Samstag, 12. Januar 2013

Goldgräber und Gespenster















Alleinverantwortlicher Babysitter! Ich! Das erste Mal überhaupt, glücklicherweise nur für einen relativ begrenzten Zeitraum und ein Baby ist die Prinzessin ja Gott sei Dank nicht mehr, denn mit Entertainment für ganz kleine Kinder hatte ich schon immer Probleme. Als das große Kind noch in dem Alter war fand ich es schon begrenzt spannend, umgeworfene Bauklötze stundenlang wieder aufzutürmen.

Später dann die aufregenden Kinderspiele. Memory könnte ich nur gewinnen wenn Autos, Motorräder oder Rockmusiker auf den Kärtchen wären, Frösche, Butterblumen und Lebkuchen kann ich mir einfach nicht merken. Gute Kinderspiele, die auch Erwachsene nicht völlig anöden, musste man mit der Lupe suchen. Meistens stand darauf dann die Altersempfehlung "ab 8 Jahre" und man hat leise geseufzt, nur noch 3 Jahre Memory und Mensch ärgere Dich nicht.

Die Hoffnung auf spätere gemeinsame Schlachten am Computer erfüllten sich auch anders als gedacht, ich war hoffnungslos unterlegen, egal um welche Spiele es sich handelte. Fußball auf dem Nintendo macht keinen Spaß, wenn man den Ball nur bei den 20 Anstößen berührt. Im Teenageralter gab es wenigstens Spiele, die wir zusammen auf dem PC daddeln konnten, gegen den Computergegner oder im Netzwerk. Ohne das Kind hätte ich Diablo 2 niemals durchspielen können, schon gar nicht im Internet, wo er mich regelmäßig aus üblen Situationen befreien musste. Als Gegner im eins gegen eins war er aber nie zu gebrauchen, egal ob Computer- oder Brettspiel. Verlieren juckt mich nicht, aber wenn man von vornherein keine Gewinnchancen hat wird so ein Spiel irgendwie sinnlos.

Auf die Altersempfehlung bei den Brettspielen muss man aber nicht unbedingt achten. Neulich haben wir festgestellt, dass die Prinzessin schon ganz vorzüglich Goldgräber spielen kann, das Spielverständnis hat sie wohl von ihrem Vater.  Hätte der nicht mitgespielt, sie hätte durchaus gewinnen können. Steinaltes Spiel, aber immer noch recht kurzweilig.

Gestern hab ich zum ersten Mal entdeckt, dass es das Spiel des Jahres inzwischen auch in der Kategorie Kinderspiele gibt, schon seit über 10 Jahren. Eine Auszeichnung mit diesem Preis war eigentlich immer eine sichere Bank, ein Garant für gute Unterhaltung bei unseren Dänemarkfahrten, auf denen ziemlich regelmäßig der neueste Preisträger getestet wurde.

Bei Kinderspielen ist das ähnlich, der letzte Gewinner kommt aus dem Ravensburger Verlag und macht richtig Spaß, endlich hat mal jemand ein Spiel entwickelt, dass man zusammen spielen muss, nur gemeinsam kann man gewinnen - oder verlieren. Schnappt Hubi! ist eine dringende Empfehlung an alle Eltern von Kindern ab 5, oder was immer sie ihrem Nachwuchs zutrauen, geht bestimmt auch schon mit viereinhalb. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil, anders als Goldgräber, man kann das auch zu zweit schon spielen.

Dass wir es gestern nicht einmal geschafft haben eine Partie zu gewinnen lag dabei nicht an der gewählten (höchsten!) Schwierigkeitsstufe, und ausnahmsweise auch nicht an mir. Die Prinzessin fand es spannender auf meinem Rücken herumzuturnen, statt sich auf das Spiel zu konzentrieren. Aber das ist völlig egal. Hauptsache das Entertainment funktioniert.

Ich wüsste nur zu gern wie man das gewinnt, ich glaub ich kauf mir das. Kann nie schaden so etwas im Haus zu haben.

Kein Kinderspiel: Robert Plant - Live at Rio de Janeiro 2012




Kommentare:

  1. Schön zu lesen, dass es Dir anscheinend wieder besser geht ;)
    Schnappt Hubi hört sich recht vielversprechend an, ich denke das könnte auch etwas für den Lütten sein. Muss ich mich mal umsehen.

    AntwortenLöschen
  2. schnappt hubi ist total super, meine nichte hat das zu weihnachten bekommen. hat die gören den ganzen nachmittag beschäftigt, das soll schon was heißen an weihnachten *g*

    AntwortenLöschen
  3. Dein Sohn musste dir bei Diablo helfen? Waren die Endgegner zu schwer? *g* Vielleicht ist Tetris eher dein Ding *g*


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast das mal im Internet gespielt? Dann kennst Du vielleicht die koreanischen Playerkiller, die sich gerne schwächere Charaktere zum Rauben und Morden ausgesucht haben. Gut, gegen die Endgegner brauchte ich auch manchmal Hilfe, aber nur weil mein Rechner zu langsam war zu der Zeit.
      Tetrisduell? Nenn mir Zeit und Ort *g*

      Löschen