Montag, 20. Mai 2013

Love & Peace & Holzverarbeitung














iRock 2013 - 23. Immecke Open Air - Mechanical Smile, The Chute, Fighting With Wire, Dead Beat Boogies, Immecke Allstars, Iguana Van u.a.

Deutschlands liebenswertestes Sägewerkfestival öffnete zum dreiundzwanzigsten Mal seine Pforten und (fast) alle kamen. Jedenfalls alle, denen nach den heftigen Vorglühfeierlichkeiten der Sinn nach ein oder zwei weiteren Bierchen stand, was im Sauerland naturgemäß nicht wenige sind.
Der nicht messbare Bekanntheitsgrad der angekündigten Bands stört hier niemanden so wirklich, solange die Local Heroes der Immecke Allstars auf der Bühne rocken, könnte man wohl auch die Reunion von Heintje und Heino ankündigen, das würde der Begeisterung nicht abträglich sein. So waren es auch nicht wenige Gesichter, die ich vom letzten Jahr noch in Erinnerung hatte, es ist halt alles sehr familiär hier.

Dabei stand die Veranstaltung unter keinem guten Stern, denn sämtliche Internetwetterpropheten warnten übereinstimmend vor Gewitter, Wolkenbrüchen und hastenichgesehenzentimetern Niederschlag. Doch wie ich immer zu sagen pflege: never mind the Wetterbericht. Wer sich davon nicht abschrecken ließ konnte sich nämlich den ganzen Nachmittag gepflegt auf der Festivalwiese bei mindestens 26° in der Sonne aalen. Der ideale Einstieg in den Tag, wenn der Vorabend anstrengend war.

Deutschlands liebenswertester Gastgeber versorgte mich sogar mit einem Stück Ananas-Kirsch-Torte, als kleinen Trost für die von mir am Vortag verpasste Rhabarber-Baiser-Schnitte, das Bier war kalt und süffig und der Lärm aus Richtung Muckeschuppen auch nicht dazu angetan den Platz aufzugeben. Diese laute Rockermusik immer, das is ja mehr was für die jungen Leut, woll.

Vielleicht tu ich den bis dahin aufgetretenen Bands auch bitter Unrecht, aber Sonne, Wiese, nette Menschen und der traumhafte Blick, da muss man mich mit mehr als zwei Akkorden locken. Zur Bewegung gezwungen hat mich erst kontrollierter Krach mit weiblicher Stimme und Ansagen in einer sehr fremdartigen Sprache. So richtig beinharter schottischer Dialekt ist wirklich krass, wer versteht so etwas, außer Sean Connery? Merkwürdigerweise können die ihre Songs in halbwegs verständlichem Englisch singen, für den Rest war die abfotografierte Setlist notwendig. Arrows heißt mein neuer Lieblingssong von Mechanical Smile aus Kilmarnock und müsste in einer gerechten Welt ein feister Hit werden. Gottverdammter Ohrwurm, muss ich mir unbedingt noch besorgen, weil ich zu blöd war nach einer CD zu fragen.
Oder anderweitig beschäftigt, denn ewig lockt die Wiese, wenn im Regenwald die Sonne scheint. Nach Sonnenuntergang ist man noch genug damit beschäftigt, die im Überschwang reichlich gekauften Wertmarken loszuwerden, in dem man sich mit Bier, Currywurst, Bier, Pizza, Bier, Chili con carne, Bier, Kuchen oder Bier versorgt. Nicht unbedingt exakt in dieser Reihenfolge, aber so ungefähr.
Dabei hilft es nicht einmal eine Runde Bier zu spendieren, wenn der Nebenmann auch noch 18 Marken in der Hosentasche findet muss das weg.

Gestern haben sie Gott sei Dank auch Marken wieder versilbert, was wir glücklicherweise rechtzeitig bemerkten und so einen wesentlich entspannteren Rückweg genießen konnten als in den letzten Jahren. Deutschlands liebenswertester Gastgeber wird halt auch älter.

Gastgeberplayliste des Abends enthielt u.a.: Percubaba, The Tea Party, Lila Downs, Baba Zula, The Mighty Zulu Nation
Noch mehr Immecke: Schnittmengen und iRock Webseite
























Kommentare:

  1. In der Tat war die Wiese klasse, man hätte dort gut den ganzen Tag verbringen können, bei dem Schauspiel was einem dort geboten wurde. Aber die lästige Pflicht des Musikhörens bei einem Festival musste ja erledigt werden :)
    Es zeigt sich mal wieder, dass Du uns in Festivalfotografie doch etwas vormachen kannst, schöne Serie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Musik hören habe ich nie als lästige Pflicht empfunden. Sollte die Musik nicht zusagen kann man immer noch gehen. Auf die Wiese z.B.

      Löschen
  2. Ja wer ist denn der junge Mann auf Bild 1, der da so enstspannt in die Kamera lächelt? :D
    Und, ich hatte Euch umsonst bedauert, von wegen Saukälte und meterhoher Matsch. Das Wetter war besser als hier.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist kein junger Mann auf Bild 1, das ist das Dach des neuen Sägeschuppens an welchem das orangene Transparent des aktuellen Festivals befestigt ist/war. ;-p

      Löschen
    2. Der junge Mann auf Bild 2 (das erste wird gerne unterschlagen) ist der hauseigene Bier- und Kuchenbringdienst. Nächstes Jahr versuchen wir die Steigerung mit Currywurst/Pommes.

      Löschen
    3. Das hätter gern... gell ? ;-p

      Löschen
  3. tolle fotos von tollen unbekannten bands *gg*
    das letzte ist auch sehr schön, aber was soll das darstellen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist z.B. prähistorisch, kann, soll und zeigt aber NICHTS. ;-)
      Höchstens ne alte Motorsägenkette.

      Löschen
    2. Eine schicke Kette halt. Hab ich extra für Dich fotografiert, weil Du doch schicke Ketten magst *g*

      Löschen
  4. Bild #10 ist der Ooooooooooooooooobärhammääär !
    Das weisst Du zwar schon von mir persönlich, aber ich wollte es Dir an dieser Stelle einfach nochmal schriftlich geben. :-)

    Die anderen sind natürlich auch nicht ganz schlecht. *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welch seltenes Lob, oh Beschwörer der fliegenden Zitrusfrüchte, Meister der Wassertropfen und Entdecker des fotografischen Festivalscherenschnittes *g*. Aus Deiner Tastatur bedeutet mir das wahrlich sehr viel :-)

      Löschen
  5. sind das auf den Bildern 20+21 tatsächlich Status Quo? :)

    feine pics, mein Kopfkino hat aber auch feine Bilders beim KdK in Kreuzberg abgespeichert!

    schönen Resturlaub noch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö, aber das Programm der Allstars ist durchaus Status Quo kompatibel, The Who, Hendrix, Thin Lizzy, Onkel Neil und ähnliches. Genug Stoff für Rockstarposen.

      Löschen
  6. Den Scheff eiens Dorfes hätte ich gerne gesehen. Aber mich mag eh keiner. Und Bier krieg ich bestenfalls über den Kopf geschüttet.
    Wenn ich wenigstens eine Kamera hätte und ein bisschen rumknipsen könnte.
    Ich war noch nie auf einem Festival. Kann ich mir garnicht leisten. Und kennen tu ich ja auch keinen, der mich mal mitnehmen würde.
    Zum Glück konnte ich an deinen tollen Fotos sehen, dass es eine klasse Sause gewesen sein muss. Naja, vielleicht im nächsten Leben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht verzagen, werter Herr Ärmel.
      Prominent zu sein, ist nicht immer von Vorteil. Man denke nur an all die Paparazzi, gell. Auch die virtuellen.
      Zum Thema "Bier aufs Haupt":
      Ein namhafter Hersteller vetreibt Biershampoo zu exorbitanten Preisen.
      Was der inneren Anwendung nicht abträglich erscheint, mag der äußerlichen Anwendung auch nicht schaden, woll ? Noch Fragen, Kienzle ?
      Eine Kamera ? Pah! Seinerzeit haben wir mit Lochkamera und 6x6 oder 6x4,5 Tollerolle geknips0rt.
      Und "Festival" ist immer da, wo das Leben/die Musik spielt.
      Und nen guter Film.
      Immer horsche, immer gugge !

      Alleweil !

      Löschen
    2. Nicht im nächsten Leben, im nächsten Jahr! Einfach merken: Pfingsten - Sauerland. Der Pappenheimer leiht Dir sicher dann seine 1922er Agfa, für das Filmmaterial lassen wir dann Deinen Hut rumgehen.
      Alles wird gut :)

      Löschen
  7. Fallen Selbstzitate eigentlich auch unters allgemeine Copyright ?

    *fg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach © Internet drunterschreiben, wird schon gehen.

      Löschen