Freitag, 18. Mai 2012

Wie im Kindergarten














Den Vatertag kann ja jeder Vater feiern wie er will. Naja, nicht jeder vielleicht, wenn man Zwillinge in die Welt setzt, dann unterliegt man gewissen Zwängen. Zumindest am Tage, und auf jeden Fall im Hause Gnorx.
Dort ist angeblich seit einem Jahr das Chaos ausgebrochen, in Form eines reizenden Zwillingspärchens, das die Eltern 24 Stunden in Trab hält. Und solche Leute besuch ich am Vatertag, kaum zu glauben, oder?
Bollerwagenbiertouren mit lauter angesoffenen Vätern waren aber noch nie so mein Ding, das ist mir zu folkloristisch. Da schieb ich lieber einen Tag mit dem Herrn Gnorx den extrabreiten Kinderwagen über die Dörfer, und freu mich auf eine entspannte philosophische Runde am Abend auf seiner Veranda.

Das ist auch noch problemlos möglich hab ich festgestellt, denn die Zwillinge sind ziemlich locker zu handhaben, stehen von alleine auf wenn sie hinfallen, fallen auf den Hintern statt auf den Kopf, und Geschrei gibt’s auch eher keins. Die Nudeln schmecken, die Windeln sind trocken, alles kein Problem. Hier herrscht nur noch diese leichte Neuelterngrundpanik, die man einfach irgendwann  mal überwinden muss, wenn man keinen Nervenzusammenbruch riskieren will. Bei Zwillingen mag das länger dauern, aber das wird schon.

Jedenfalls haben wir bei der philosophisch verräucherten Runde irgendwann übereinstimmend festgestellt, wenn man das Elend in der Welt mal so betrachtet, uns geht’s  schon verdammt gut.
Ob das nach einer traditionellen Vatertagstour auch der Fall gewesen wäre wage ich zu bezweifeln.   








Kommentare:

  1. Hier im Land gibts keinen Vatertag. Dass Vatertag ist, habe ich erst bemerkt, als eine Nachricht aus Deutschland kam. Ich habe als Junge mal ne Menge besoffener Männer mit Handkarren und Fahrradklingeln dran gesehen. Ich hatte keine Angst vor denen, dennoch scheint ihr Vor-Bild bis heute bei mir gewirkt zu haben.
    Gepflegt einen (oder zwei oder mehr) zu trinken ist fein, aber dicht von Hacke bis Hulle krakeelend middm Handkarren durch die Landschaft stolpern: neee,,,,

    AntwortenLöschen
  2. mit kleinkindern kommst du scheinbar gut zurecht, nicht schlecht wenn man darin etwas übung hat *g*
    viel spaß und erhol dich nebenbei etwas ;)

    AntwortenLöschen
  3. Eigentlich bleibe ich am Vatertag ja am liebsten zu Hause, also ich meine, ich gehe nicht raus! Aber in diesem Jahr habe ich mich nicht ´nur raus, sondern auch noch in die Sächsische getraut. Und dahin reisen Männerhorden von überall aus Deutschland her an. Gruselig!

    AntwortenLöschen
  4. Haha, das hab ich jetzt davon, Dir unsere Minis in bester Laune präsentiert zu haben: Neuelternpanik... leicht zu handhaben... haha. Aber insgesamt hat es sich schon deutlich entspannt, der Nervenzusammenbruch war schließlich schon da.Und philosophisch gesehen, ghibt es wenig gute Debattierpartner zu denen Du auf jeden Fall zählst! Sieh zu daß du schnellstmöglich wieder kommst :)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, an Vatertagen kann man normal nicht aus dem Haus gehen. Mit Kinderwagen gehts aber, das schreckt Männerhorden wohl ab :)

    @ Gnorx: Danke für das Kompliment, geb ich gern zurück. Werden wir dieses Jahr noch wiederholen, tut den Nerven wohl ganz gut manchmal ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und dann sagst du bitte vorher Bescheid. Ich bin nämlich nicht so oft im Lande an freien Tagen. ;)

      Löschen
  6. Und dann bitte zeitig Bescheid sagen, damit ich dabei sein kann. :)

    AntwortenLöschen