Sonntag, 23. November 2014

Vom Bett zur Couch und zurück


















Eigentlich müsste ich, und diesen Satz könnte man auf mindestens zwanzig verschiedene Arten beenden, aber noch eigentlicher müsste ich mal wieder verschärft prokrastinieren. So schön wie es ist, wenn der Herbst schön ist, es verschafft keine Pausen. Vom Alltag sowieso nicht und die letzten Wochenenden, die ja eigentlich der Erholung vom Alltag dienen sollen, waren gestopft voll.

Wenn kein Fußball ist, dann ist Fußballversammlung, wenn kein Geburtstag ist, dann ist man auf der verzweifelten Suche nach Geburtstagsgeschenken und wenn an den Tagen zwischendurch die Sonne scheint ist man auf der Suche nach Motiven, die dann zu Hunderten auf der Festplatte auf ihre Bearbeitung warten. Klassischer Fall von Freizeitstress, da bleibt nicht einmal genug Zeit eine gepflegte Herbstdepression zu entwickeln, selbst wenn man vier Tage lang den Ohlsdorfer Friedhof fotografiert.

Es fehlt mal wieder ein Gammeltag, egal was man eigentlich müsste, manchmal muss man auch Zeit verschwenden, einfach so. Zum Beispiel mit etwas Jazz aus alten schwarzen Rillen, der brillantesten Interpretation der Odyssee Homers (die ich kenne) auf modernen Silberblaulingen, einer Tafel Schokolade und einer guten Pulle Rotwein. Damit sollte man einen Vombettzurcouchundzurücktag locker durchhalten können.

Blöde ist es nur, wenn man den für knappe zwei Stunden Radioübertragung des Brausebullenauswärtsspiels unterbricht. Das Ergebnis könnte beim Entwickeln einer Herbstdepression allerdings hilfreich sein.

Wein: Chateau La Louviere, Bordeaux, 2007
Musik (analog): Lonnie Liston Smith - Expansions

Kommentare:

  1. "Vom Bett zur Couch und zurück"
    Sollte es aktuell grad nicht heissen: "Vom Bett zur Couch und zum Telefon" ?
    Und Du hörst also Negermusik aus schwarzen Rillen, ja ?!
    ;-p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wort "Negermusik" ist politisch höchst unkorrekt, auch wenn unsere Eltern es früher höchstwahrscheinlich dafür benutzt haben.

      Löschen
    2. Wir werden, wenn Du da bist, zu gegebener Zeit (also beim Absingen der Weihnachstlieder) meinen Nachbarn (Du weisst wer... der Rabenschwarze) fragen ob das so in Ordnung geht, ok ? Und, ob es ok ist, daß ich bei ihm der "White NIgger" bin. *fg*

      "Black nigger white nigger standing in the dark
      Listen to the rhythm of the bass boom
      Black nigger takes a hit sending up a spark
      In the dark heat

      Swaying a little to the bass beat
      White nigger takes a hit, takes money out
      Says this is what it's all about

      Rots your brain, who cares
      Black nigger stares, white nigger sighs
      I like your music, I like your style
      I crack a joke, so why don't you smile?

      White nigger dancing out on the floor tonight
      The band's not good but the beat seems right
      The band's all black and the floor's all white
      Clenching fists unite and fight

      Rock against racism rules tonight
      But in the real world no-one rules
      But fists are clenched all right
      Down in the underground, out in the playground
      The common ground is a battleground

      Now you don't have to be black to be a nigger no more
      The writing's on the wall
      Say black is power, white is flower
      Divided we fall and behind the wall

      Behind the door, in the dark heat
      In the rhythm of the bass beat
      Something is wrong
      And no one is taking the blame"

      Löschen
    3. Ach naja, die Skandinavier. Ich finds immer etwas befremdlich wenn Weiße meinen etwas zum Thema Rassismus beitragen zu müssen, den sie schwerlich am eigenen Leib erfahren haben können. Das ist dann meistens mehr gut gemeint als wirklich gut.

      Löschen
    4. Ich hab Rassismus am eigenen Leib erfahren. Du weisst wo, gell ?! Brasil '72-'74. I was the whit nigger. Oft genug Theater gehabt wg. meiner Hautfarbe. Und das als Kind.

      Fuck Racism !

      Löschen
  2. Ein klassischer Schlübbitag also. Und! Das Spielergebniss könnte mich auch in eine Depression stürzen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, musste ich gleich noch mal nachlesen, das mit dem Schlübbitag. Woher der Name kommt ist mir allerdings immer noch nicht klar, ich dachte das wär was speziell sächsisches, aber wenn man googelt ist das eher was speziell Inchiges *g*

      Löschen
  3. neben rotwein und schoki waren da ganz sicher noch andere genussmittel im spiel *fg*
    hat der schatto dingsda wenigstens gemundet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Schatto war ganz hervorragend, davon hätte ich gerne mehr Flaschen gehabt. Leider war der trotz seines exorbitanten Preises ratzfatz ausverkauft. Wenn ich mehr Ahnung von Wein hätte wäre mir vielleicht aufgegangen, dass Aldi den 10 Euro unter Normalpreis angeboten hat, und dann hätte ich garantiert nicht nur eine Pulle mitgenommen.

      Löschen
    2. Steig mal um auf roten Burgunder. Die Bordoohs werder wegen Johnson & Parker und ihren irren Punktegedöns masslos überbewertet. Ich weiss wovon ich rede, ich habe unsere älteren Bordoohs für ein Mordstalergeklimper in der Bucht an Möchtgerne verkauft und sofort in Burgunder investiert, natürlich auch in weissen. Ich liebe einen frischen Chablis.
      Und bei den Roten hast du eine immense Auswahl.

      Löschen
    3. Hihi, der hatte 98 Parkerpunkte. Ist mir aber völlig egal so etwas, genau wie Murraypunkte beim Whisky. Ich trinke was mir schmeckt. Das Problem ist nur, bei Whisky erkenne ich meist vorher ob er mir schmeckt, den Wein muss ich erst trinken. Und ich kaufe Wein ausschließlich um ihn zu trinken, nicht um den bei Ebay gegen einen anderen Wein zu tauschen *g*.
      Leider habe ich die Anzahl der Leute unterschätzt, die bereit waren bei Aldi(!) 17.99 für eine Pulle Bordeaux zu löhnen, aber bei so einem Preis muss ich wirklich ganz dringend vorher testen, bevor ich mir mehr davon zulege.

      Laut einer liebreizenden portugiesischen Freundin mit Weinverstand sollte man französische Weine übrigens am besten gar nicht trinken *g*

      Löschen
    4. Der letzte Satz ist klasse - den ich so natürlich nicht unterschreiben werde *g*
      Aldi-Nord (ich bin ja bekennender Aldi-Süd-Fenn) kauft wohl auch seit einigen Jahren über Grosshändler wie Kendermann begrenzte Mengen bekannt feiner Weine auf. Da heisst es dann zuschlagen. Das meiste, was da ins Angebot kommt, zählt wirklich zu den besseren Qualitäten...

      Löschen
    5. Und wenn man Glück hat findet man doch noch eine Filiale mit Restbestand, jetzt hab ich zwei Flaschen superleckeren Bordooh und zwei wahrscheinlich auch nicht so üble Italiener, das sollte über den Winter reichen.

      Löschen
  4. was bitte kostet ein wein der bei aldi einen zehner billiger angeboten wird? ich kaufe zwar so gut wie nie wein beim aldi, aber die preise habe ich halbwegs im kopf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. s.o.
      Bei speziellen Angeboten stoßen die schon mal in zweistellige Regionen vor, ich habe mir auf eine Empfehlung hin noch den Brunello geholt für 12.99, aber gleich zwei Pullen, wenn der was taugt ist er sicher auch schnell weg.

      Löschen