Dienstag, 3. Januar 2012

Zeit für Veränderungen














Vor ein paar Jahren hab ich von Hawk ein wunderbares gerahmtes Porträt zum Geburtstag bekommen, das seitdem natürlich einen Ehrenplatz an der Wand hat. Irgendwann hab ich das geknipst, um es auch im Internet verwenden zu können, natürlich etwas beschnitten.
Was mich allerdings schon lange gestört hat war die Kopfbedeckung, denn diese dusselige Harley Davidson Kappe auf dem Bild hab ich gerade mal eine Woche in Dänemark getragen, die verstaubt seit mindestens zehn Jahren in irgend einem Schrank. Beim Original wird sich das leider nicht mehr verändern lassen, aber da der Mann mit dem Computer ebenso gut malen kann wie mit Pinsel oder Bleistift, hab ich eine vernünftige digitale Kopie für ihn erstellt und voilá: Porträt Version 2 ist da, hat keine drei Tage gedauert.
Im Normalfall hätte ich mit dem Original vielleicht weiterleben können, doch das Ding muss auf eine Kachel der Förderwand, und da geht das mit der falschen Kopfbedeckung gar nicht.

Jetzt muss ich ihn nur noch einen Abend beschäftigen, um die Skyline im Blog mal auf Vordermann zu bringen, denn wie bei selbst gebastelten Plattencovern, Ideen hab ich immer reichlich, einzig das Talent fehlt, die auch entsprechend umzusetzen.
Ich hab allerdings drei leckere Argumente hier rumstehen, die sind alle 18 Jahre alt, also grad mal volljährig, kommen aus Schottland und heißen Laphroaig, Glendronach Allardice und Glenmorangie Extremely Rare. Und ich weiß ganz genau, einer Verkostung dieser Spezialitäten wird er trotz momentanem Stress mit SAP nicht lange widerstehen können.

Keine Veränderungen in der Playliste heute: Ryan Bingham - Mescalito

Kommentare:

  1. Na hoffentlich gibt das keinen Ärger mit Deiner Freundin wegen der "blöden Fußballmützen". *g*

    Späten Gruß aus Pappenheim !
    ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh Mann, beim Lesen des Laphroaig läuft mir trotz aller momentanen Gebrechen das Wasser im Mund zusammen.
    Überhaupt ist das doch eigentlich Medizin, oder? Ich schleich mal zum Schrank mit dem Talisker...

    AntwortenLöschen
  3. Pappenheimer, solange die Dinger an der Wand hängen ist dagegen nichts einzuwenden.

    Inch, eigentlich schmeckt das zu gut, um Medizin sein zu können. Andererseits gibt es genug Menschen, die mit Single Malt nichts anfangen können, Versuch macht klug.

    AntwortenLöschen
  4. Laphroaig schmeckt wie ein Biss in den Kamin *fg*

    Gruss
    Der Exilwestfale aka Frauenwhiskytrinker ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Womit mein letzter Satz wieder aufs trefflichste bestätigt wurde.

    AntwortenLöschen
  6. Hmm von den Whisky's hast du ja noch gar nichts erzählt! ;-D
    Hab jetzt irgendwie Appetit auf meinen Scapa 16 J. Bekommen! ;-)

    Gruß Hawk

    AntwortenLöschen
  7. Den kenn ich noch nicht, es wird mal Zeit für ein ausgedehntes Tasting :D

    AntwortenLöschen
  8. Whisky? - ist eigentlich nicht so meins. Allerdings habe ich da seit über zehn Jahren noch eine Flasche feinen single malts stehen. Die wurde bei einem Clubtreffen in den 80ern ins Fass gegeben und dann bis zum nächsten Clubtreffen - eben jenem vor über zehn Jahren - reifen lassen... Ob ich vielleicht doch mal...???

    AntwortenLöschen
  9. Brrr... furchtbares Zeugs das alles. Und dann auch noch das MHD um Jahre überschritten; das kann man doch nicht mehr trinken. Tztztztz... ^^

    *Kopfschüttelnd*

    AntwortenLöschen
  10. @zaphod: Ganz deiner Meinung! ;-)
    Tja die Reife ist ganz wichtig bei nem guten Single Malt!
    Allerdings nur im Fass, nicht in der Flasche ;-)

    Gruß Hawk

    AntwortenLöschen
  11. Herr Ärmel, das hört sich sehr nach einem DIY Whisky an, ob das den Einstieg in die Welt der Single Malts erleichtert möchte ich doch bezweifeln.

    Dem Pappenheimer ist der ebenfalls noch nicht gelungen, mit den Aromen des Lebenswassers ist es halt wie bei der Musik, die Feinheiten muss man schon erkennen können :P

    AntwortenLöschen