Sonntag, 5. Februar 2012

Eiskalt erwischt














Kaum bilden sich auf Hamburger Gewässern die ersten größeren Eisflächen, stellt die Hamburger Morgenpost zuverlässig wie immer die schwachsinnige Frage, wann denn das nächste Alstereisvergnügen zu erwarten ist. Nur, um die gleich im nächsten Satz zu beantworten: Wenn es noch zwei Wochen so kalt bleibt, vielleicht. Das Bezirksamt misst täglich, die Redaktion bleibt dran.
Ebenso zuverlässig treiben sich trotzdem schon die ersten Merkbefreiten auf der dünnen Eisschicht herum, ständig begleitet von Heerscharen Hamburger Polizisten und Feuerwehrmännern, an Land und in der Luft. Obwohl ebenfalls täglich davor gewarnt wird die Gewässer zu betreten, denn durch die dünne Schneeschicht kann man nicht einmal erkennen wo es brüchige Stellen gibt. Ich frag mich ja ernsthaft, was in solchen Leuten vorgeht. Kann ja von mir aus jeder seinen eigenen Arsch riskieren, aber wer seine Kinder mit auf die Eisfläche schleppt, der hat definitiv nicht alle Latten am Zaun, und davon waren einige anwesend.

In den knapp fünfzehn Minuten Wartezeit vor dem Crêpestand wurden wir dreimal vom Lautsprecherwagen unserer Freunde und Helfer beschallt, der die circa fünfzig Wahnsinnigen aufforderte, sofort die Eisfläche zu verlassen. Mit relativ geringem Erfolg, denn da wartete ja schon die Fußtruppe, der man wohl nicht in die Hände fallen wollte. Folglich blieben die meisten da wo sie waren, oder versuchten einen anderen Uferabschnitt anzusteuern. Einer einsamer Irrer entschied sich gleich zur Überquerung der Alster, wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass er dort schon sehnsüchtig erwartet wurde, denn der war wohl Hauptgrund für den Hubschraubereinsatz.
Da der nun sowieso schon im Anflug war, haben sie das restliche Volk dann auch gleich an Land gescheucht. Dummerweise hab ich die Tiefflugaction direkt vor unserer Nase verpasst, da ich die Kamera zwei Minuten vorher gegen einen heißen Crêpe eintauschen musste. 

An dem hab ich mir dann wie immer erst die Finger und dann die Zunge verbrannt, zum Hände wärmen taugt das Zeug leider nicht.

Taugt: Robert Randolph & The Family Band - Walk This Road










Kommentare:

  1. Uch, Crèpes verkaufen bei der Kälte! Der tut mir leid, der so sein Geld verdienen muss.
    Und zu den Alstergängern sage ich nichts.

    AntwortenLöschen
  2. wenn ihr die traute zweisamkeit für einen alsterbummel aufgebt könnt ihr ruhig mal bescheid sagen, alleine krieg ich männe nicht vom sofa bei dem wetter.
    gruß meike

    AntwortenLöschen
  3. Inch, ich nehme mal an der war selbständig, der Umsatz an diesem Tag dürfte ihn entschädigt haben.

    Meike, das war ein spontaner Entschluss, wahrscheinlich hätte dein Gatte das ganze Unterfangen durch seine Unentschlossenheit nur ins Wanken gebracht.

    AntwortenLöschen