Mittwoch, 8. September 2010

Schlechtwetterfront
















In Portugal ist gerade der Herbst ausgebrochen, die Temperaturen sind schlagartig um gewaltige 10 Grad gefallen und die Einheimischen hüllen sich spätestens am Abend fröstelnd in lange Hosen und wärmende Jacken.
Für Nordeuropäer ein geradezu perfektes Klima, man kann bis in die Nacht mit Shirt und kurzen Hosen draußen sitzen und am Tage schon kürzere Ausflüge in die Umgebung machen, ohne die Befürchtung nach 30 Minuten zu kollabieren. Auf dem 902 Meter hohen Fóia, von dem man bei passendem Wetter einen grandiosen Ausblick bis zur Küste genießen kann, hätte sogar ich irgendwann zu einer leichten Weste gegriffen, aber so lang war der Aufenthalt denn doch nicht.
Auf der Rückfahrt stand eine der wahrscheinlich kuriosesten Ampeln Europas an der Straße, mitten in der Walachei, ohne dass auch nur eine eine einzige Einmündung oder ähnliches zu erkennen war. Einziger Zweck dieses Verkehrszeichens ist die Warnung vor den gewaltigen Wassermassen des nahen Stausees, falls der Damm tatsächlich einmal brechen sollte, was irgendwie kein gutes Licht auf Architekt oder ausführende Baufirma wirft, scheint das Vertrauen in den Damm doch nicht allzu groß zu sein.
      
Glücklicherweise zeigte sie grünes Licht, so dass wir zeitnah im Restaurant des Chefkochs auflaufen können, in dem uns ein exquisites 4 Gänge Menü erwartet, welches wir uns am Vortage auch noch selber zusammenstellen konnten. Bis dahin wirken hoffentlich die zwei Appetizer, die ich gerade unter dem schattigen Dach des Tipis zu mir genommen habe, sonst werde ich spätestens nach der zweiten Vorspeise mit Konditionsproblemen zu kämpfen haben. Ich bin da aber sehr zuversichtlich :D

Den letzten Absatz habe ich natürlich hauptsächlich für die Insider geschrieben, um den Neidfaktor noch ein wenig zu heben. Ich kann manchmal wirklich gemein sein, ich weiß.
Und um die Überschrift mal zu relativieren, es sind immer noch locker 30 Grad im Schatten, es ist genug Schatten da und der Himmel inzwischen wieder wolkenlos.

Schreibmusik: Gibt es in dieser Woche weiterhin nicht, hier herrscht himmlische Ruhe.

1 Kommentar:

  1. So eine kuriose Ampel kenne ich auch.
    Die steht an der Peripherie von Hamburg und nervt immer Leute mitten in der Nacht auf freier Strecke mit sinnlosem Rotlicht.
    Aber nicht ein Rotlichtviertel weit und breit da, geschweige denn ein Stausee der Wasser lassen könnte (dürfen Staumauern eigentlich nur bei Grün bersten ?)

    Gute Nacht ! ;)

    AntwortenLöschen