Sonntag, 8. Mai 2011

Exzesse am Millerntor
















Exzess 1.0
Zum zweiten mal erst war der exzessive Herr xs4all (der Nick ist Programm) am Millerntor. Das erste mal Nordkurve, vor Jahren gegen Werder Bremen II, mit anschließendem Gelage beim Weltastratag, ist mir noch gut in Erinnerung. Was ziemlich bemerkenswert ist, angesichts der konsumierten Mengen von Genussmitteln, die nicht unbedingt im Ruf stehen das Gedächtnis zu fördern.
Frühstücken hält dieser Mensch leider für völlig überschätzt, es sei denn es ist 16 Uhr und es gibt Fisch. Drei Tassen Kaffee waren dann auch alles, was ich zu mir nehmen konnte. Wenn man den Mann durch eine glückliche Fügung schon mal mitschleppen kann, dann ist die rigorose Einhaltung des Zeitplans wichtiger als Ernährung, sonst käme man immer und überall zu spät. Und zu spät zum Fußball, das geht gar nicht.

Etwa zwei Stunden vor dem Anpfiff am Stadion, das erschien mir als ausreichendes Polster, sogar für einen Besuch im Fanshop. Unterwegs den Übersteiger mitgenommen, dann war auch noch ein Besuch an der Kasse erforderlich, weil ich leider die falsche Dauerkarte hatte und acht Euro draufzahlen musste. Die Zeit haben wir wieder aufgeholt, als ich mich gegen Bratwurst als zweites Frühstück entschied. Astra war auch entschieden besser gegen den Durst. Schnell zwei vor dem Stadion bei einem Klönschnack mit dem kurzbehosten Herrn T., schnell noch eins im Stadion geholt und Platz gesucht.
Entweder schrumpft die Gegengerade im Laufe der Jahre, oder sie lassen zu viele rein, aber sollte mir ähnliches noch einmal gelingen, dann erweitere ich das Zeitpolster um eine Stunde.

Exzess 1.8
Wenn man Gäste hat, die einem lieb und teuer sind, dann will man ihnen was bieten. Emotionen pur versprach das letzte Heimspiel von Stani und Truller schon im Vorwege, einem freundlichen Menschen konnte ich sogar noch eine seiner letzten ausgedruckten Seiten mit der 21 abluchsen. Das You'll Never Walk Alone war schon bei der Verabschiedung von Stani und Truller Gänsehaut pur, das hätte gerne so weitergehen können, mit Fliege im Auge.
Der Platz war natürlich Schrott, viel zu weit unten, aber wer zu spät kommt.... Dafür konnte man das unsagbar dämliche 0:1 wirklich hervorragend sehen, das Elend war schon im Ansatz zu erkennen. Da war sie wieder, die dritte Liga. Erstarrt vor der bösen Bayernschlange, ängstlich und verunsichert. Mario Gomez kostet 30 Millionen, weil er so etwas bestrafen kann. Der muss auf die Socken kriegen, bis er keine Lust mehr hat, so etwas muss man bekämpfen, aber da war nicht mehr viel mit Kampf. Schneller, abgezockter, technisch besser, in allen Belangen überlegen, Bayern München im Trainingsspiel.
In der 18. Minute lang anhaltender Beifall, Support für Neil Lennon, xs4all supportet mich mit einem neuen Astra und verpasst dafür wieder alles. 
Das zweite Tor mehr oder weniger resignierend zur Kenntnis genommen, es war ja erwartbar, für Bayern ging es noch um etwas, für uns nicht, realistisch gesehen.  Trotzdem ungebrochen in den Anfeuerungen, Forza Sankt Pauli war da noch ernst gemeint. Come on you boys in brown. Das haben wir durchaus noch erwartet.
Ging in der zweiten Halbzeit eigentlich auch gut los, dank der nächsten Astras waren die Stimmbänder wieder geölt und wir hatten Chancen. Die wir in anderen Spielen auch nicht gemacht haben.
0:3
0:4
In diesem Moment entschied sich mein exzessiver Gast für stetigen Biernachschub zu sorgen, dafür würde er auch gerne ein Tor von uns verpassen, wenn dann wenigstens mal eins fiele.
Er hat  nur das 0:5 verpasst, aber das 1:5 von Egi gesehen. Gehört, wie das Stadion förmlich explodiert ist bei dem Treffer, als hätten wir gerade den Ausgleich erzielt. Mindestens.
Jetzt wundern sich alle, dass Eger so gestrahlt hat? Einfach mal freuen, steht auf vielen T-Shirts.
Als die halbe Gegengerade nach dem 1:6 anfing zu singen, wir ha'm euch trotzdem lieb, wir ha'm euch trotzdem lieb, war das nur das Eingeständnis, diese Jungs da unten können es einfach nicht besser. Einige wollten vielleicht auch nicht mehr, aber die werden uns wohl auch verlassen, wichtig sind sowieso nur die, die bleiben wollen und die, die immer da sind.
1:7  - zieht den Bayern die Lederhosen aus, Lederhosen aus..
Humor ist, wenn man trotzdem lacht.
Die, die immer da sind, wollten auch nach dem 1:8 noch bleiben. Keiner ist gegangen, bevor die Mannschaft vom Rasen war. Das ganze Stadion stand hinter dieser hilflosen Trümmertruppe, die gerade vollkommen zerlegt wurde. Die große Mehrheit auch noch, als Stani sich alleine verabschiedete.
Und wieder wundern sich alle, wie so etwas sein kann, das wäre ja sensationell, nach so einem Ergebnis.

Vielleicht waren alle inzwischen ähnlich betrunken wie ich, vielleicht haben wir uns auch nur dafür bedankt, dass sie es ein Jahr lang versucht haben in der ersten Liga, vielleicht ist es einfach nur der FC St.Pauli.
Es hat eben nicht gereicht. Sehr viel Pech und am Ende sehr viel Unvermögen, machen wir eben weiter unten weiter.


Schade, dass die Mannschaft ihren Trainern den Abschied vermasselt hat, auf den Rängen hat das Spiel nachher keiner mehr ernst genommen, die Spieler scheinbar auch nicht. Ist natürlich ärgerlich, nach 18 Jahren mit so einem Ergebnis gehen zu müssen, aber das ist der FC S.Pauli, passt irgendwie in die Chronik. Das hier ist Fußball, das hier sind Dramen. Ein Grund mehr für die beiden, es später vielleicht einmal besser machen zu wollen.

Wir kommen irgendwann wieder, und irgendwann werden wir auch die Bayern wieder schlagen und dafür gegen Stellingen verlieren. Die eigentlichen Verlierer dieser Saison, denn für eine Revanche müssten die für unseren baldigen Wiederaufstieg beten, ich mach es nicht.

Exzess 2.0
Wäre eigentlich Slime gewesen, Hafengeburtstag, Jolly Roger Bühne, mehr Astra, mehr Exzesse. An jedem anderen Tag, aber nicht ohne Frühstück. Praisethelordjesuschrist, hatten wir eine Verabredung in Elenas Garten mit netten Leuten. Feste Sitze, feste Nahrung, frische Luft, mehr Bier. Mit Elena, Elenas Ouzo und den netten Leuten kann man sogar ein 1:8 verkraften.

Es ist immer sehr lustig mit dem exzessiven Herrn aus dem südwestfälischen Regenwald, wenn auch sehr anstrengend. Als Glücksbringer taugt er leider nicht, aber das wussten wir schon seit Dortmund.
Dafür hat er mich mit zwei schönen Alben versorgt, die hier schon den ganzen Abend laufen,
Bert Jansch -  Birthday Blues und From The Outside
















Acab war auch wieder dabei, der Schlingel




Kommentare:

  1. Stellingen könnte uns auch in die zweite Liga folgen wenn ihnen die Revanche so wichtig ist.

    AntwortenLöschen
  2. Na toll, wurde mein Kommentar geschluckt. Blogspot mag mich nicht. -.-

    In Kurzform nochmal: Gegengerade ist nicht geschrumpft, schon in Liga 3 gab es die Durchgehaufforderung schon regelmäßig. Nur vor rund 20 Jahren erinnere ich mich an halbwegs paradiesische Zustände, was den Platz anbelangte dort. Doch das alte Klappergerüst leidet unter DEN Mangel mit Sicherheit nicht... ^^

    "Es hat eben nicht gereicht. Sehr viel Pech und am Ende sehr viel Unvermögen, machen wir eben weiter unten weiter." ist einfach eine wunderbare Zusammenfassung der ganzen Saison. Schöner Bericht - und auf dem einen Bild kann ich mich Jolly Rouge schwingend auf der Haupt auch erahnen... ;)

    AntwortenLöschen
  3. @Holzi
    Das wird irgendwann passieren, wäre für diesen Verein vielleicht sogar eine Rettung, wenn sie lernen würden einmal richtig kleine Brötchen zu backen. Aber eigentlich ist und war mir immer ziemlich egal was da passiert, es gibt nur einen Verein um den ich mir Gedanken mache.

    @kleinertod
    Blogspot ist eine ziemliche Zicke manchmal, so wirklich begeistert mich das auch nicht.

    Durchgehaufforderungen auf der Gegengerade gab es dieses mal nicht, wäre nötig, aber nicht durchsetzbar gewesen. Normalerweise bin ich mindestens eine Stunde vorher an meinem Platz, vielleicht ist es mir deswegen am Samstag so extrem erschienen, aber da ging nichts mehr, nicht nach oben und nicht nach unten.

    Danke für den netten Kommentar, trotz Blogspot :)

    AntwortenLöschen