbe Innenleben der anderen bestärkt mich in der Meinung, die bessere Wahl getroffen zu haben.
Leider gibt es in der Liga keinen Verein der mit Verpoorten auf der Brust rumläuft, dann wären die Dinger wenigstens orakelfähig.

Montagsmusik, inzwischen schon am Dienstag, ein Haufen alte Klassiker: The Rolling Stones - Out Of Our Heads/Aftermath/Beggars Banquet/Let It Bleed




















Kommentare:

  1. Ja war gestern ein Abend zum Vergessen. Bzw die Magischen haben vergessen das zweite Tor zu machen.(habe Teile vom Spiel im TV gesehen).

    Fürs Orakel gegen Bochum empfiehlt sich dieses hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Privatbrauerei_Moritz_Fiege

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von Fiege hab ich schon gehört, soll recht gut schmecken. An einem Arbeitstag aber vielleicht nicht ganz als Orakelfrühstück geeignet.

      Löschen
  2. Hööö ?
    Wieso bist Du schon um diese Zeit wach, Zaph ??
    Oder immer noch ? *g*
    Bin knapp dran... nuss ich später lesen, das alles. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Fotos - und überhaupt: wenn du so weiter schreibst, werde ich am Ende noch St. Pauli Fan ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Herz ist doch schon an den Randalemeister vergeben ;)

      Löschen
  4. Grundsätzlich gehts mir ja wie Herrn Ärmel. Aber Montag zum Fußball, das ist ja wirklich hart

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heimspiele gehen ja noch, aber das Auswärtsspiel in Köln haben sie mir damit schon verdorben, das hätt ich gerne mitgenommen. Solange die Fernsehkohle wichtiger ist als die Fans wird sich das leider nicht ändern.

      Löschen
  5. Ebbers ist deutlich über seinen Zenit, ein Schatten früherer Zeiten. Macht Gincek so weiter wird Ebbe sein Jubiläumstor bei einem anderen Verein schießen müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, abwarten. Macht Ginczek so weiter ist er bald wieder bei einem anderen Verein. Momentan seh ich es aber ähnlich, ich hätte auch lieber Saglik gesehen, aber der hat scheinbar einen schweren Stand bei Frontzeck.

      Löschen
  6. Kringe gefällt mir immer mehr, hatte mir schon viel versprochen als es hieß das er kommt. Leider kam er unter Schubert nicht wirklich zur Geltung. Umso besser das er sich (wie der Rest der Mannschaft) langsam fängt und gute Leistung bringt. Das Problem Ebbe seh ich gar nicht mal so schwerwiegend, der wird auch wieder seinen Riecher wiederfinden. Saglik..naja ist ein Eigenblüter solche haben grundsätzlich keine Chance bei der Frontzecke. Aber als Joker ist er immer gut, steht bei mir aber immer hinter Ebbe.

    Hoffentlich ist Boller bald wieder fit. Und...ich muss was gegen diese Konfirmandenblase tun :D Tolle Bilder ;) war ein gelungener Abend...nur die Stimmung war Kotze. Und! Es gab keine Schnittchen.

    AntwortenLöschen
  7. Die Stimmung war Kotze? Ernsthaft? Fand ich nicht, für Haupttribüne war das okay, und die Gegengerade hat man das erste mal richtig gehört, demnächst mit Dach wirds noch besser.
    Mit Boller seh ich schwarz, wenn der schon zur Behandlung nach München fährt..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boller kam ja noch am selben Tag zurück mit der Diagnose dass es keine schwere Verletzung ist. Den kriegt man nicht so leicht kaputt :)

      P.S. ich brauch nen Spitznamen :D

      Löschen
    2. Dein Spitzname sei Spitz ( z.B.)
      oder wie wär´s mit "Firefighter",
      die haben doch auch immer Druck auf der Leitung...
      HausA

      Löschen
    3. Wie wäre es damit: http://bit.ly/8QzZ1E

      Löschen