Sonntag, 19. Mai 2013

Immeckeopenairdorfscheffvorglühparty

 















„Sach ma, wer ist eigentlich als einziger nicht auf die Schnauze gefallen, an dem Abend als wir den Elektriker gegrillt haben?“ „Das warst Du! Leider!“ Dieser Dialog zwischen Pappenheimer und Dorfscheff offenbart aufs trefflichste das herzliche Verhältnis der Regenwaldbewohner untereinander und zeigt, in welche Richtung die jährliche Immeckeopenairvorglühdorfscheffparty kippen kann, wenn man mit den angebotenen Drogen nicht vorsichtig umgeht.
Natürlich wurde der Elektriker damals nicht wirklich gegrillt, er erfreute sich gestern Abend noch allerbester Gesundheit. Dieses Jahr sind auch nur drei vier Leute auf die Schnauze gefallen, irgendwann nach dem 16.0 und dem 21.2 Liter Fass Vormann Alt, den Inhalt des dritten Fasses habe ich da schon nicht mehr dokumentiert.

Vor einigen Wochen hatte ich noch die abstruse Idee, der Party des Jahres einen Kanister Molotow Soda zu spendieren, bin aber nach reiflicher Überlegung von diesem Vorhaben wieder abgerückt, als ich mich an meinen Zustand im letzten Jahr erinnerte. Man muss die Dinge nicht unbedingt schlimmer machen als sie ohnehin schon sind. Im Rückblick eine sehr weise Entscheidung, denn die Zauberflasche des Hexenmeisters fand nach einjähriger Irrfahrt rechtzeitig den Weg zurück zu ihrem Besitzer, mit einer sehr gut abgelagerten Restmenge des fantastischen Trunks aus Schlehen und wilden Kräutern. Festes Schuhwerk empfohlen und am besten im sitzen zu trinken.

In (fast) nüchternem Zustand sind die Regenwaldbewohner hingegen zu erstaunlichen Leistungen fähig, auf handwerklichem Gebiet nahezu unschlagbar, was gerade mir als Nichthandwerker immer wieder höchste Bewunderung abringt. So wird aus den Stämmen einer im Garten entfernten Zypressenhecke schnell mal eine rustikale Sitzgelegenheit gezimmert, während man in der Großstadt dazu neigt, das Grünzeug zu entsorgen und sich die Sitzbank beim Baumarkt zu kaufen. Archaisches Landleben birgt halt nicht nur Gefahren.

Wieder mal ein idealer Einstieg in den Jahresurlaub, mit viel Restzeit zur Erholung. Werde ich nach einer Woche, drei Partys und einem Open Air Festival ganz sicher benötigen.

Aus Pappenheimers Wachmachplayliste: Delta Moon – Clear Blue Flame. Bei dem finden sich ein paar stimmungsvollere Fotos, denn auf Scheffpartys schlepp ich nur die Kompakte mit. Man weiß ja nie.










Kommentare:

  1. "In (fast) nüchternem Zustand" ... *g*

    Haut rein Jungs und Mädels, viel Spaß. Und, diese Bank würde sehr schön in meinen Garten passen.
    Wessen Wuffel ist das?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Bank ist sogar bequem, aber ehrlich gesagt nur mit dicken Kissen *g* Und bewegen kann man die auch nur zu zweit.
      Der Wuffel gehört einer lieben Freundin und ist auch ganz lieb. Gab trotzdem keine Wurst, ich hab mich nicht getraut.

      Löschen
  2. Ich bin eigentlich in meinem Leben von Neid und ähnlichen verfärbenden Heimsuchungen von wem auch immer verschont geblieben. Dieser kurze Text und die Fotos dazu und die überaus gastfreundlichen Menschen im Regenald machen mich schon zumindest ein bisschen wehmütig. dass ich da nicht dabei sein kann. (Aber Ende September habe ich wahrscheinlich einen Termin am Rande des Regenwalds...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist wahrlich sehr schade, Deine Anwesenheit wäre das Tüpfelchen auf dem iRock gewesen. Obwohl, wolltest Du nicht Festivals meiden? *g*

      Löschen
  3. viel spaß im urlaub, erhol dich von der erholung *g*

    AntwortenLöschen