Sonntag, 27. Mai 2012

Scheffparty














Perfekte Urlaubsplanung. P-e-r-f-e-k-t mit Großbuchstaben. Nach einer Woche Erholung in Portugal rechtzeitig zur üblichen Immecke-Vorglüh-Dorfscheffparty erscheinen, der ungeschlagen besten Party des Jahres, zum Frühstück eine Riesenportion leckeren rustikalen Pfefferpotthast mit Petersilienkartoffeln vom Hippolyten, die ideale Grundlage für den Abend, dazu ein Traumwetter, das durchaus mit Portugal konkurrieren kann, abgesehen von den marginal niedrigeren Temperaturen. P-e-r-f-e-k-t mit Großbuchstaben.
Irgendwann am Abend den Zustand der ultimativen High- und Breitness erreichen, im vollen Bewusstsein, noch viel breiter zu sein als der Pappenheimer, der mich natürlich zu späterer Stunde wieder locker überholt hat, das war schon ein Erlebnis der besonderen Art. Ich hätte zu gerne gewusst, welche Kräuter noch so in der kleinen Flasche mit dem Totenkopf waren, außer denen die man geschmacklich bestimmen konnte. Die Wirkung war jedenfalls phänomenal und durchlief gleich mehrere Stadien, vom ersten wohligen Schauer einer abgeschlossener Schmerztherapie mit Fruchtauszügen bis zur urplötzlich auftretenden Bewusstseinserweiterung. Fast so gut wie Donnergurgler ohne Goldbarren.
Von drei Fässern Vormann Alt glücklicherweise nur das mittlere von der Sorte "trinkt schneller, der Zapfhahn leckt" und das zu einem Zeitpunkt, als alle noch fit genug waren um schneller zu trinken. P-e-r-f-e-k-t. 

Jetzt müsste nur jemand den Hippo aus dem Bett klingeln, falls von dem Pfefferpotthast noch etwas übrig sein sollte. Denn was als Grundlage für die Scheffparty taugt sollte für ein kleines Festival locker ausreichen.
Regenwald rockt. Wie immer.






Kommentare:

  1. Es gibt viel zum Feiern, hau rein lieber Zaphod und vorallem lass dich feiern.

    AntwortenLöschen
  2. hochwerfen lassen z.b. *gg*

    okay da brauchts gestandene regenwäldler für, aber die sollen da ja auf den bäumen wachsen!!

    grüsse aus der karnevalistischen hauptstadt der welt (zumindest pfingstmäßig!) ... war ein feiner umzug heut, bin voll kaputt *gg*

    morgen gibtz noch einen kleinen nachschlag ... und nach 20 uhr is alles vorbei!

    AntwortenLöschen
  3. Nach all den Berichten und Fotos - und das auch noch in verschiedenen
    Blogs - es wird Zeit den Regenwald zu bereisen...

    AntwortenLöschen
  4. Das mit der Festivalsgrundlage hatte ich mir auch gedacht und die Reste verschlungen :p
    müssen wir dann nächstes Jahr halt für 2 Tage kochen *g*
    Hier aber für alle die Geschmachmack bekommen haben das Rezept:

    2500 g Rindfleisch (Bug oder Schulter)
    500 g Zwiebel(n), gewürfelt
    400 g Suppengemüse (Porree, Sellerie, Möhre), gewürfelt
    500 g Pumpernickel
    1000 ml Rinderbrühe
    500 ml Gemüsebrühe
    500 ml Schwarzbier
    Salz
    Pfeffer
    8 Lorbeerbletter
    10 Pimentkörner
    10 Wacholderbeeren
    4 Nelken, getrocknet
    einige Gewürzgurke(n)

    Das Rindfleisch in gulaschgroße Stücke schneiden, klopfen und in dem Butterschmalz (oder anderem Fett nach Geschmack) anbraten. Nach und nach Zwiebelwürfel und das Gemüse dazugeben und anbraten. Wenn alles ausreichend angebraten ist, mit dem Bier ablöschen und mit Brühe auffüllen.
    Den Pumpernickel schön klein reiben (geht ganz einfach mit den Händen in einer großen Schüssel) und dazugeben.
    Je nach dem, wie stark die Brühe gewürzt ist, nun mit Salz und Pfeffer würzen. Wacholderbeeren,Pimentkörner und Nelken mit dem Mörser zerkleinern und dazugeben.
    Das ganze bei 150° C ca 3- 4h im Backofen schmoren.
    Vor dem Servieren noch mal abschmecken und evtl. nachwürzen.
    Am besten passen Salzkartoffeln und Gewürzgurken als Beilage.

    AntwortenLöschen
  5. War nach Jahren mal wieder richtig entspanntes Pfingsten im Regenwald.

    Auf diesem Weg noch mal ein herzliches Danke an unsere Gastgeber.

    Die Rückfahrt hatte auch keine größeren Probleme, selbst der Elbtunnel war frei und von Rückreiseverkehr nix zu sehen oder gar zu spüren.
    Mr. President, ich hoffe Du bist ähnlich gut nach Hause gekommen wie der Exilwestfale und ich ;)

    Der Pfefferpotthast steht (wenn auch in kleinerer Menge) schon auf dem Speisezettel für übernächste Woche. Das war einfach oberlecker, das muß ich nachkochen. Sollte es hier nicht so schmecken wie erwartet fahre ich einfach wieder in den Regenwald und der Hippo muß wieder an den Herd *sfg*

    Der Trabantenstädter

    AntwortenLöschen
  6. Du trinkst altes Bier? Ich glaub ich les nicht richtig :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dorfscheff nachbetrachtung
      Ich muss sagen es hat sich gelohnt
      Die ganze arbeit im Garten,und der Ofenbau
      So eine schöne Feier gab es lange nicht mehr
      Danke liebe Gäste

      Löschen
  7. Der Dank gebührt Dir, lieber Dorfscheff.
    Für die Ausrichtung dieser verdammt geilen Party insgesamt, und im Speziellen für die superleckeren Kartöffelchen.
    Und in diesem Zusammenhang auch nochmal ein Dank an den Hippo, wo wir gerade beim leckeren Essen sind... ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @sera, Danke, hab ich gemacht.

    @inch, es gibt einen Tag im Jahr in dem man quasi gezwungen wird sich feiern zu lassen. Man könnte dem versuchen zu entfliehen, aber das hab ich schon versucht, mich holt das überall ein.

    @Herr Ärmel, unbedingt! Gute Kondition mitbringen, auf die Konstitution achten und sich nicht verwirren lassen, dann kommt man da durch.

    @Hippo, Danke nochmal, das war sehr lecker. Ich werde es bei Gelegenheit auf eine wochenendverträgliche Menge umrechnen.

    @Kronentrinker, ganz entspannt, nur etwas später. Wie das so ist da unten, kaum trifft man noch jemanden ist der Nachmittag vorbei.

    @Holzi, das Vormann vom Fass hat nichts mit dem gemein, was Du als Altbier kennst.

    @Dorfscheff, so eine schöne Feier ist es eigentlich jedes Jahr. 2012 könnte aber legendär werden. Das werd ich meinen Enkeln noch erzählen. Oder besser nicht. *g*

    AntwortenLöschen