Freitag, 18. April 2014

Im Tal der wilden Kuschelkühe
















Was macht man an einem Sonntag, wenn die Augen erst am Nachmittag zur vollen Größe finden, das Wetter aber traumhafte Aufnahmen verspricht? Bei noch maximal drei Stunden anständigem Licht ist es ziemlich idiotisch, zwei davon im Auto zu verbringen, also sollte man sich auf die nähere Umgebung konzentrieren. Das Naturschutzgebiet Höltigbaum, geformt von den Ausläufern der letzten Eiszeit und Panzern der Bundeswehr, ist theoretisch sogar per pedes zu erreichen. Vor einigen Monaten schon wollte ich dort Rindviecher im Nebel fotografieren, habe aber leider außer Bäumen im Nebel nichts gefunden.

Das ist nicht weiter erstaunlich, denn das ist ein recht großes Gebiet mit sehr vielen Weiden und Wiesen, die von Heidschnucken, Galloways und Schottischen Hochlandrindern ganzjährig auf natürliche Art und Weise kurz gehalten werden. Da nicht alles komplett eingezäunt ist, sind Begegnungen mit den etwas größeren Hornträgern in freier Wildbahn durchaus möglich. Die sind zwar (darauf weisen einige Schilder hin) eigentlich friedliebend und sehr gutmütig, aber man sollte bei der Begegnung doch ein paar Regeln beachten. Genauer gesagt drei: Hunde anleinen, nicht füttern oder anfassen und 25 Meter Sicherheitsabstand, wobei der letzte Punkt ja den zweiten ohnehin völlig überflüssig werden lässt, wenn man nicht vorhat die Viecher aus 25 Metern Entfernung mit Karotten oder Äpfeln zu bewerfen.

Würde ich natürlich niemals nicht tun, aber angefasst hätte ich schon gerne. Gerade die Hochlandrinder sehen ungemein knuddelig aus mit ihren beatleesken Frisuren und dem dicken Flokatifell, beinahe wie Fabelwesen. Vielleicht wären sie auch nicht ganz so schreckhaft, könnten sie nur etwas besser aus den Augen gucken. Das würde eine Kontaktaufnahme deutlich erleichtern, aber wenn sich so eine knappe Tonne Muskelmasse erschrickt ist man heilfroh, wenn der Satz in die rückwärtige Richtung erfolgt.

Trotz ihrer imposanten Masse besitzen die Viecher einen ungeheuren Niedlichkeitsfaktor, wäre ich Bauer, Hochlandrinder wären eine erste Wahl. Ich würde sie dann wahrscheinlich alle mit Namen kennen und Vegetarier werden.

Fabelhafte Cowboymusik: Blaze Foley - Cold Cold World















Kommentare:

  1. Pack schonmal Äpfel und Möhren zusammen, da müüsen wir am WE hin !
    Ich konstruiere schnell noch ein Reisekatapult, womit wir die Viecher dann aus sicherer Entfernung bechloydern können. *fg*
    Evtl. könnte man die Viktualien vorher noch in hochprozentigem Schnaps tränken, das würde den Spaßfaktor erheblich potenzieren. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pappenheimer du Quatschkopf :D
      Schöne Spaziergegend hast du da Zaphod. Wenn Herr Pappenheimer zu viel Unsinn macht, kannst ihn ja in den Teich da schubsen *g*

      Löschen
    2. Ich werde versuchen ihn zu bremsen, habe auch eher einen Kanalspaziergang im Kopf. Ohne Viecher.

      Löschen
  2. wow, das sind ma echt schicke aufnahmen. das erste rindviech habe ich mir gleich mal gespeichert, das ist desktopverdächtig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wechselst Deinen Desktophintergrund gefühlt alle paar Wochen aus *g*.

      Löschen
    2. wenn du laufend solche fotos machst...

      Löschen
  3. Einige Aufnahmen begeistern mich spontan! Wieso knallt das Grün auf 1, 5, 10 und 11 so leuchtend?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hrhr, das musste ich mir vorhin vom Pappenheimer auch schon anhören. Ja, ist völlig übertrieben, ich weiß. Gibt es auch jeweils eine normale Version von, aber am Ende habe ich unter den Kameraprofilen einfach mal Camera Landscape eingestellt und bei der Farbexplosion spontan gedacht, das Vieh sieht schon so nach Fabelwesen aus, da machste gleich ´nen anderen Planeten dazu, mit Vignette geht das schon. Ohne über die Möglichkeiten von James Cameron zu verfügen. Klarheit habe ich auch reichlich runtergedreht, ganz so nach Steiff-Teddy sehen die Viecher dann doch nicht aus *g*

      Löschen
    2. Sei doch froh, da hast du wenigstens einen Foddocoach an deiner Seite. Sind ihm deine Foddos nicht viel zu hell `*fg*

      Löschen
    3. Zu hell weiß ich nicht, aber zu bunt auf jeden Fall. Er hat schon wieder analogen Schwarzweißkram dabei. Dafür habe ich ihm gezeigt wie man Schuhe richtig entwickelt *fg*

      Löschen
    4. Geputzt hat er auch, obwohl er das eigentlich dem Personal überlassen wollte. ;-p

      Löschen
    5. Nicht soviel Gebabbel ihr Buben, ich will Foddos und Geschichten :-)

      Löschen
    6. Geschichte muss erst gemacht werden, bevor sie erzählt werden kann ;)

      Löschen
    7. Na auf dann, den Kompi ausgeschaltet und mit dem Geraffel raus ins pralle Leben *ggg*

      Löschen
  4. Da hat die Bundeswehr aber eine schöne Landschaft um die Hochlandviecher drum rum gebastelt!

    AntwortenLöschen