Samstag, 5. Januar 2013

Strategien zur Alltagsbewältigung















Liegen. Ich kann nicht mehr liegen, seit Wochen befinde ich mich in der Horizontalen und das nervt. Ich bin ja nicht bettlägerig, folglich lieg ich meistens auf der Couch vor der Glotze, denn am Computer ist nach einer Stunde Feierabend, viel länger kann ich nicht sitzen. Bücher sind auf Dauer zu schwer, ich hätte mir so einen E-Book Reader kaufen sollen, umblättern ist da auch einfacher. Meine ganze Schulterpartie ist durch die Couchgammelei völlig verspannt, ich bräuchte dringend eine Massage.
Über die Feiertage war ich kaum alleine, was viel erleichtert hat, aber inzwischen sind alle wieder ackern, jetzt wird es richtig langweilig.

Also Glotze. Einen Film nach dem anderen kann ich mir nicht reinziehen, und das Tagesprogramm ist auch bei den öffentlich-rechtlichen grausam, bei den Gurkensendern unerträglich. Was bleibt?

Chuck.
Das sind 64 Stunden, damit kann ich großartig die Zeit totschlagen. Noch einmal komplett von Anfang an auf dem neuen Heimkino, mit anständigem Sound. Dabei fallen mir immer öfter Songs aus dem Soundtrack auf, die ich unbedingt haben müsste, neben den vielen Stücken die ich ohnehin schon habe. Wahre Perlen lassen sich da finden, zwischen den üblichen Verdächtigen wie Iggy Pop, Billy Idol, Dandy Warhols und Franz Ferdinand, den ollen Kamellen von Otis Redding, Creedence Clearwater Revival, Rush und The Clash, tummelt sich ein ganzer Haufen mir vollkommen unbekannter Bands. Dazu gnadenlos gute melancholische Liedchen, ganz besonders natürlich bei den Szenen, bei denen sie sich mal wieder (nicht) kriegen. Das geht mir als altem Romantiker sofort zu Herzen. Die Szenen und die Songs. MUSS ich haben.

Google ist mein Freund, es gibt eine komplette Liste im Netz, auf der stehen Bands wie The Pains Of Being Pure At Heart. Den Namen alleine find ich ja schon ziemlich großartig. Oder Frightened Rabbit, In-Flight Safety, Your Vegas, Slow Club, Republic Tigers, Cassettes Won't Listen, Love Grenades. Weiß der Teufel wo die alle herkommen, aber einige davon bräuchten definitiv mehr Airplay. Ein großartiger Song wie "In My Sleep"  darf einfach nicht in der Versenkung verschwinden, nur weil sich niemand den Namen Austin Hartley-Leonard merken kann. 

Das Problem bei solchen Bands ist nur, dass man häufig in die Kloschüssel greift, wenn man sich von einem Lied überwältigen lässt und eine ganze CD bestellt. Denn leider ist der für den Soundtrack einer erfolgreichen Serie ausgewählte Song meist der einzige Lichtblick, die Erfahrung hab ich zu oft gemacht.

Aber ganze CDs kaufen muss man ja heutzutage nicht mehr. Obwohl ich eigentlich seit Vinylzeiten ein Verfechter der man-hört-die-ganze-Platte-am-Stück Fraktion bin, wenn man sich einen Soundtrack zusammenstellen will haben die modernen Zeiten schon ihre Vorteile. Ganz besonders in meiner Situation, denn das Netbook kann ich auf der Couch bedienen. Knapp vierhundert Songs aus den fünf Staffeln sind verzeichnet, den Schrott wie Survivor, Lady Gaga und Bon Jovi  abgezogen bleiben dreihundert, die eigene Sammlung hat zwischen Tricky, Bon Iver, Etta James, Radiohead, Wolfmother und den Wiener Philharmonikern genug zu bieten um die gröbsten Lücken zu stopfen, die ollen Kamellen hab ich sowieso im Schrank, bleiben gut hundertfünfzig Titel übrig, das sollte mich eine Weile beschäftigen.

Hab ich gedacht. Doch heutzutage sind selbst solche Vorhaben keine abendfüllende Beschäftigung, selbst wenn man das Netbook nur nebenbei bedient. Zwanzig Stunden Musik in nicht einmal zwei Tagen, ich hab alles durch. Das kommt auf den Stick fürs Auto, damit komm ich mindestens zweimal in den Regenwald und zurück. Und ich weiß schon jetzt, bei welchen Songs ich das Radio lauter drehen werde. Zum Beispiel beim "40 Day Dream" von Edward Sharpe & The Magnetic Zeros. Vielleicht sollte ich mir von denen wirklich mal die ganze Platte besorgen, aber jetzt ist erst mal gut mit Kaufrausch und Sammelwut. 

Ich leg mich lieber wieder vor die Glotze.

Kommentare:

  1. Wie wärs zwischendurch mal wieder mit den alten WeihnachtsVierteilern? ^^
    Überwindung von Rausch und Wut zeugt von der Erkenntnis, in Würde altern zu können: das find ich gut ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach nee, ich glaub von Lederstrumpf mit Hellmut Lange wär ich heute nicht mehr so begeistert. Mit 14 fand ich die genial, aber wenn ich heute was lederstrumpfiges sehen will greif ich lieber zu Daniel Day-Lewis. Ich behalte die alten Dinger lieber in guter Erinnerung, wenn ich die aufgefrischt habe war das meist keine gute Idee.

      Löschen
  2. juhuuu ich bin durch, letzte folge geguckt gestern abend. mit dem ende war ich aber nicht glücklich, happy war das nicht wirklich, da gabs etliche folgen in der serie die besser gepasst hätten.
    den soundtrack hätt ich jetzt gerne auf cd gebrannt fürs auto ;), das ist eine gute idee. nur die wiener philarmoniker kannste weglassen, wundert mich schon das du sowas hörst :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätt mir was gewünscht wie in 4-13 oder 4-14. Nee, wirklich happy war das nicht. Wenn Du die DVDs zurückbringst nimm nen Stick mit, brennen nervt, passt eh nur auf ne DVD.

      Löschen
  3. Zuviel Glotze guggn macht blöde im Hirn.
    Nimm den Heli und lass Dich hier einfliegen für ein paar Tage.
    Ich therapier Dich dann und mach Dich schmerzfrei.

    Garantiert ! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hätte ich einen Heli, die Überlegung wäre es wert. Zwei Stunden Flugzeit sind auszuhalten, fünf Stunden Auto eher nicht.

      Löschen
  4. Staffel 1 von Chuck ist da - meine Alltagsstrategie ab sofort.
    Deine Begeisterung ist übergeschwabbt Zaphod:o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ging ja fix, ich bin erst Mitte der zweiten Staffel so richtig auf den Geschmack gekommen. Der Anfang ist noch etwas holprig, ist mir beim zweiten gucken aufgefallen.

      Löschen