Montag, 7. März 2011

Der Neue
















Auf dem einsamen Wahlplakat sieht er schon ein wenig ramponiert aus, der neue Bürgermeister Hamburgs. Um auch im Senat frühzeitig Schrammen zu vermeiden, hat er sich heute schon einmal den Amtseid abnehmen lassen, noch bevor er unter seinen Parteifreunden die Posten verteilt. In der Hamburger SPD kann man sonst vor unangenehmen Überraschungen nicht sicher sein, auch nicht als strahlender Wahlsieger.

Heinz Strunk wäre mir lieber gewesen, hätte auch gerade gut in die Karnevalszeit gepasst, doch leider ist die PARTEI mit 0.7 % etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Dafür rocken die Piraten mit 10.8 %, wenn auch vorerst nur St.Pauli.

Trotzdem freu ich mich auf Olaf, auch wenn ich ihn nicht gewählt habe, denn zehn Jahre Dunkelheit sind vorbei. Die CDU, die sich 2001 mit nur 26.2 % und der Hilfe eines koksenden Rechtspopulisten an die Macht geschlichen hat, verschwindet mit 21.9 % fast in der Versenkung, da fallen nicht einmal die 6.7 % ins Gewicht, die ihre Stimme an die FDP verschwendet haben. Wenn man bedenkt, dass Olaf Scholz nicht gerade der Charismatiker vor dem Herrn ist, dann wird noch deutlicher wie beliebt sein Vorgänger Ahlhaus hier war. Ole hats gegeben, Ole hats genommen.
Die Klatsche für die Grünen hätte von mir aus noch heftiger ausfallen können, dass diese Wahlbetrüger nicht mehr in der Regierung sitzen erfüllt mich schon ein wenig mit Genugtuung.
Ob der Scholzomat es schafft dieser Stadt wieder den liberalen Geist einzuhauchen, der sie einmal ausgemacht hat, bleibt abzuwarten. Immerhin hat er sich schon für den Erhalt des Kulturzentrums Rote Flora ausgesprochen, die Kultur soll generell weniger stiefmütterlich behandelt werden, hört sich alles ganz gut an, doch derlei Baustellen gibt es hier viele.

Dass die SPD die richtige Partei ist, um z.B. der weiteren Gentrifizierung gerade angesagter Stadtteile entgegenzuwirken, wage ich zu bezweifeln. Eine andere Partei die dazu willens und in der Lage wäre fällt mir allerdings auch gerade nicht ein.

Schreibmusik: Marshall & The Fro

Kommentare:

  1. Du hast nicht wirklich die Titanic-Heinis gewählt oder? Schockierend!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe nur Sympathie bekundet gegenüber einem Spitzenkandidaten, nicht zuletzt ist das seiner überzeugenden Grundsatzrede geschuldet, siehe http://www.youtube.com/watch?v=dVoYqhRW3u4

    Im Übrigen gilt nach wie vor das Wahlgeheimnis ;)

    AntwortenLöschen