Freitag, 11. März 2011

Die Rückkehr der Mulis
















Vor fast 30 Jahren schon wurde auf meinem Fernseher der Planet Irata ausgebeutet, ein ums andere mal saßen wir an den den Joysticks um Claims abzustecken, Energie und Nahrung zu gewinnen und um nach Erzen und Diamanten zu schürfen, die wir anschließend auf Auktionen möglichst gewinnbringend zu versteigern hofften.
M.U.L.E. (Multiple Use Labor Element) war die Bezeichnung des mechanischen Monstrums, das uns dabei zur Verfügung stand und auch gleichzeitig der Name des Computerspiels, eines der wenigen Spiele, das die vier Joystickports des Atari 800 ausnutzte.
M.U.L.E. hat in vielerlei Hinsicht Computergeschichte geschrieben, es war eine der ersten Multiplayer Wirtschafts- und Aufbausimulationen in "Echtzeit". Von dem Spiel wurden zwar nur 30.000 Exemplare verkauft, aber jeder hatte es, laut Wikipedia ist es bis heute eines der drei meistkopierten Spiele der Geschichte. Wenn ich die alte Kiste in den letzten Jahren tatsächlich wieder mal an den Fernseher angeschlossen habe, dann nur um mal wieder eine Runde M.U.L.E. zu zocken, denn das ist eines der wenigen alten Spiele die immer noch Heidenspaß machen, trotz der für heutige Verhältnisse bescheidenen Grafik. Stammt eben noch aus einer Zeit, in der man nicht durch Effekte ablenken konnte. Man musste mit Ideen und langfristigem Spielspaß überzeugen.
Eine Umsetzung für den Amiga war geplant, scheiterte aber an frühzeitiger Insolvenz der Programmierer, die sich mit einem eigenen Label übernommen hatten. Dafür gab es einige schlecht geklaute Umsetzungen von Billigfirmen, die alle nicht überzeugen konnten. Häufigstes Manko war der Multiplayermodus, denn die Gegner bei den Auktionen in der letzten Sekunde aufs Kreuz zu legen, die ganzen fiesen Tricks, das war nur mit den vier Joysticks des Atari möglich.

Vor ein paar Wochen habe ich dann mal wieder recherchiert, in der Hoffnung einen gewitzten Shareware Programmierer zu finden, der sich des alten Klassikers angenommen haben könnte. Das Ergebnis der Nachforschungen war dann noch weit besser als erhofft, man kann das inzwischen im Netz spielen, auf Planet M.U.L.E. Das Original, keine schlaffe Nachahmung. Die Grafik ist nur wenig verfeinert worden, was natürlich potenziellen Nachwuchs an neuen Spielern eher gering halten wird.
Dafür spielen die Freaks dort höchstwahrscheinlich schon seit Jahren nichts anderes mehr, ich seh keine Schnitte. Die sind  mir stets drei Monate voraus und ich kann spätestens nach sechs Monaten keine Mulis mehr bezahlen, weil meine ganze Kohle für Nahrung draufgeht. Die spielen Taktiken, die ich nicht für möglich gehalten habe, jedenfalls hat damals von uns keiner versucht so zu spielen.

Ich muss dringend Werbung machen und Nachwuchs an einen Klassiker heranführen, ich brauch ein paar Anfänger für ein erstes Erfolgserlebnis. D.A.N., J.I.M. und B.I.L.L. schlag ich immer noch, das trainiert aber nicht so richtig.

Ich werd jetzt noch eine Stunde mein Glück versuchen, so lange läuft BoDeans - Joe Dirt Car zur Untermalung. In einer Stunde werde ich meistens auch schon vernichtend geschlagen, passt ja.

Kommentare:

  1. ich komm da nicht mit klar ohne anleitung, auf meinen feldern wächst keine nahrung, erz ist immer zu wenig da und kristalle kann ich mir nur die letzten monate leisten. außerdem ist mir schon öfter das muli einfach abgehauen, ich schlag nicht mal den computer, mit menschlichen gegnern hab ich das gar nicht erst versucht.
    gruß, meike.

    AntwortenLöschen
  2. Auf Planet MULE gibt es irgendwo ein Video, da wird alles erklärt, sehr gutes Tutorial.
    Nahrung baut man nur im Flusstal an, für den persönlichen Verbrauch reicht im Normalfall eine Parzelle, Erz gibts in den Bergen, Energie ist wichtig um überhaupt produzieren zu können, ach guck Dir einfach das Video an. Ist eigentlich schnell zu begreifen, die Roboter schlagen ist kein Problem, jedenfalls in 12 Monaten.

    AntwortenLöschen
  3. ich werde so langsam zum profi, hab schon mehr spiele gewonnen als verloren und das nicht nur gegen den computer :P
    wenn du noch eine chance haben willst gegen mich musst du dich beeilen.
    gruß, meike.

    AntwortenLöschen
  4. Wir sind zu völlig verschiedenen Zeiten online, das wird so schnell nichts. Aber übe ruhig noch etwas :)

    AntwortenLöschen