Sonntag, 29. Januar 2012

Einfrieren und auftauen














Die Gegengerade machte schon von außen einen sehr traurigen Eindruck in den letzten Wochen. Seit die Bäume abgeholzt wurden ist das sehr kahl geworden vorm Stadion, man glaubt gar nicht wie sehr so ein bisschen Grünzeug fehlen kann, auch wenn da vorher schon keine Blätter mehr dran waren.
Als ich dann die leeren Ränge vor Augen hatte, auf denen ich nur noch wenige Tage stehen darf, bevor dieses Stück Geschichte aus dem Herzen Sankt Paulis verschwindet und durch einen großen Betonklotz ersetzt wird, da wurde mir das Herz beinahe ein wenig schwer. Zu viele Geschichten im Kopf, aber die werden bleiben. Ein paar Quadratmeter, auf denen man nicht nur Siege gefeiert und Niederlagen betrauert hat. So manch einer hat auf diesen Stufen vielleicht sogar seine spätere Frau zum ersten mal geküsst. Naja, mindestens einer auf jeden Fall, aber das ist eine andere Geschichte.
Damals war es jedenfalls bedeutend wärmer als an diesem Samstag, an dem ich die völlig bescheuerte Idee hatte, mir bei gefühlten zehn Grad Minus das Testspiel gegen Grasshoppers Zürich anzusehen. Aber nachdem am Freitag die DVD der absolut großartigen Dokumentation Das ganze Stadion im Fanladen nicht zu bekommen war, weil sich das Paket noch in den Händen der Post befand, hab ich mir zum Ausgleich einfach mal eine Karte geholt. Da es die Scheibe auf jeden Fall am Spieltag geben sollte musste ich eh wieder hin, dann kann man auch gleich Fussi gucken. Da die Gegengerade dicht war versuchte ich noch vom Dartmeister zu erfahren, auf welcher Tribüne die paar Unentwegten denn nun sitzen, aber der Mann macht sein Handy nur an wenn er telefonieren will, folglich hab ich mich für die falsche entschieden und den Süden gewählt.

Bei Testspielen im Winter kann man eigentlich nur hoffen, dass die Jungs auf dem Platz irgend etwas herzerwärmendes zustande bringen, wenn man sich schon den Arsch abfriert. Was man nicht erwarten kann ist ein volles Stadion mit ordentlich Feuer unterm Dach, bunte Choreografien und erhitzte Gemüter. Daher hab ich mich schon vorher gewundert, als in der Presse von etwa 400 bis 500 anreisenden Züricher Fans die Rede war. Das sind 900 Kilometer. Für ein Testspiel? Was erwarten die hier? Volle Hütte, mal das legendäre Millerntor sehen und hinterher den Kiez unsicher machen? Haben die so viel Fußballfans oder kommt da mehr Eventpublikum an?

Gab leider auch ein wenig erwärmendes Spiel, die erste Hälfte lief zwar ganz gut, aber leider auf den Norden, dementsprechend wenig gab es zu sehen. Die Grashüpfer haben wenig zustande gebracht, mit zwei bis drei Ausnahmen, in denen Bene durch Flugeinlagen glänzen konnte. Ich finde ja sowieso, er hat sich das jetzt endlich mal verdient die Nummer 1 zu sein. Auch wenn er in der Vergangenheit für mindestens drei Herzattacken pro Spiel gut war, aber ich bin nicht so nachtragend. Ich seh das Aufstiegsgespenst ohnehin völlig entspannt. Aus der Überlegenheit wurde leider wenig Zählbares gemacht, das 1:0 von Ebbe war verdient, aber kommen sehen hab ich es nicht, der Süden ist einfach zu weit weg, Fußball muss man von der Seite gucken, stehend.
Völlig durchgefroren wollte ich mir in der Halbzeit gleich zwei Becher Glühwein gönnen, um beide Hände gleichzeitig zu wärmen, und konnte wie gestern schon mein überragendes Reaktionsvermögen unter Beweis stellen, als ich geschmeidig dem zweiten Becher entwich, der mir spontan über den Tresen entgegengeschleudert wurde. Lediglich mein braun-weißer Schal weist jetzt einige rosa Pünktchen auf, aber damit kann ich leben. "Dolles Reaktionsvermögen" entwich es ebenso spontan der Dame neben mir, die durch meinen seitlichen Ausfallschritt rein zufällig ebenfalls von der Dusche verschont wurde. Damit kann man auch noch punkten, man muss nur fix sein. Äppel klaun können und so..
In der zweiten Hälfte machte der Gästeblock auf sich aufmerksam, Pyro!!!1einself! Juhuuu! Feuer frei, Europacup. Stimmung, Ultra, Fußpilz, Hurra. Was für ne Show, wo sind wir hier? Irgendwie hab ich das geahnt, dass da die Showtruppe aus Zürich kommt. Der Nebel vernebelt unseren Jungs die Sinne und den Zürcher Fans die Sicht, da fällt der Ausgleich. Zu dumm, für beide Seiten.
Und sonst? Scheiß Sankt Pauli, ach ja. Kreativ. Ein beinahe rührender Versuch von zwei Jungs auf dem Zaun den Capo zu spielen, aber bei Testspielen sind da Vati und Mutti, die endlich mal den Nachwuchs mit ins Stadion nehmen können. Oder selber mal die Chance ergriffen haben ein Spiel zu sehen, weil man als Normalbürger halt nur für Testspiele Karten bekommt. Immerhin 6500 hat es bei der Kälte ins Stadion getrieben, das ist in Ingolstadt ne tolle Zahl bei Punktspielen, das muss man sich auch mal vor Augen führen.

Die müssen wahrscheinlich öfter so einen Grottenkick sehen wie die zweite Halbzeit. War irgendwie zu erwarten, als die bei Testspielen üblichen Wechselorgie begann. Die halbe Mannschaft austauschen und nix geht mehr. Dann fällt das Tor auch noch auf der falschen Seite, der Glühwein verliert seine Wirkung, die Kälte kriecht langsam bis unter die Haarspitzen. Also eins ist mal sicher, Testspiele guck ich nur noch im Sommer, es sei denn die spielen gegen Barcelona. Das ginge wohl auch nicht 1:1 aus.
Sollte die prophezeite Kältewelle wirklich zuschlagen, dann muss ich gegen Bochum die Wahl meiner Klamotten stark überdenken, mehrschichtig ist angesagt.

Nach dem Schlusspfiff nix wie weg, schnell am AFM Container die DVD gekauft, und dann noch Glück gehabt den Dartmeister zu finden, der mich auf dem Weg zum Skatabend am Bahnhof absetzen konnte. Den musste ich schweren Herzens absagen, wenn schon eine Geburtstagsfeier verschoben wird, nur weil an besagtem Tage die Black Keys spielen, dann hat man wirklich keine Wahl.

In Wandsbek den Bahnsteig betreten, 19:25. Ich guck auf den Plan, 19:24 fuhr die Bahn, die nächste in 30 Minuten. Na prima. Es wird wieder kalt, wo ich doch im alten Benz gerade wieder angetaut bin. Wo ist hier ein Baum, der Glühwein muss weg. Ach wie gut dass ich kein Mädchen bin, dass ich kein Mehehehehdchen bin. Bahnsteig runter, durch den Tunnel, in den Park, Baum. Kaum hatte ich den Ort der Erleichterung erspäht, hörte ich quietschendes Metall. Von wegen 19:24, diese dämliche Linie hat IMMER Verspätung, das hätte ich wissen müssen. Also rennen oder eine halbe Stunde frieren, ich bin gerannt und hab gewonnen. 
Leichtes antauen dann in der Bahn, Herrn L. angerufen und mich zur Sportschau eingeladen, um endgültig aufzutauen. Bei nem Cola Whiskey und ner Zigarre Köln gegen Schalke sehen, direkt neben seinem Radiator. Wärme tanken tut auch mal gut. Abgesehen davon musste ich so den anstehenden Weg zur Festivität nicht alleine bestreiten, man muss immer praktisch denken.

Nicht nur aus praktischen Gründen schon länger im Player: The Detroit Cobras - Life, Love And Leaving



Kommentare:

  1. Tja, um ein Haar wären wir auf der gleichen Tribüne gewesen... Das 1-1 konnte man von dort zwar auch nicht sehen und kalt war es genauso, aber das war eh nur ein Testspiel. Bräuchte man eigentlich nicht, wenn die Winterpause nur nicht so ewig lang wär. Ich wünschte, es würde im Stadion Whisky mit heißem Wasser geben, diese Glühweinplörre mag ich mir einfach nicht antun und Bier bei den Gradzahlen ist auch nicht so der Renner. Das dürfte beim nächsten Heimspiel wahrscheinlich noch ein Problem werden - aber vor allem in Aachen tun mir die anreisenden FCSP Fans leid, das sieht nicht nach tropischen Temperaturen aus...

    AntwortenLöschen
  2. Ich komm am Wochenende mal rum und leih mir die DVD aus, muss ich unbedingt sehen :))

    AntwortenLöschen
  3. @kleinertod, Whisky mit heißem Wasser? Da bleib ich lieber bei der Glühweinplörre. Man könnte allerdings irischen Whisky nehmen, das Wasser durch Kaffee ersetzen und mit einer Sahnehaube verzieren, damit wäre ich durchaus einverstanden. Dafür bräuchte ich aber wohl einen Business Seat. Momentan bin ich froh, dass ich mir Aachen erspart habe, das Fieber steigt aber.

    Holzi, das Teil hat leider einen unheimlich effektiven Kopierschutz: sie verlässt das Haus nicht. Fanladen, 15 Euro. Oder zum Geburtstag wünschen.

    AntwortenLöschen
  4. http://www.chefkoch.de/rezepte/122511052221481/Hot-Whiskey.html ist wirklich extrem lecker. Den Zucker kann man auch weglassen. Und natürlich gehört noch mehr als nur heißes Wasser in den Whisky, aber ich hab die Ansprüche jetzt mal gaaanz weit heruntergefahren.

    Das Rezept ist übrigens gut gegen Erkältung - gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  5. Mir fehlt dazu momentan die Erkältung und der irische Whiskey. Sobald ich zuhause bin friere ich nicht mehr, aber was sagt eigentlich die Stadionordnung zu Thermoskannen? *g*

    AntwortenLöschen