Freitag, 29. Januar 2016

Salonsozialistisch angesoffen
















Den perlenden feinporigen Schaum in meinem Bierglas hätte ich mit einem Makro fotografieren sollen als ich es noch konnte. Nächstes Mal vielleicht, nach nur einem halben Glas fühle ich mich nämlich außerstande das Objektiv zu wechseln, oder auch nur das ganze Geraffel aufzubauen das dafür nötig wäre. Die 8.4% des 2015er Salonsozialisten, den die Jungs von Hopper Bräu mit irgendwelchen Edelhefen zusammengebraut haben, steigen jedenfalls so schnell zu Kopfe, dass einem die Noten von Banane und weißem Pfirsich (Etikett) glatt entgehen wenn man nicht aufpasst. Die ordentliche Portoin ALkohl wnigstnes is spürnar.  Aber sowasvon.
Leider fehlt mir das dazu passende Risotto mit Meeresfrüchten, aber falls ich das Schnitzel und den Blumenkohl heute wirklich noch auf den Herd kriege ist die Flasche sowieso leer. Nullkommasieben für unglaubliche zehn Euro (aber dafür mit Glas wenn man auch noch ein Sixpack der Hopper "Standardsorten" nimmt), lohnt sich so etwas überhaupt?

Jajajajajaja! Langsam frage ich mich nämlich, wieso in den -zig Jahren vor diesem Craftbeerhype überhaupt noch jemand Bier getrunken hat, das ganze filtrierte pasteurisierte standardisierte  Industriezeugs schmeckt doch nach nichts, nicht nach Hopfen und nicht nach Malz, dabei sollen das angeblich auch da die Hauptbestandteile sein. Ein Wunder dass ich im Stadion noch das Astra vertrage,  schöner wäre schon was anderes...

Der Hype geht mir allerdings ein wenig auf den Sender dabei, inzwischen gibt es sogar Biersommeliers und Weltmeister der Biersommeliers, die was von Noten von Grapefruit und weißem Pfeffer in der Nase erzählen, von Edelkaffeeröstaromen mit leichtem Anflug von Tollkirsche im Finish, Bordooh ey, hab ich schon immer für Blödsinn gehalten. Eigentlich ist es ganz einfach, genau wie beim Bordooh: schmeckt oder schmeckt nicht, und da kann man ja bekanntlich schlecht drüber streiten, weil jeder andere Geschmacksnerven hat. Mancher Mensch hat sogar gar keine und das ist nicht lustig.

yeyeyeyeye  yeye  yeyeyeyeye  yeye rollin' an' tumblin'  yeye 
Was waren Cream doch für eine endgeile Band. 1967, das muss man sich mal vorstellen. Knallt gerade rein wie das Bier. Straaange Brew, kills what inside of you...

It's getting near dawn
When lights close their tired eyes
I'll soon be with you, my love
Give you my dawn surprise
I'll be with you, darling, soon
I'll be with you when the stars start falling


und dazu dieses endgeile Riff...
dadadada dadada dadada

egal jetzt, weiter im Text:

Dem 2015er Salonsozialisten würde ich einen leicht ebbelwoiigen Geruch und Geschmack unterstellen, ohne jetze ma so direkt auf das Abbelaroma einzugehen, aber irgendwie bin ich überzeugt, dass der dem Ärmelsche ausgezeichnet schmecken würde. Mir seltsamerweise auch, obwohl ich nicht so der Ebbelwoityp bin. Muss ich unbedingt zwei bis drei Flaschen von besorgen, falls der Mann hier zufällig mal aufschlagen sollte in diesem Jahr. Dem Pappenheimer kann ich so etwas leider nicht anbieten, der mag weder Hopfen noch Malz und ganz bestimmt auch keine Edelhefen...

BP-Bier: Hopper Bräu, Salonsozialist 2015, Starkbier, 8.4%
BP-Mucke: Cream - Fresh Cream / Disraeli Gears

Kommentare:

  1. Eine Hitliste wäre nicht ganz schlecht, damit man sich nicht überall selbst durchprobieren muss :P

    Pale schmeckt mir gar nicht, am Rest wäre ich schon interessiert ;)

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Hitliste hab ich nicht erstellt, ich merke mir nur welches Bier öfters in meinen Kühlschrank wandert. Bei manchen Sorten ist es halt auch eine Frage der Verfügbarkeit.

      Pale:
      Firestone Walker Union Jack
      Hanscraft Backbone Splitter
      Hopfenstopfer Incredible Pale

      Stout:
      Propeller Nachtflug
      Buddelship Dr.Schnabel
      Crew Republic Roundhouse Kick


      Sonstnochso:
      Hopfenstopfer Dark Red Temptation
      Hopper Bräu Heller Wahnsinn
      Meckatzer Weisss-Gold
      Braukunstkeller Amarsi
      Braukunstkeller Laguna
      Brewdog Jack Hammer

      Löschen
  2. Kehrwieder ist für mich die Brauerei der Stunde, die single Hop IPAs von denen sind alle sehr gut trinkbar, von denen habe ich noch nicht ein enttäuschendes Bier gehabt. Das neue Hallertau Blanc schmeckt anfangs etwas ungewöhnlich aber ich finds äußerst gelungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallertau Blanc ist im Kühlschrank, wird demnächst getestet. Ich mochte das Vic Secret bisher am liebsten, aber Kehrwieder ist generell ne gute Wahl, stimmt.
      Buddelship hab ich noch vergessen, der Kohlentrimmer ist ein superleckeres Schwarzbier, das kommt auch öfter in die Kühle.

      Löschen
  3. Öööh, ich denke gerade über ein Frühstück am 19.2. nach ~~~~ ich muss mich da aber zusammenreissen, weil anschliessend . . naja... du ahnst es *g*

    Vielleicht sollten wir nur den Schaum makroablichten *ggg*

    Ärmel, Bembelland
    https://fotografieundtext.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  4. Öööh, meine momentane Frühstückszeit liegt um und bei 15 Uhr etwa, wenn Du Brötchen mitbringst kann ich ne halbe Stunde länger schlafen *g*
    Am 19. muss ich mich allerdings zusammenreißen, weil anschließend.. muss ich zum Fußball ;)

    AntwortenLöschen