Sonntag, 26. Dezember 2010

Weihnachtsvöllerei
















Zwei Tage konnte ich den weihnachtlichen Ausschweifungen entgehen, dafür kam es dann heute auch knüppeldick. Zuerst gelang es mir nicht, den Herrn xs4all von einem typisch portugiesischen Frühstück mit Tosta Mista, Nata und Galão zu überzeugen. Das wär ja nur Toast und überhaupt sei er es gewöhnt an Weihnachten zum (fast schon traditionellen) 16 Uhr Frühstück Fisch zu essen und Backwaren wären auch nicht so seins. Wat de Bur nich kennt...
So bestand mein Frühstück dann aus zwei Tosta Mista, während er sich mit einem Espresso und einem Galão begnügte, zu dem er sich dann wenigstens noch überreden ließ, der sah wohl ansprechend genug aus. Der anschließende Spaziergang durch Winterhude vertrieb mein Völlegefühl nur unzureichend, während der Regenwäldler ständig Ausschau nach einem Fischrestaurant hielt und schon mäkelte, dass es in Hamburg wohl nicht genug davon gäbe. Ich weiß nicht, ob man sowas noch als Déjà-vu bezeichnen kann, wenn einem das immer wieder passiert.

Mein Mitleid mit diesem Verächter der Natas hielt sich zwar in Grenzen, aber man kann seine Gäste ja nicht verhungern lassen, also hielt ich auf der Rückfahrt vor der nächsten fischigen Gelegenheit, dem El Pulpo in Wandsbek. Portugiese natürlich, was sonst. Super Fischgerichte, Seeteufel, Dorade, Schwertfisch, Seewolf - und was macht der Mann? Bestellt sich einen Tapasteller mit Calamares, Sardellen und gekochten Krabben, ohne vorher den Karola Petersen Krabbenpulerkurs gemacht zu haben, denn natürlich sind die in der Schale. Morgen sind wir da wieder verabredet, ich bin mal gespannt ob er schlauer geworden ist.

Da ich ungerne in einem Restaurant daneben sitze, mit nichts als einem Bier vor mir, fühlte ich mich eine Stunde nach dem Frühstück bemüßigt ebenfalls eine Kleinigkeit zu mir zu nehmen, also kamen zu den zwei Tosta Mistas noch eine gegrillte Chouriço, ein paar panierte Krabbenscheren und scharf gewürzte Kartoffelspalten dazu. Und schon platzen. Hinterher hätte ich noch drei Runden um den Block laufen können, besser wäre es nicht geworden.
Die zwei Natas, die ich natürlich aus dem Cafe Galão mitnahm, mussten dann noch ein paar Stunden warten.

Der Elch auf dem Foto hat mit der ganzen Sache nichts zu tun, der hängt über dem Elchhimmel in der Himmelstraße und weist darauf hin, dass man dort Elche aus Papiermaché kaufen kann, denen man das Material nicht ansieht, wir haben das für Metall gehalten.

Schreibmusik: Frank Zappa - One Size Fits All 

Keine Kommentare:

Kommentar posten