Sonntag, 19. Oktober 2014

Unser täglich Brot gib uns heute
















Wenn möglich in flüssiger Form, von enthusiastischen Braumeistern unter Verwendung ausgesuchter Hopfensorten hergestellt. Zwölf leckere kleine Fläschchen zum Vorzugspreis von etwas über 30 Euro habe ich neulich im Alten Mädchen erstanden (nächstes mal nehme ich besser einen Einkaufskorb mit) und davon ist jetzt, in dem Moment in dem ich dieses schreibe, nicht ein Schluck mehr übrig. Vielleicht liegt es an den drei trockenen Stunden, die ich gerade über den Ohlsdorfer Friedhof gelatscht bin, aber das letzte hat wirklich sowas von lecker geschmeckt, dass ich glatt noch einmal 30 Öcken hinlegen würde, könnte mir jemand sofort ein paar weitere Pullen Mandarina IPA aus dem Odenwälder Braukunstkeller hinstellen.

Das rote Laguna würde ich ebenfalls gerne noch einmal probieren, am liebsten wenn das MHD noch nicht abgelaufen ist. Augen auf beim Craftbeerkauf. Augen auf auch bei Preisen und Prozenten, denn gerade Flaschen mit knapp zweistelligem Alkoholgehalt können den Endpreis stark in die Höhe treiben und wirken sich schnell auf die Kondition aus bei der Bierverkostung.

Best of the Test:
1. Braukunstkeller Mandarina IPA
2. Hopfenstopfer Incredible Pale
3. Brewdog Jack Hammer
4. Braukunstkeller Laguna (trotz seit 4 Tagen abgelaufenem MHD)
5. Brewdog Punk IPA


Best of Biermusik: The Refreshments - Fizzy, Fuzzy, Big & Buzzy

Kommentare:

  1. Neumodischer Schnickschnack !
    Normalerweise sind die Odenwälder auch nicht fürs Bierbrauen bekannt; eher für Ebbelwoi machen.
    Das IPA-Zeugs (Indian Pale Ale) mochte ich noch nie... zweimal verschiedene Sorten getestet, zweimal negativ.
    Dann lieber handwerklich gebrautes Bier. Und bevor jetzt jemand schreit... ich meine NICHT Chrombacher u. Konsorten. ;-p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Apropos MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum)... ich hatte hier mal ein IPA aus USofA (Ammiland), das hatte ein MHD von 2 Jahren !
      Ein Schelm, wer Arges denkt... ;-)

      Löschen
    2. 1. das eine IST handwerklich gebrautes Bier, das andere ist persönlicher Geschmack
      2. dazu müsste man ein wenig mehr Plan haben, dann wäre man auch kein Schelm der was denkt. :p
      Schon mal was von Flaschengärung gehört? Und dass IPA gebraut wurde um den Seeweg nach Indien zu überstehen damals?

      Löschen
  2. Handwerklich gebrautes Bier (craft = handwerk) als neumodischen Schnickschnack zu bezeichnen weil man lieber handwerklich gebrautes Bier trinkt war jetzt nicht so geschickt *fg*

    Meine Friedhofsfotos sind zu 90% für die Tonne, ich hoffe du hattest mehr Glück :-(

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Friedhofsfotos sind zu 100% gelungen, ich hatte kein Glück, ich hatte ein Stativ. Du wolltest ja nicht hören, ich hab hier noch eins rumstehen.

      Löschen
  3. Odenwälder Indianerbier? tststs.... *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso? Gibts da keine Indianer?

      Löschen
    2. Indianer gab es im Osten glaube ich sehr viel mehr, ganze Indianerclubs soll es da geben (oder gegeben haben), hab ich jedenfalls mal im TV gesehen *g*

      Löschen
  4. Wie wieder so eines Sammlung fremdartiger Genüsse?
    Nene da bleibe ich lieber bei dem Stöffche aus Hagen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit wann ist Bier ein fremdartiger Genuss? Gegen das Stöffche aus Hagen ist selbstverständlich nichts einzuwenden, aber man kann doch nicht immer den gleichen Kram trinken.

      Löschen