Samstag, 16. Juli 2011

Freie Bahn mit Marzipan
















Das wäre also geschafft, das erste Heimspiel Auswärtsspiel Auswärtsheimspiel der neuen Saison, mit neuem Trainer, in Teilen neuer Mannschaft und neuem Stadion, für ein Spiel, in der Marzipanstadt. Mit ausgesprochenem Regionalligaflair, das Stadion an der Lohmühle in Lübeck, aber da müssen wir nur ein paar Jahre zurückdenken, da sah das am Millerntor nicht sehr viel anders aus.
Die Anreise nach Lübeck ist ja ein Klacks, da bin ich mit dem Auto fast schneller als mit der Bahn auf dem Kiez, wenn's nicht grad staut. Wobei sich der Stau in Grenzen hielt, sieht man mal vom überfüllten Parkplatz an der Lohmühle ab. Der war schon eine Stunde vor dem Spiel hoffnungslos dicht, aber wozu gibt es Baumärkte mit großen Parkplätzen, alles direkt am Stadion.
Das nächste Hindernis war der Einlass. Man hätte durchaus ein paar Eingänge mehr schaffen und ein paar Ordner mehr beschäftigen können, immerhin konnte man mindestens 8000 Fans erwarten, letztendlich waren es immerhin knapp 10.000, die den Weg nach Lübeck gefunden haben. 
Ferienzeit, gutes Wetter, Holsten als Stadiongetränk und Ingolstadt waren wohl doch ein paar Hindernisse zuviel, dabei hätte man angesichts der ungewohnt frühen Anstoßzeit von 13 Uhr auch noch einen anschließenden Strandbesuch in Travemünde in Betracht ziehen können.
Petrus hat es heute auch noch wirklich gut gemeint, eine Woche Dauerregen und grauer Himmel, pünktlich zum ersten Spiel knallt die Sonne. Wenn das kein gutes Zeichen ist.
Einzig meine seit drei Wochen andauernde (selbstauferlegte) Enthaltsamkeit (in fast allen Belangen) stieß mir heute etwas sauer auf. Auf Holsten zu verzichten fiel mir dabei nicht einmal besonders schwer, 0.3 Liter sind einfach keine stadionkompatible Größe für Getränke, egal ob Mineralwasser oder Bier, schon überhaupt nicht bei Temperaturen, die einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf einfordern. Aber das ausgerechnet in meiner unmittelbaren Nähe am laufenden Band exquisit duftende Kräuter verbrannt wurden, das war schon hart. 

Ebenfalls in unmittelbarer Nähe, USP. Fiel dieses mal mehr durch einen Massenstart von Luftballons und das Verteilen von Flyern auf, als durch monotonen Dauersupport. War aber wohl eher der Akustik geschuldet, dass davon nicht so viel ankam bei uns.  Ich bin in der Hinsicht eh nicht so empfindlich, leben und leben lassen, wichtig is auf'm Platz.

Das war in der ersten Halbzeit nicht so doll, ich hab tatsächlich einmal auf die Uhr gesehen. Das letzte mal bei einem Spiel auf die Uhr gesehen hab ich in der ersten Halbzeit gegen Hannover, das Spiel war ähnlich grottig. Da hab ich aber, zugegeben, öfter geguckt. Die kurze Vorbereitungszeit hat man der Mannschaft angemerkt, da ging noch nicht viel zusammen. Keine großartigen Chancen kreiert, gab's mal eine, dann vergeben. Ob Takyi jetzt als Stürmer spielt oder im Mittelfeld, auf seinem Grabstein wird irgendwann stehen: "Er machte zu wenig aus seinen Möglichkeiten." Dafür war Naki ziemlich agil, dem scheint es wieder richtig Spaß zu machen. Noch spaßiger gewesen wäre es, hätte er wenigstens eine seiner drei dicken Chancen verwertet. Agilität ist schlecht, artet sie in Hektik aus. 
Die Verlesung der Mannschaftsaufstellung kam einigermaßen flockig rüber, trotz der neuen Namen. An zwei der neuen Namen werden wir noch viel Freude haben, wenn die so weitermachen. Lasse Sobiech und Philipp Tschauner, wenn die ihre Leistung bestätigen und vielleicht noch ausbauen können, dann wird keiner mehr den Abgängen hinterhertrauern. Beide mit guter Übersicht, ließen nichts anbrennen hinten, Tschauner sicher bei Ecken und gut auf der Linie, hat ein paar schöne Dinger entschärft. Die Jungs können sich bei diesen Leistungen auf eine nette Atmosphäre am Millerntor einstellen.

Die zweite Hälfte war dann schon besser anzusehen, insbesondere nach der Freistoßgranate von Boller zum 1:0. Dra di ned um, der Kommissar geht um. Irgendwann werde ich ein Boller-Shirt tragen, und wenn ich mir eins nähen lassen muss. Kennt jemand einen guten Schneider?
Unser neuer Trainer trifft lustige Entscheidungen, der macht Stani nicht nur durch die Frisur Konkurrenz. Takyi rausnehmen war die richtige Entscheidung, aber Fabio dafür einwechseln? Catenaccio? Das 1:0 halten um jeden Preis? In der 62. Minute? Das ist Ingolstadt, nicht Barcelona. Aber vielleicht erklärt mir das mal jemand. Ich hab eher mit Ebbers gerechnet, mit dem ich vorher nicht gerechnet habe, weil der ja angeblich verletzt war. Sah beim Aufwärmen aber ganz lebendig aus.
Boller hat sich dann erbarmt und noch einmal trocken abgezogen, mit dem 2:0 waren dann alle zufrieden, außer dem Herrn Möhlmann vielleicht, und den knapp 80 mitgereisten Ingolstädter Fans. Respekt für die weite Anreise. Hätten sie bei den Wechselgesängen mitgemacht (ein paar waren tatsächlich dabei), noch mehr Beifall wäre gewiss gewesen. Die Ingolstädter Hymne ist allerdings grausam, ehrlich. Da sollten sie dringend dran arbeiten, aber wer nicht, außer uns *g*.

Schöner Besuch mal wieder in der Marzipanstadt, mit 3 Punkten, bei schönem Wetter, allerbester Ausflug. Fand auch Herr L. (der Jüngere), den ich als Backup mitnehmen konnte, falls das Spiel irgendwelche ungünstigen Auswirkungen auf meinen Blutdruck gehabt hätte. Jetzt hat er auch wieder einen St.Pauli Schal und muss beim nächsten mal nicht wieder so lange suchen.

Und meinem Blutdruck geht's prima, Fußball ist gesund. 
Musik ist auch grad prima, sogar Weltklasse, Justin Adams & Juldeh Camara aka JuJu - In Trance



Kommentare:

  1. Noch mal sorry das ich nicht mitkommen konnte, der Haussegen hätte enorm schief gehangen, das konnte ich nicht riskieren. Wenigstens bist du die Karte losgeworden.

    AntwortenLöschen
  2. Nicht nur das St. Paulianer, auch der handgemachte Endstand ist einfach ein ideales Motiv gewesen... ;)

    Oh, und Takyi hat durchaus gute Akzente gesetzt - wobei er mehr andere in Szene gesetzt als selber den Abschluß gesucht hatte. Bin mal gespannt, ob das gegen Frankfurt, also die Eintracht, besser funktionieren wird. Dafür spricht, daß mit fortschreitender Saison eine Mannschaft sich ja immer besser einspielen kann - dagegen, daß es eben die Eintracht ist. Und bei dem Gegner mache ich mir vor allem auf unserer linken Verteidigungsseite Sorgen.

    Travemünde wäre auch noch eine Idee gewesen, hatte ich mir auch durch den Kopf gehen lassen, den Strand dort, vor allem das Brodter Steilufer, liebe ich einfach - http://www.kleinertod.de/tm/index.html - aber nach all den Kaltschalen brauchte ich eher irgendwann eine Ruhestätte und nicht gerade ein Bad im Meer...

    Auch ein schöner Bericht übrigens. ^^

    AntwortenLöschen
  3. Holzi, das war erst einmal die letzte Chance, so schnell werde ich keine Karte für ein Heimspiel mehr übrig haben. Wenn ich die Wahl hab zwischen Heimspiel und Schwiegermudderns Geburtstag, aber muss jeder selber wissen *fg*

    kleinertod, am Brodter Steilufer war ich noch nie, sieht nett aus. Sehr fotogen. Aber eher nicht geeignet für kleinere Kinder, Travemünde dient für mich mehr der Enkeltochterbespaßung, sonst komm ich da selten mal hin.

    Takyi seh ich noch nicht als Stürmer, vielleicht bin ich da momentan etwas zu kritisch, wir werden sehen wer spielt, wenn Ebbe wieder fit ist.
    Um die Verteidigung mach ich mir grad keine Sorgen, da sind wir ganz gut aufgestellt, Rothenbach und Kalla außen und Thorandt/Sobiech IV, wahlweise Morena.
    Aber Boller kann den Rest nicht alleine machen. Schade, dass der eine Ball von Naki noch von der Linie gekratzt wurde. Treffer geben Selbstvertrauen, wir brauchen mal wieder einen Stürmer der trifft.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist unfair, DU hast ja keine Schwiegermutter mehr :p

    AntwortenLöschen
  5. Das hätte an meiner Entscheidung nichts geändert, Du kennst mich :)

    AntwortenLöschen
  6. Ein netter Ausflug zur ungewohnten Stunde.
    Dank dir nochmal :)

    AntwortenLöschen