Sonntag, 2. August 2015

Wutz mit Unterbrechung
















Das #Wutzrock spielt in den Planungen der DFL keine Rolle, wahrscheinlich haben die noch nie etwas davon gehört - und wenn, wäre es den Herren wohl auch scheißegal. Heimspiel und Festival vertragen sich nicht gut, zumal es bei einem antifaschistischen, antirassistischen und antisexistischen Festival eine ziemlich große Schnittmenge zum Millerntorpublikum gibt, was sich im Stadion auch recht schnell bewahrheitet und zu einem zumindest kurzfristigen Einbruch des (für die Finanzierung notwendigen) Getränkeumsatzes sorgen wird. Am Samstag werden viele ihren Durst im Stadion stillen, mich eingeschlossen, weshalb ich wenigstens am Freitag unbedingt auf das Wutz muss.

Feine Sahne Fischfilet hätte ich natürlich gern gesehen, doch die sind am Samstag dran. Sonntag gibt es Ska bis zum abwinken, aber die Skatoons hab ich schon in Plettenberg gesehen, auf dem anderen Jahrespflichtfestival. Also Freitag. Von den Bands kenne ich nix, aber die spielen ohnehin nur die zweite Geige. Wichtig ist die Wagenburg, liebe Leute treffen die man sonst nur selten zu Gesicht bekommt, ein bis zwei Bierchen trinken, den Grill anwerfen, was futtern und nebenbei mal gucken wer wo wie klimpert auf den beiden Bühnen.

Die Foxos dürfen das Festival eröffnen. Skandinavischer Elektropop oder so. Kann singen der Mann, das ist schon viel wert. Nicht so mein Ding, daher finde ich es auch wesentlich bemerkenswerter, dass es jetzt Bier vom Fass gibt! Lübzer Schwarzbier! Kalt! Kalt ist nicht immer selbstverständlich auf dem Wutz, gute Idee, sollte man beibehalten. Eine der Futterbuden testen wäre eine weitere Idee. Die Kiezcurry fand ich schon auf dem Kiez nicht so dolle, aber die Thaibude hat einen Thai-Burger. Preisgekrönt! Und Satéspieße mit hausgemachter Erdnusssauce!

Da ist es nur noch die Frage, was davon man zuerst essen will. Wir bestellen dreimal Satéspieße und zweimal Burger, was die Besatzung völlig überfordert. Der Grill ist noch nicht heiß, Muddern noch am Gemüse schnibbeln und der dritte Mann ein Neuling der Einweisung benötigt. Im Nu bildet sich eine ziemliche Schlange hinter uns, nur wer Curry will hat Glück, das ist fertig. Und ein Burger, der sonst kalt wird, weil Icke ihr Portemonnaie im Wohnmobil vergessen hat und in ihrem angeschickerten Zustand deutlich länger braucht als erwartet.

Der Burger, versichert der Chef, ist preisgekrönt. Zwar nicht hier und jetzt, sondern irgendwann mal in den USA, aber preisgekrönt. Von wem nun genau ist eigentlich auch egal, denn der ist wirklich sehr lecker, wenn ich mir auch von einem Thai-Burger deutlich mehr Schärfe erhofft habe. Die Spieße sind nett, aber die dämliche Unterteilung der Plastikteller in winzig kleine Fächer erschwert das Tunken von Spießen in Sauce ungemein. Kein Volltreffer, auch hier zu wenig Schärfe für Thaifood.

Kein Volltreffer ist auch die nächste Band, dabei hat die Gretch des Gitarristen von Ben Galliers einen so schönen Klang, da könnte man viel mit machen. Aber dieses neumodische Folkgedudel ist einfach meine Sache nicht, oder nur in ganz seltenen Fällen. Gerade jetzt bringt es mich so gar nicht in Schwung. Hoffentlich kommen Captain Overdrive nächstes Jahr, nachdem ich sie auf dieses feine Festival aufmerksam gemacht habe.

Das gerät unversehens wieder einmal in Schwierigkeiten, wie ich Samstag auf dem Rückweg vom Heimspiel erfahre. Alle Zelte müssen wegen Sturmwarnung abgebaut werden, die Bühne ebenso. Herr H. versichert, unverdrossen weiter der Dinge zu harren, meine Jungs und Deerns bleiben auf dem Platz und werden mit dem One-Day-Wutzrock am Sonntag belohnt, auf dem es noch einmal sehr voll gewesen sein soll.

Heimspieltag war eh keine so gute Idee.

Wutzfotos: Seifenblasenknirps - Foxos - Einhornmädchen - Durst & Hunger - Prämiert! - Wutzrock Family - Ben Galliers - Hömma! - Schachecke - Dove Elbe
Wutzbier: Brewcifer Rhubarb Wire, Belgian Fruit Season, 6.0%
Wutzmusik: Marcus Wiebusch - Konfetti
















Kommentare:

  1. letzte instanz finde ich cool, das wäre etwas für mich gewesen. aber festivals? zu viel sonne oder zu viel regen, zu wenig saubere toiletten, zu viel besoffene menschen und vor allem zu viel merkwürdige musik *fg*.
    deutlich besser finde ich street food festivals, darüber würde ich viel lieber etwas lesen :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jadoch, Du willst doch nur endlich Deine Kommentare dazu abgegeben *fg*

      Löschen
    2. ja natürlich *g*
      mach hinne ;)

      Löschen
  2. Meike, Du Mädchen ! ;-p

    Bild 1: ist ziemlich cool !
    Bild 7: der Bürger hat eine gesündere Farbe als die haltende Hand ! *fg* Ich vermute mal, daß die Hand wenig anne Sonne kommt, nicht allzu hart arbeitet und zu nem Computer-Nerd gehört. ;-p
    Bild 13: Ich will so'n Schört ! Dringenst, Digger ! 5XL, falls machbar.

    Danke ! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Computer-Nerd? Ich kenne keine Computer-Nerds. Aber wenn ich die Uhr abnehme ist da ein heller Streifen zu erkennen und WAS SOLL DAS HEISSEN NICHT ALLZU HART ARBEITEN?
      Das Shirt ist von Betontod und gips nur bis max 3XL, sorry.

      Löschen
    2. Aaaaber ich hab n saugeiles Wutzshirt, das gibts auch in 4XL. Aber nur aufm Festival selber seh ich grad, online nur bis XL. Pech, musst Du wohl nächstes Jahr antanzen hier..

      Löschen
  3. das ist auch gut so, weil ich immer gewinn, weil ich ein mädchen bin :p

    AntwortenLöschen