Montag, 27. Februar 2012

Gegengerade, Gegenlicht und Gegenfußball















Vorspiel
Es gibt Investitionen, die muss man einfach mal tätigen. Gestern hab ich mir endlich eine eigene Kachel an der Fanräumewand geleistet, war lange genug geplant. Kleingeld gegen meine neue Kamera, doch auch die war nötig, denn der in diesem Jahr bevorstehende Abriss der Gegengerade hat mir klargemacht, dass ich da unbedingt mehr Bildmaterial brauche. Solange es geht werd ich jeden Quadratzentimeter dokumentieren, und wenn es nur für mich selber ist. Schlimm genug, dass ich da nicht schon dran gedacht habe als die Bäume noch standen.
Auf der Vereinshomepage werden die Besucher der Gegengerade gebeten rechtzeitig zu erscheinen, nach den Erfahrungen gegen Bochum auf dieser Baustelle hab ich nichts anderes vor. Drinnen nur alkoholfreies Bier, was ich zwar irgendwie geahnt, aber nicht hundertprozentig gewusst hab. Eigentlich sowieso eher ein Tag an dem man irgendwo die Sonne genießen sollte, statt hier in der Schlange zu stehen. Ich hab keine rechte Einstellung zu dem Spiel heute, dabei war die letzte Begegnung ein echtes Fest, das einzige zudem, das ich in der Saison damals sehen konnte. Aber ein 7: 1 wird das heute eher nicht. Liegt vielleicht am fehlenden Orakel denk ich noch, mir ist zu Braunschweig nichts eingefallen mit dem ich hätte orakeln können, außer Jägermeister, und das Zeug hab ich seit September 1974 nicht mehr angefasst.
Ich begrüße den Kontrollör freundlich mit einem "Guten Tach" und lüfte meine Kopfbedeckung, denn heute ist Hochsicherheitsspiel, da will man sogar unter die Mützen gucken. Eine Minute und eine lasche Kontrolle später schlendere ich unter den maroden alten Planken entlang und fotografiere Erinnerungsstücke was das Zeug hält. Für Selter hab ich nicht genug Durst, und wenn man nicht um ein Bier anstehen muss hat man viel Zeit, ganz besonders mit Sitzplatzkarte.
Während ich völlig in die Knipserei vertieft bin stößt mich jemand an, Tresenkurve ist da. Nach nem kurzen Klönschnack schlagen die Jungs vor, auf den Sitz zu verzichten und sie auf ihren Platz zu begleiten. Sitzen ist eh für'n Arsch denk ich mir und geh mit. In der Ecke war ich auch schon mal, vor 30 Jahren oder so, eigentlich bin ich nicht so der Eckensteher. Das bringts nämlich nur, wenn die Jungs permanent auf ein Tor spielen, und dann auch nur für eine Halbzeit.
Kein Bier hat einen Vorteil, man hat die Hände frei. Ich fotografiere wieder, meistens blind. Das große Display der neuen Kamera ist brillant, die Nordkurve spiegelt sich darin in perfekter Schärfe, nur was das Objektiv einfängt muss ich meistens raten. Gegenlicht ist für Taschenknipsen immer noch ein Problem, vor allem wenn man dabei selber in die Sonne gucken muss und sich mit den dämlichen Menüs der Kamera nicht vorher befasst hat.
Vor dem Spiel Beileidskundgebungen für die kürzlich verstorbene Sigrid "Mudder" Hartmann, wieder ein echtes Original weniger auf diesem Erdball, möge sie in Frieden ruhen und von Wolke 7 viele Heimsiege erleben. Gefolgt von einer äußerst gelungenen Choreo im Süden, wieder einmal, was würden wir nur ohne Scheiß USP machen. Danke dafür Jungs, ganz großes Kino. Wir sind ooooh Sankt Pauli.

Spiel (1)
Nach grad mal 30 Sekunden der erste Schuss aufs Tor, naja, eher ein Schüsschen, aber immerhin. Wir haben noch nicht richtig angefangen, das Aux Armes fehlt, der Süden ist wohl noch damit beschäftigt seinen Papierkram wegzuräumen, und ohne Unterstützung von Scheiß USP kommt vom Rest nur stilles Erstaunen. Das Aux Armes wird nachgeholt, der Schuss leider vorerst nicht, wir rennen uns fest in der Braunschweiger Abwehr, wenn wir überhaupt in die Nähe des 16ers kommen.
Schon kurze Zeit später bedauere ich meine Platzwahl, das Geschehen spielt sich zu oft nur in unserer Hälfte ab, im Gegenlicht sieht man fast nichts. Ich kann nur hoffen, dass unsere Abwehr auf dem Damm ist. Bei einer harmlosen Rückgabe zu Bene wird hinter mir ein Raunen laut, ich dreh mich reflexartig um und will ein paar mahnende Worte sagen, da fällt mir ein, dass ich gegen Bochum damit auf die Schnauze gefallen bin. Trotzdem seh ich mich wieder einmal in der Pflicht, ein gutes Wort für unsere momentane Nummer 1 einzulegen, auch wenn ich den geäußerten Verdacht, Mitglied im Bene-Fanclub zu sein, von mir weise. Der üblich folgende Spott wird aber deutlich wohlwollender, als er paar sichere Aktionen zeigt. Trotzdem wird der auf der Gegengerade keine Freunde mehr finden, dafür müsste er wahrscheinlich in irgendeinem Endspiel zwei Elfmeter halten.
Kurz darauf endlich eine echt sehenswerte Aktion, Max Kruse marschiert alleine auf den Torwart zu. Kann schießen. Schießt. Überhastet. "Meine Fresse", pöbel ich, "der hat alle Zeit der Welt, der kann sich die Ecke aussuchen." "Das ist das Problem" sagt mein Nachbar, "wer zu viel Zeit hat denkt zu viel."
Für mich sieht das nicht nach denken aus, Ebbe hätte den versenkt, der fehlt einfach.
Sehr viel sehenswerte Aktionen springen gerade nicht raus für uns, wenigstens scheint die Abwehr auf der Hut zu sein bei gefährlichen Braunschweiger Vorstößen, aber nach vorne geht kaum etwas. Dazu pfeift der Schiedsrichter enorm kleinlich, der geht mir langsam auf die Nerven, kann ja kein Spielfluss bei entstehen. Unsere technischen Unzulänglichkeiten tun ein weiteres, wir können einfach kein Spiel gestalten, Braunschweig lässt nichts zu, wir auch nicht. "Antifußball" murmelt jemand hinter mir, "alle langweilen sich, aber keiner will Bier holen." Als die Nord Wechselgesang einfordert schreit mein Nachbar nach Ruhe. "Es ist Sonntach Middach verdammt nochma." Und das mit ohne richtiges Bier, das war für die Gegengerade schon immer Gift, Sportzigaretten alleine helfen da nicht. So lau wie das Geschehen auf dem Rasen ist auch der Support, die Braunschweiger sind in dieser Ecke laut zu vernehmen, der Rest meckert über das Scheißspiel und ich nehme mir vor, in Zukunft verschärft nach orakelfähigem Material zu suchen. Das riecht jetzt schon verdächtig nach einem torlosen Nachmittag, denn auch die Bälle der Jägermeister landen überwiegend im zweiten Stock der Südtribüne. Kurz vor der Halbzeit hat Schindler noch eine Möglichkeit, aber es sind alles nur halbe Möglichkeiten. Trotzdem bringt der wenigstens mal was aufs Tor, oder versucht es wenigstens. Dann schlägt die Gnade des Halbzeitpfiffs zu.

Halbzeit
Ich hab nen trockenen Hals, vom Gepöbel und der Sportzigarette, und beschließe mir ne Selter zu holen. Immer noch besser als alkoholfreie Bierplörre. Meinem Nachbarn soll ich nen Kaffee mitbringen, wenns die Zeit zulässt. Als ich in der endlosen Schlange vorm Kaffeestand warte, bekomm ich eher Appetit auf einen großen Milchkaffee, und lass die Selter dafür sausen. Als Befeuchter taugt das auch, vielleicht machts sogar wach. Richtig wach werd ich auf dem Rückweg, als eine Frau unbeabsichtigt versucht, mir beide Becher aus der Hand zu schlagen. Den einen halt ich fest, den anderen fang ich in seiner Flugbahn ab, leider inzwischen ohne seinen Deckel, was mir Verbrennungen mindestens ersten Grades an der Hand einbringt, aber den Kaffee kann ich retten. Noch einmal hätte ich mich nicht angestellt. Scheiße eng auf der Gegengerade, das kommt wahrscheinlich von den ganzen Idioten, die ihren Sitzplatz aufgeben um irgendwo zu stehen.

Spiel (2)
Kaum läuft das Spiel wieder, brennts im Strafraum wie der Kaffee auf meiner Hand, aber der Ball geht glücklicherweise nur an den Pfosten. Manmanman. Bei unseren Angriffen macht sich die Wahl der Stadionecke wieder negativ bemerkbar, ich ahne mehr als das ich was sehe. Ich ahne, dass sich die Mannschaft ähnlich bemüht wie in der ersten Hälfte, dabei ähnlich erfolglos gegen den Braunschweiger Beton anläuft und die wenigen Chancen neben die falsche Seite des Torpfostens setzt. Dafür hab ich allerbeste Sicht auf Bene, der sich zwischendurch bei einem abgefälschten Schuss auszeichnet, was mir nach einem grinsenden Blick über die Schulter ein paar Klopfer auf selbige einbringt. Geht doch.
Dann Wechsel bei uns, Sliskovic für Schindler. Das soll besser werden?
Wirds nicht, wir kommen nicht richtig durch, Braunschweig ist dafür immer gefährlich. Wenigstens die Defensive steht, wenn sie nicht gerade ausrutscht. Mein Nachbar vermutet Badeschlappen an den Füßen unserer Jungs, denn der Platz ist für alle gleich schlecht. Bene kann nach einem Konter erneut durch eine schöne Flugeinlage glänzen und erntet endlich einmal Anerkennung, mir wäre bedeutend wohler wenn wir endlich vorne mal den Ball ins Gehäuse schaffen könnten, aber da ist weiterhin kein Durchkommen. Dafür sorgt der Pfeifenmann für Unterhaltung, Boll rutscht aus und fällt mit der Hand auf den Ball, das ist dem Mann tatsächlich eine gelbe Karte wert. Jeder blamiert sich heute scheinbar so gut er kann, dummerweise fällt Boll damit in München aus. Vielleicht haben wir dann ja wieder einen etatmäßigen Stürmer auf dem Platz und nicht nur auf der Bank.
Inzwischen ist auch Saglik im Spiel, sehen kann ich ihn von hier aus aber selten, darunter immerhin ein Schuss auf den Kasten der Braunschweiger, erfolglos. Natürlich. Ich hol die Knipse wieder raus und fotografier die Anzeigetafel mit dem trostlosen 0:0, etwa zehn Minuten vor Abpfiff, denn hier passiert heute nichts mehr. Damit liege ich auch richtig und freu mich auf ein richtiges Bier, wenn es sonst nichts zum freuen gibt. 

Nachspiel
Am Bierstand sind wir uns einig, wer weiß wofür das Ergebnis gut war. Wir haben in der ersten Liga nichts zu suchen, keiner hat Lust auf ein Jahr Kanonenfutter. Lieber Tribüne bauen und noch ein Jahr zweite Liga spielen, Max Kruse dürften wir in seiner derzeitigen Verfassung auch dann noch behalten, so ist der auf keiner Einkaufsliste zu finden. 
Und ich befinde mich ab Dienstag wieder in der Verlosung, für die nächsten drei Heimspiele. Glücksspiel um Karten für die Gegengerade, ich muss noch mehr Fotos machen. Sollte ich erfolgreich sein, kann ich mir um ein passendes Orakel immer noch Gedanken machen, dann klappts auch wieder mit Heimsiegen.

Scheiß Spiel aber gute Musik: Ledfoot - Damned If I Do, Damned If I Don't



























Kommentare:

  1. Schöne Choreo, schöne Fotos, schlimmes Spiel, kurz zusammengefasst. Was war denn im September 1974, das du dich so gut an das Datum erinnern kannst?

    AntwortenLöschen
  2. schon wieder eine neue kamera? sammelst du die dinger? wenn eine übrig sein sollte, ich nehm sie gerne ;)

    AntwortenLöschen
  3. Holzi, das wissen nur wenige und die sind involviert und behalten es für sich.

    Meike, Du bist etwas zu spät, schon verschenkt das Ding. In absehbarer Zeit wird auch keine neue dazukommen.

    AntwortenLöschen
  4. @Meike: Sammeln ? Der Ärmste hat doch nur 2 Kameras. *g* ;p

    *duckundwegrenn* :-)

    AntwortenLöschen
  5. Was sagst Du eigentlich zur Platzsperre? Kein Kommentar? Gehst Du trotzdem hin wenn Du ne Karte bekommst? Irgendwas geplant?
    Ich frag ja nur :)

    AntwortenLöschen
  6. Es ist keine Platzsperre, es ist ein willkürlicher Ausschluss von fast 6.000 Fans, ausgewürfelt von einer Riege verkalkter alter Männer, die den Schuss nicht gehört haben. Was soll ich dazu sagen? Ich reg mich auf, wie ich mich über jede Ungerechtigkeit aufrege, ich könnte vor Wut in die Tischkante beißen, aber ich weiß halt auch aus Erfahrung, dass mir das nichts bringt.
    Ich hab ne Karte, ich geh auf jeden Fall hin. Was dann passiert wird man sehen, eventuell geh ich nach 10 Minuten demonstrativ wieder und stell mich zu den Ausgeschlossenen vor das Stadion. Ist sogar sehr wahrscheinlich, wenn es bei der Entscheidung bleibt.

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schön geschrieben, vor allem das Halbzeitfazit war das Lesen wert. ^^ Weitaus fesselnder als das Spiel, aber das ist ja das schöne an Spielberichten - die sind eben nicht gleichzusetzen mit dem Spiel an sich.

    Und ein Spiel ohne Bier ist wie ein Spiel ohne Tore - beides zusammen ist aber echt unerträglich.

    AntwortenLöschen
  8. Bleibt nur zu wünschen, dass beim nächsten mal das Spiel wieder interessanter wird als die Halbzeitpause. Da Düsseldorf und Frankfurt auch gerade schwächeln ist ja nicht viel passiert.

    AntwortenLöschen