Sonntag, 26. Oktober 2014

Überall Baustellen



















Vorspiel
Wenn der Wecker an einem Samstag so früh klingelt wie an jedem verdammten Wochentag, dann hat das nur einen Grund: Fußball. Dabei würde ich gerade heute ganz gerne ausschlafen, entscheide mich aber lieber für Frühstück, Kaffee, Kippe und mache mich auf ins Stadion.
Auf dem Heiligengeistfeld haben sich die Schausteller wieder ausgebreitet, der nächste DOM steht an. Nächstes Jahr zähle ich einfach mal mit, an wie vielen Tagen man ins Stadion gelangt ohne zwischen irgendwelchen Wohnwagen oder Buden herumlaufen zu müssen. 

Dafür kommt man in zwei Minuten rein heute, nichts los vor den Toren. Mein Bier kommt wieder vom Fassträger, das geht schneller als an den Verkaufsständen und sichert mir meinen Stammplatz. Kurzer Klönschnack mit den paar Nachbarn die ich von den letzten Heimspielen kenne, dann kündigt Daggi die Gästehymne der Karlsruher an, mit dem schönen Titel "KSC olé olé", ein Titel der wirklich hält was er verspricht. Unsere Mannschaftsaufstellung erwartbar, nachdem Gonther wieder fit und Ziereis gesperrt ist. Budimir in der Startelf, Verhoek auf der Bank und immer noch keiner der Verletzten soweit genesen, dass er Jungs wie Startsev oder Kurt die Plätze streitig machen könnte.

Viel Fotomotive ergeben sich nicht, die Süd ist mit Choreos sehr sparsam geworden in letzter Zeit. Wahrscheinlich gibt es erst eine richtig fette Choreo, wenn ich mich entscheide das Spiel von Anfang an in der Meckerecke zu gucken und das nicht vor die Linse kriege, heute bekomme ich nur Kassenrollen und Konfetti zu den Höllenglocken. Neben einem frischen Bier von den Sitzplätzen, weshalb ich den Gedanken an die Meckerecke wieder verdränge. Ist doch sehr angenehm hier oben.

Spiel (1)
Die Stimmung scheint prächtig zu sein, trotz der ätzenden Anstoßzeit. Nach wenigen Minuten Freistoß für uns und der Schiri darf unter dem Gejohle der Zuschauer das erste mal sein Freistoßspray benutzen. Hooray Hooray ein Freistoßspray. Ball wird zur Ecke geklärt, die bringt nichts ein aber wir sind eindeutig in der Vorwärtsbewegung, KSC Olé findet offensiv nicht statt. Kann eigentlich nicht lange dauern bis wir führen, Thy versuchte es, Budimir versucht es, aber die letzte Konsequenz im Strafraum fehlt. Noch, die schießen sich schon warm. Nur eine Frage der Zeit bis es 1:0 steht und dann steht es auf einmal 0:1. WTF?
Knappe zwanzig Minuten haben wir die voll im Griff, Karlsruhe kommt kaum aus der eigenen Hälfte, und dann das? Konter, Tor? So einfach geht das?

Kurzer Schock, einmal schütteln, weitermachen. Einfach so weiter wie in den ersten zwanzig Minuten, dann muss die Murmel irgendwann drin sein. Eins ist keins, wir haben schon ganz andere Spiele gedreht. Nur geht urplötzlich nichts mehr, die Mannschaft scheint sich in so etwas wie Schockstarre zu befinden. Den Ball will keiner mehr haben und wenn, dann schnellstmöglich wieder loswerden, zur Not schenkt man das Ding dem Gegenspieler. Karlsruhe kommt mächtig auf, nicht zuletzt begünstigt durch unsere teils haarsträubenden Fehler. Nöthe spielt von der Außenlinie einen schlappen Pass über das ganze Spielfeld, der natürlich abgefangen wird und ratzfatz sind die vor unserem Strafraum damit, ausgerechnet Rouwen Hennings macht das 0:2. Zweiter ernsthafter Angriff der Karlsruher und zweiter Treffer. 

Das war ein Tiefschlag, darüber muss ich bei einer Sportzigarette kurz sinnieren bevor ich weiter singen kann. Das Spiel der Jungs macht leider keine große Hoffnung auf spontane Besserung, da stimmt nichts mehr, keine Laufwege, keine Antizipation, katastrophales Abwehrverhalten, nach vorne keine Ideen, Fehlpässe und verstolperte Bälle, wie kann eine Mannschaft von jetzt auf gleich so fatal einbrechen?  Wegen einem scheiß Murmeltor? "Wenn die so weitermachen fangen wir uns vor der Halbzeit noch das dritte" meckert mein Nachbar. Glücklicherweise pfeift der Schiri ab bevor es so weit kommen kann, hoffentlich fällt Meggi in der Pause was ein, außer hoffentlich Nöthe gegen Verhoek zu tauschen und Kringe zu bringen, damit wenigstens einer auf dem Platz Fußball spielen kann.

Zwischenspiel
Ich tausche den leeren Becher gegen frisches Bier und ein paar Informationen aus mit dem Langen, über Hyaluronsäurespritzen für die Kniegelenke. Natürlich ist der privat versichert und muss für den Schmonz nix zahlen, von mir wollen sie 335 Euro dafür haben, so als Vorschlag was man machen könnte, ohne vorher Röntgenaufnahmen gesehen zu haben. Mein Hausarzt hat mich vor Orthopäden gewarnt die gerne operieren, die Spritzenverkäufer hat er nicht erwähnt. Gibt da wohl unterschiedliche Möglichkeiten fürs Einkommen zu sorgen.
Auf der Süd gibt es ein paar Tapeten zu knipsen, unter anderem einen netten Gruß vom Fanladen an unseren Sicherheitschef und Altpunk Sven Brux, der heute tatsächlich erst seinen 25sten Geburtstag feiert. Mag man kaum glauben wenn man den Mann sieht, aber wenn jedes Jahr St.Pauli doppelt zählt kommt es fast hin.*g*

Spiel (2)
Zwei Mann neu, Verhoek für Nöthe und Görlitz für Alushi, letzteren Wechsel versteh ich nicht so ganz, der Görlitz ist mir zu wuselig und hektisch und wir haben mit Ratsche schon einen Hektiker auf dem Platz, ich hätte lieber Kringe gesehen aber wahrscheinlich gibt es dazu etwa 29.000 verschiedene Meinungen im Stadion. Die Karlsruher machen sofort weiter wo sie aufgehört haben, ganz besonders Rouwen scheint es heute wissen zu wollen. Ist ja nichts neues, dass ehemalige Spieler gerne gegen uns treffen, das 0:3 vergibt er allerdings.
Dafür trifft kurz darauf Joooooohn Verhoek mit einem sehenswerten Fallrückzieher direkt in den Winkel, Traumtor woohoo. Nicht. Abseits, wie sein Abseitstor in Düsseldorf wohl ganz knapp, aber die Fahne ist oben. So eine Scheiße, das wäre der richtige Zeitpunkt gewesen die Aufholjagd zu starten, sogar das Samstagmittagpublikum wird wieder etwas wacher und peitscht die Mannschaft nach vorne. Leider erfolglos, der einzige der sich hier gegen die Niederlage stemmt ist der kleine Ratsche, der versucht es wenigstens nach vorne zu kommen, mal über links, mal über rechts und wird laufend im Stich gelassen weil keiner mitläuft. Am Ende ist der dritte Gegenspieler einer zu viel oder der Pass kommt nicht an.
Durch Ratsche haben wir auch die dickste Chance als seine Flanke Budimir erreicht, der den wuchtigen Kopfball leider einen Meter neben den Kasten setzt. Der MUSS drin sein verdammt, der zweite gute Zeitpunkt für die Aufholjagd, wieder verpasst. 
Noch 15 Minuten zu spielen, Kringe kommt für Daube. Das wäre ja der Wechsel gewesen den ich zur Halbzeit gemacht hätte, nutzt aber alles nichts mehr, weil Startsev leider mit Rouwen Hennings überfordert ist, Konter, Pass in die Mitte und es steht 0:3. Da wird echt das Bier sauer, vor allem wenn man sieht wie die teilweise agieren auf dem Platz. Wenn es vier Leute nicht schaffen einen Gegner vom Ball zu trennen oder selbst Routiniers wie Kringe der Ball glatte 5 Meter vom Fuß springt, dann schmeckt die beste Sportzigarette nicht mehr. Mein Nachbar denkt schon mit Grauen an Dienstag, wenn hier Leute wie Reus und Aubameyang auflaufen. Möglicherweise denkt die Mannschaft auch schon daran, denn sie lassen sich noch einen einschenken in der letzten Minute. 0:4 kann man schon mal als kleine Vorbereitung sehen auf das Spiel gegen Dortmund. 

Nachspiel
Das letzte Heimspiel der Liga für die Nordtribüne. Nach dem Spiel gegen Dortmund wird das letzte Stück altes Millerntor verschwinden und wie schon bei der alten Gegengerade gibt es ein schickes großes Erinnerungsfoto mit Mannschaft, auf dem sich nachher jeder wiederfinden kann. Hätte ein würdigerer Abschied werden können, da werden doch einige sehr gequält aus der Wäsche geguckt haben im Norden. Vor der Gegengerade treffe ich die Tresenkurve, auch Herr L. hat den Weg wieder gefunden, über das Spiel will allerdings niemand reden. Herr B. möchte noch einen Abstecher in die Nordkurve machen, schließlich soll es da eine Abschiedsfeier geben. Das Wort "Feier" stößt auf wenig Begeisterung, wir machen uns zu dritt auf den Weg, scheitern aber an den Ordnern in der Nord, die niemanden reinlassen dürfen. Die Feier beginnt erst in einer Stunde, bis dahin müssen alle raus. Macht irgendwie keinen Sinn wenn hinterher wieder alle rein dürfen, wir diskutieren noch ein wenig mit den Ordnern, rein um der Diskussion willen, denn wenn hier nichts los ist gibt es auch keinen Grund unbedingt in die Nordkurve zu gelangen, außer vielleicht noch ein paar letzte Fotos zu machen. Dienstag sehen wir uns wieder, danach werden wir für längere Zeit mit einer zweiten Baustelle leben müssen, neben der Mannschaft. Kann man nur hoffen dass beide Baustellen bis zum Ende der Saison vernünftig bearbeitet werden, in der dritten Liga wäre das Stadion selbst für uns zu groß.

Nervenschoner: Achim Reichel - Dat Shanty Alb'm / Klabautermann / Regenballade

















Kommentare:

  1. so ist es halt, mit dem konsumentenverhalten: "Viel Fotomotive ergeben sich nicht, die Süd ist mit Choreos sehr sparsam geworden in letzter Zeit.".
    wenn man bedenkt, daß gegen 1860 eine choreo wegen eines toten fans am start war, beim spiel gegen btsv (dienstag um 17:30 uhr) mit absicht nicht auch noch das tv volk bespaßt werden soll und es vom (tatsächlich arbeiten auch die leute auf der süd, gehen zur uni oder sind in der schule) anstoßzeitpunkt einfach nicht machbar ist, war im darauffolgenden spiel, gegen union, die choreo ebenso aktuell, weil OZ starb.
    und diesmal eben ein paar fahnen, ohne großes brimborium.
    ich finde es schon bedenklich, wenn solche sätze fallen wie: "Viel Fotomotive ergeben sich nicht, die Süd ist mit Choreos sehr sparsam geworden in letzter Zeit.".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann solche Sätze aber auch überinterpretieren, dann findet man das unter Umständen bedenklich und kann gleich mit der Konsumentenkeule ausholen. Als nicht organisierter Gegengeradensteher freue ich mich halt schon mal über eine nette Choreo und spende auch gerne dafür, dass so etwas nicht immer möglich (und manchmal auch nicht gewollt ist wie an Montagen) ist mir durchaus bewusst.

      Löschen
  2. Das Entsetzen über dieses Ergebnis habe ich ausversehen miterlebt. In der "Südvorstadt" zum Abschluss unserer Abschlussradtour. Kommunikation mit den anwesenden Herren war nicht mer möglich, weil sie auf die Mattscheibe starrten. Und sich entsetzten.

    AntwortenLöschen
  3. Schreckliches Spiel, keine Frage. Dennoch, das erste Tor war Abseits, das zweite eine Verkettung unglücklicher Aktionen, und wenn Verhoek nicht im Abseits steht oder Budimir den Ball in die Maschen köpft geht das Spiel ganz anders aus. Das man einen dritten und vierten Treffer kassiert wenn man hinten aufmacht, kann passieren.
    Morgen Klopp wegkloppen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Joar beim Thema Fußball bin ich zur Zei auch eher sprachlos....

    AntwortenLöschen