Donnerstag, 10. September 2015

Spätsommerabendfreundschaftskick


















Ein Freundschaftsspiel mitten in der Woche um 18:30 ist eigentlich völlig bescheuert, aber ich hab da eh Urlaub und außerdem wäre ein ideales Geburtstagsgeschenk für den Exilwestfalen, kann er endlich mal wieder seine Dortmunder sehen. Zwar ohne Nationalspieler, also quasi die Bankdrücker plus Jugendabteilung, aber besser als nix. Gegengerade Sitz gibt es noch reichlich Karten, leider ohne meinen Block, nur die halbe Tribüne ist im Verkauf. Klar, Testspiel mitten in der Woche, da kommt doch kein Schwein.

Trotzdem frag ich am Wochenende lieber erst Herrn H. ob das was wäre mit dem Geschenk, schließlich müssen andere Menschen arbeiten. Der hält das für eine sehr gute Idee und wenn ich mir das recht überlege kann er auch gleich mitkommen, an jedem Spieltag AFM Radio hören und noch nie im Leben am Millerntor gewesen sein, das ist kein Zustand. Seine Angst, spontan zu sehr angefixt zu sein, kann er bei einem Testspiel eh vergessen. Dat is wie Vorgruppe, halbes Licht, halber Sound und keiner kennt die Songs.

Dummerweise gibt es inzwischen keine drei zusammenhängenden Plätze mehr auf der Gegengerade, nur auf der Südtribüne werde ich noch fündig, dreimal zweite Reihe und klick...
Drei Tage später sagt die Homepage was von 18.000 verkauften Tickets und ich gucke nochmal. Jetzt ist auch die restliche Gegengerade im Verkauf, leider gibt es keine Möglichkeit zum Tausch, aber mein Stammplatz ist eh schon weg. Was ist hier los?

Wenige Tage später sind 21.000 Tickets verkauft, dazu hat der Verein 1000 Refugees und viele der ehrenamtlichen Helfer eingeladen und im Forum fragen schon Leute nach Karten für den Gästeblock. Gästeblock?  Da kommen Leute aus Dortmund? Für einen Freundschaftskick ohne ihre Stars, an einem Dienstag?  Tatsächlich, sogar für die Nordtribüne gibt es inzwischen Karten.

Die Südtribüne ist jedenfalls voll, die Bierversorgung entsprechend zäh und die wabbeligen Plastiksitze ein Graus wie der Exilwestfale anmerkt. Stimmt eigentlich, das ist die älteste Tribüne hier. Man sollte das Ding mal renovieren, mit neuen Klappsitzen ließe sich farblich noch einiges machen, für eine großes FCSP reicht es bestimmt. Herrn H. sind die Sitze völlig Wurscht, der turnt jetzt schon ganz aufgeregt am Geländer herum. Den würde ich ja zu gerne mal mitnehmen wenn es hier um was geht und richtig die Luzie tobt...

Heute ist die Bolzerei eh nur Nebensache, ich freu mich wie Bolle über ein paar Bierchen mit Freunden, an einem schönen Spätsommerabend am Millerntor. Mindestens ebenso freue ich mich über die ganzen Aktionen für die Refugees, über den schönen Spruch auf der Gegengerade und am allermeisten über die Gesichter der Einlaufkinder aus dem Camp. Als diese kleinen Stöpsel da unten erst schüchtern in die Runde winken und dann unter dem Beifall von 25.000 Menschen glücklich lachend über den Platz toben, fliegt mir doch tatsächlich was ins Auge. Man muss nur Kinder oder Enkel in dem Alter haben und sich vorstellen was wäre wenn, dann geht das ganz schnell. Dabei kann sich wahrscheinlich niemand in diesem Luxussanatorium Deutschland auch nur annähernd vorstellen, was die hinter sich haben. Will ich in diesem Moment auch nicht, bei dem Thema bekomm ich eh schnell schlechte Laune, einfach mal freuen, dass die sich gerade freuen können.


Mein Platz auf der Gegengerade ist Luxusklasse, sitzen im Süden ist echt für'n Arsch. Von den Stehern bekommt man hier nichts mit, für den Strafraum im Norden bräuchte man ein Opernglas und eine neue Erfrischung dauert fast 15 Minuten, jedenfalls wenn man Exilwestfalen das Bier holen lässt. Herr H. macht sich nach 5 Minuten auf die Suche und ich kann ganze zehn Minuten in Ruhe Fußball gucken...:))

Das ist teilweise wirklich nett anzusehen auf dem Rasen, auch wenn die Lücken in der Abwehr beim 0:1 doch sehr groß sind, Lenny den an ihm verursachten Elfmeter höchstpersönlich nur an die Latte setzt und damit den eigentlich verdienten Ausgleich kläglich vergibt und man einen derart abgefälschten Ball wie beim 0:2 einfach nicht halten kann. Es gibt ne Menge schöne Spielzüge zu sehen und einen noch viel schöneren Anschlusstreffer zum 1:2 durch Fafa Picault, dem irgendjemand Sprungfedern statt Stollen unter die Buffer gebastelt haben muss. Wat für'n Satz war das denn ey. Herr H. ist völlig enthusiastisch, Woohoo, Song 2. Endlich. Damit hat er schon den ganzen Tag die Kollegen in der Firma genervt und nu darf er mal richtig. Was für ein Glück dass das geklappt hat, nicht auszudenken...
Überhaupt gefällt mir der Fafa ziemlich gut, fixer Junge. Den hab ich ganz leichtfertig schon in die Ecke "wir brauchen noch einen und der kost nix" gesteckt, aber Ebbe hat gesagt der kann Fußball spielen und wenn ein Fußballgott sowat sacht, dann muss da was dran sein. 

In der Halbzeitpause knipst Herr H. wie wild Selfies mit seinem Handy, ich komme mir vor wie ein Millerntourist. Der Exilwestfale erklärt mir derweil, dass man diese neumodischen Selfie Sticks nur ganz konsequent als Deppenzepter bezeichnen müsse, dann würden die so schnell verschwinden wie das Arschgeweih, damit hätte es ganz vorzüglich geklappt.

Die zweite Halbzeit ist das übliche Wechselspiel, man kann Bier holen ohne was zu verpassen, sich über Gonzalo Castro unterhalten und sich fragen, warum der heute dabei ist und wo der überhaupt herkommt, dass der kein Nationalspieler von irgendwas ist, denn der ist schon ziemlich gut. Herr H. erfährt nebenbei vom Exilwestfalen, dass der Schmelzer mit den dunklen Haaren eigentlich Subotic heißt und der richtige Schmelzer auf der anderen Seite zu finden ist, aber der ist dann aber auch bald weg, wie Ramos und die drei anderen Namen die ich bei Dortmund kenne. Selbst bei unseren Jungs hab ich den Überblick verloren wer da gerade rumturnt. Wenn mir jemand auffällt ist es meistens Jeremy Dudziak oder Fafa Picault, die machen Lust auf mehr und ich freu mich auf Montag mit richtigem Fußball.

Tore gibt es keine mehr, dafür  nach dem Abpfiff ein schönes Statement beider Mannschaften und das ist viel wichtiger heute, auch wenn es bei den ganzen Idioten nicht abkommen wird, den Adressaten wird es hoffentlich ein wenig Mut machen. 



Kickfotos: Südkurve Millerntor
Kickbier: Propeller Nachtflug Imperial Stout, 9.1%
Kickmucke: Ramones - Hey! Ho! Let's Go - The Anthology








Kommentare:

  1. Na, da bedankt sich der Herr H. aber nochmal für die "sanfte Anfixung",
    ein wirklich schöner Abend mit guten Freunden und weiteren netten 25.000,
    Wohoo !!!,
    Gibbet für Montagabend eigentlich noch Karten ? ;-)
    Fragt der angefixte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee für Punktspiele eher selten, aber Du kannst ja im November nach München mitkommen. Auswärts macht Laune ;)

      Löschen
  2. Gonzalo Castro ist Deutscher, hat auch schon für Deutschland gespielt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich inzwischen auch bemerkt, aber wenn das nicht mal ein Dortmunder genau weiß... kommt der Spieler wohl gerade aus Leverkusen *g*

      Löschen