Sonntag, 5. Oktober 2014

Goldener Oktober


















Vorspiel
Was für ein Wetter. Ist das dieser berühmte goldene Oktober von dem man hier und da mal hört? Den gibt es auch in Hamburg? Ein prüfender Schritt auf den Balkon sagt tatsächlich: T-Shirt reicht. Lederjacke drüber ist vielleicht sogar ein bisschen viel, aber wohin mit dem ganzen Geraffel? Portemonnaie, Kamera, Handy, Kippen, Sportzigaretten, Feuerzeug und Schlüsselbund müssen irgendwo verstaut werden, kann nicht mal jemand T-Shirts mit Taschen erfinden?

Ein Blick auf den Fahrplan lässt mich gemütlich frühstücken, zu gemütlich, denn ein zweiter Blick hätte mir offenbart, dass der empfohlene Bus in die andere Richtung fährt. Das merke ich natürlich erst als er weg ist, kurzes Kopfrechnen ergibt 30 Minuten vor Spielbeginn im Stadion, das reicht nicht für einen Platz am Wellenbrecher. Shit. Auf den letzten Metern vor dem Einlass ist drinnen ein gellendes Pfeifkonzert zu hören, sollte das Union gelten? Würde mich eigentlich wundern, die waren früher immer gern gesehene Gäste, von den Ergebnissen abgesehen.

Im Stadion bekomme ich ein schnelles Bier für 3 Euro, weil der angesteuerte Bierfassmann nur noch 0.3 in seinem Behälter hat, fürs Erste sollte das reichen. Im Block erst mal die Kollegen vom Fanclub begrüßen, die Hälfte fehlt noch, und das 20 Minuten vor dem Anpfiff. Sitzplätze machen träge, weiß ich aus eigener Erfahrung. Stehplätze haben dafür eingeschränkte Sicht wenn man zu lange an den Brötchen kaut, zweite Reihe halt, kannze nix machen, war schon schlimmer.

Die Bierversorgung klappt dafür wieder wie am Schnürchen, seit der Dartmeister auf seinem Platz ist rollt der Nachschub, dabei hatte ich heute gar nicht so einen Durst. Die Eisernen bekommen ihre Hymne, eine der wenigen erträglichen Gästehymnen, auch wenn ich nicht so der Nina Hagen Fan bin. Die Mannschaftsaufstellung der Berliner klingt dafür irgendwie unvollständig, seit Mattuschka und Terodde fehlen geht von denen kein Schrecken mehr aus, gerade Tusche war hier häufig genug der Spielverderber. Unsere Mannschaftsaufstellung hat sich nur unwesentlich verändert, Lenny muss immer noch in der Defensive ran, Halstenberg ist nicht mal auf der Bank, keine Ahnung wo ich das Gerücht gelesen habe der wäre wieder spielfähig. Der grandiose Nachwuchs ist selbstverständlich dabei, Startsev und Kurt, dazu Alushi in der Startelf und Ante die Kante für Johnny Verhoek, das hab ich mir vorher gewünscht, der macht bestimmt ne Bude heute, oder zwei.

Am Zaun der Süd hängt ein buntes Banner und es werden sehr viele bunte Luftballons aufgeblasen. Die Südkurve nimmt Abschied von OZ, Hamburgs berühmt-berüchtigtem Sprayer, der bei seiner letzten Sprühaktion leider von einer S-Bahn erfasst wurde. Geradezu unglaublich was man selbst nach seinem Tod für hasserfüllte Kommentare lesen muss in den Kommentarspalten der Senfblätter, über einen Mann der nur ein paar Smileys in der Stadt versprüht hat. Zugegeben, ganz schön viele Smileys, aber wen zum Teufel juckt das? Ich glaub zwar nicht an ein Leben danach, aber die bunte Choreo hätte ihm sicher gefallen. RIP Sprühling!

Gesang, Hells Bells, Konfetti, neues Bier und ab dafür...

Spiel (1)
Auha. Das läuft grad mal ne Minute hier und da zieht ein Berliner ab, gaaanz knapp daneben, den hätte Tschauner nicht gehabt. Wär das Mattuschka gewesen.. Kurz darauf sind wir dran, Nöthe trifft per Kopf, nicht. Keine Ahnung wo der Ball herkam, aber maaan den hätte er versenken müssen eigentlich. Tobt munter hin und her, die nächste Chance wieder bei den Berlinern, aber auch die machen nichts draus. Nach fuffzehn Minuten kämpfen sich unsere Jungs langsam frei, mit viel Einsatz, so muss das. Elfmeter muss eigentlich auch, das war ein klares Handspiel in unserem Strafraum! Schiedsrichter! Wieso gibt das einen Freistoß gegen uns? Raff ich nicht. Macht aber nix, denn kurz darauf gibt es doch einen, als Budimir im Strafraum gelegt wird. Jau! Hat der wirklich auf den Punkt gezeigt? Jau! Die rote Karte gibt es noch obendrauf, Union ab jetzt mit zehn Mann. Harte Entscheidung, aber Ante war letzter Mann, Torchance verhindert, kann man so pfeifen.

Chris Nöthe läuft an und verwandelt ganz trocken und souverän, 1:0. Woohoo. Führung, neues Bier, Sportzigarette, Sonnenschein, Herz was willst du mehr? Mehr Tore? Klar, wäre nicht übel, aber gegen zehn Mann tun wir uns ja immer schwer unkt mein Nebensteher. "Ach wat" sag ich, "das war früher, man muss sich auch mal von alten Gewohnheiten verabschieden."
Genau das versuchen die Jungs auf dem Rasen, das sieht heute richtig gut aus, nicht nur kämpferisch, auch nach vorne gibt es manchen feinen Spielzug, leider ohne Erfolg. Ante ist ein, zwei, dreimal vorne in der Verlosung, aber entweder ist noch ein Bein dazwischen oder sie behindern sich gegenseitig und semmeln das Ding vorbei. Zeitweilig sind sogar Ballstafetten drin, Ratsche tunnelt einen Berliner im Strafraum, bleibt dann doch hängen. Das macht seit langer Zeit mal wieder richtig Spaß hier. Weniger Spaß macht der Schiedsrichter, der Karton sitzt ziemlich locker. Kurt, Ziereis, Budimir und einer der Berliner kassieren gelb, wenn das so weitergeht ist die Anzahl der Spieler wieder ausgeglichen. Union versucht es mit Kontern, ebenfalls ohne Erfolg und so geht es mit nem 1:0 in die Pause.

Zwischenspiel
Ein Verkehr ist das hier oben, das ist nicht mehr feierlich. Alle Bierholer und Bierwegbringer aus der Ecke müssen hier vorbei, ich quetsch mich an die Mauer und schnack mit dem Langen, der die ersten Spiele leider unpässlich war. Sieht man mal von Braunschweig ab hat er nicht viel verpasst, dafür verfolgt er das natürlich alles am TV und kennt auch die Kickernoten genau, entsprechend wird vom Leder gezogen. Wir sind ein Abstiegskandidat, das steht fest. Kein bundesligatauglicher Spieler, alles unteres Drittel zwote Liga was Azzouzi eingekauft hat, Nöthe und Co., alles grausam. Und 900.000 für Budimir sind ein schlechter Witz. "Nenn mir einen bundesligatauglichen Spieler außer Tschauner" sagt er. "Ratsche" entgegne ich, "wenigstens heute. Und Lasse, der ist auch wieder Knorke hinten." Gehört uns leider nicht der Mann, ich weiß. "Einen hab ich vergessen" sagt er, "Schachten!"
Jaa, Schachten. Kämpfer vor dem Herrn und nicht nur einer meiner Lieblinge, aber ob das für die 1. Liga langt weiß ich nicht, darüber kann ich mir Gedanken machen wenn wir es mal dahin schaffen. Ich seh das nicht so negativ, Meggi macht das schon, dauert halt ne Weile bis die Fehler der Vorgänger ausgebügelt sind. Für den Langen steht fest, Stani muss her, als Berater. Oder Spielereinkäufer, halbtags, damit er sein Obst weiterhin sortieren kann. "Nää," sag ich, "der hat Buchtmann in Köln nicht haben wollen." aber das war natürlich wieder ein Denkfehler von mir, denn der ist auch nicht bundesligatauglich. Hatte ich ganz vergessen. Glücklicherweise kommt die nur in kleinen Teilen bundesligataugliche Mannschaft dann wieder zurück und es geht weiter, ein frisches Bier gibts dazu.

Spiel (2)
Budimir sofort wieder im Strafraum, kommt auch zu Fall, aber kein Pfiff diesmal. Zehn Minuten sind wir gut dabei, im Mittelfeld mit Alushi, Daube und Ratsche sehr agil, aber der letzte Pass in die Spitze fehlt oder wird nicht verwertet. Dann fängt es an zu verflachen, Ballgeschiebe quer, zurück, wieder quer, wieder zurück. Hundert Prozent Ballbesitz bringt nix Kinners, werdet mal kreativ, die sind einer weniger. Ratsche direkt in die Box auf Budimir, aber das ist ein sehr laues Schüsschen was dabei rauskommt, so lasch, dass ich das Stöhnen des Langen hinter mir 900.000fach verstärkt hören kann. Union wartet nur auf die eine Konterchance mit der sie uns einen einschenken können, es fehlt der zweite Treffer. Den landet Lasse mit hohem Bein, am Ball und scheinbar auch am Kopf des Gegners. Gelbe Karte, und noch Glück gehabt dabei. Budimir versemmelt eine weitere Chance, dann wird er erlöst, Johnny Verhoek kommt für ihn aufs Feld, Union wechselt gleich zweimal, Sören Brandy kommt rein, die wollen noch nen Punkt mitnehmen.

Doch das ist zu spät, Verhoek bringt die Pille gleich mit seinem ersten Ballkontakt auf den langen Pfosten, Ratsche köpft - Gegner im Weg, Ratsche zieht ab - Gegner im Weg, Ratsche im Liegen noch mit dem Fuß nachgestochert - drin isser, 2:0. Woohoo, wie geil wie geil, das wollen wir sehen. Ein richtig geiles Ichwillichwillichwilltor, nur nicht aufgeben bis der Ball im Netz zappelt. Ist doch immer schön wenn der letzte Einsatz belohnt wird. Alles am singen und die Sonne lacht dazu, Biernachschub gibt es auch, das macht Laune heute.
Basti Meier kommt dann für Okan Kurt aufs Feld, Alushi sieht gelb, Brandy auf der anderen Seite auch noch, ich frag mich ob zehn Minuten ausreichen um noch eine gelb-rote zu sehen und hoffe nicht bei uns.  Zwei Minuten vor Ende dann noch eine Ecke für Union, Tschauner befördert ein paar herumirrende Luftballons ins eigene Tor, hoffentlich ist das kein schlechtes Omen.

Es ist ein gutes Omen. Die Ecke bringt nichts ein außer einem schnellen Konter, Tschauner fängt den Ball ab, gibt direkt weiter auf Alushi, der geht steil, Pass auf Joooooooooohn Verhoek und als ich noch damit rechne dass er weiterläuft und versucht den Torwart auszuspielen, zieht er einfach aus knapp 20 Metern ab. Bämm, direkt ins Eckige, 3:0.  Woohoo, Konfetti, Schlusspfiff. Das erste überzeugende Spiel seit Ichweißnichtwann, auch wenn es nur 10 Mann und kein Mattuschka waren diesmal. Jetzt hab ich Durst.

Nachspiel
Ein Bier geht noch, damit mache ich mich auf den Weg vor die Gegengerade. Fünf Minuten doof rumsuchen, da blökt mich Herr B. von der Seite an. Ah, die Tresenkurve ist tatsächlich im Stadion gewesen heute. Gut gelaunt sind sie auch, was Wunder bei dem Wetter, dem Ergebnis, dem kalten Bier und meiner letzten Sportzigarette. Eine gute Stunde erzählen wir uns Döntjes aus der Jugendzeit, als man hinter der Nordkurve noch auf Bäumen sitzen konnte und zur Belohnung für die Mühe dann doch ohne Karte rein durfte, damit sich nicht noch einer den Hals bricht bei der Kletterei. Über die 70er und die 80er und Oktobertage, die ähnlich sonnig und warm gewesen sein sollen wie der heutige, auch mit Heimsiegen. Lerne neue nette Leute kennen, die auch schon seit 1910 Jahren ans Millerntor latschen und die ich viel früher hätte kennenlernen können, weil wir viele gemeinsame Fußball- und Konzerterfahrungen teilen, wie das unfassbar großartige Pearl Jam Konzert in der Sporthalle vor 14 Jahren, doch irgendwann ist Schicht. Viel zu viel Bier heute, so war das nicht geplant. Aber egal, das 3:0 war so auch nicht geplant, manche Sachen muss man eben nehmen wie sie kommen, wie blauen Himmel und Sonne im Oktober. Kann gerne so bleiben der Monat, nächstes Wochenende entspanntes Bollzen und dann noch zwei weitere Heimspielsiege erarbeiten, Dortmund schwächelt gerade.

Auch Gold: Neil Young - Mirrorball / Pearl Jam - Live Sporthalle Hamburg 2000


(Fotos anklicken + F11 macht Fotos groß)






















 


Kommentare:

  1. Glückwunsch! (zu den stimmungsvollen Fotos natürlich auch *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, SGE gegen Kölle war ja auch nicht ganz schlecht :)

      Löschen
  2. Geiles Spiel und das bei aller feinstem Sommerwetter, schade das man kurzfristig nie an Karten kommt, das hätte ich gerne live gesehen. Spannend wird es wenn die Verletzten zurück kommen, wen raus nehmen, zb für Gonther oder Buchtmann? Hoffentlich bekommt Meggle das hin ohne das es zu schlechter Stimmung kommt in der Mannschaft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jahaa, aber das ist so wie mit Open Air Konzerten, man muss die Karten besorgen ohne zu wissen wie Wetter und Konzert werden und einfach immer hingehen, dann wird man auch irgendwann mit dem Konzert des Jahres belohnt.

      Löschen