Dienstag, 30. September 2014

Ruinöses Pflaster und Grillgummi

















Nach der grandiosen Mittelalterkarawane treiben wir uns noch ein wenig im Dorf herum und betrachten die Auslagen der Stände. Lauter Mittealtergedöns, Geschmeide und anderer Tand für die Damen, Ritterfiguren, unglaublich kitschige Drachen (die bei der besten Gastgeberin von allen dennoch Entzücken hervorrufen können - ich guck mal ob ich hier anständige finde) und natürlich die obligatorischen Fress- und Saufstände, vom Schwein am Spieß bis zu leuchtend bunten Torten, die ich leider nicht fotografieren darf. Durch die mittelalterliche Aufmachung der Stände fällt der Kommerz trotzdem nicht so ins Auge wie auf vielen anderen Festivitäten.

Außerdem gibt es ein ablenkendes Rahmenprogramm, an jeder Ecke dudelt eine andere Kapelle und das Bürgertum schwingt dazu ein flottes Tanzbein. Leider keine Ritter und keine Pferdchen für das Kind, wir müssen hoch auf die Burg. Eine brutale Herausforderung für meine Kniegelenke, an dem Kopfsteinpflaster ist garantiert seit 700 Jahren nichts mehr ausgebessert worden. Schiefe und wackelnde Steine, fiese Stolperfallen vor gewaltigen Kratern, ein falscher Schritt hier und der Tag ist gelaufen. Das Fort gegenüber macht einen robusteren Eindruck, hat allerdings auch 350 Jahre weniger auf dem Buckel. Das Castillo in Silves ist eine Burg, das hier ist allenfalls eine Burgruine.

Der Eindruck setzt sich im Inneren fort, der Untergrund ist weiterhin tückisch. Von Mauerresten und Steinen durchzogener trockener Sandboden. Die haben einfach um den Hügel ein paar dicke Mauern errichtet und für einen vernünftigen Innenausbau kein Geld mehr gehabt. Dafür ist heute genug Platz für das Mittelalterspektakel vorhanden. Ein wenig traditionelles Handwerk wird gezeigt, von ausschließlich älteren Damen, weshalb dieser Programmpunkt wohl in nicht allzu ferner Zukunft entfallen wird, aber hauptsächlich wird gegrillt was das Zeug hält. So ziemlich alles landet hier auf dem Rost, bis hin zum ganzen Tintenfisch, der optisch deutlich gewöhnungsbedürftiger ist als die panierten Gummiringe, die dem gemeinen Nordeuropäer als Calamares verkauft werden. 

Auf eine Kostprobe verzichte ich dennoch, wenn sich außer Fliegen (sehr vielen Fliegen) niemand für dieses genoppte Lederimitat interessiert wird das einen Grund haben. Nach der Tierbesichtigungstour (mit sehr vielen Fliegen) schnappen wir uns einen der wenigen freien Tische für ein Erfrischungsgetränk und warten auf das Ritterturnier, bestens unterhalten von diesen seltsamen Waldmenschen, die trotz des unsicheren Untergrunds auch hier oben auf Stelzen laufen.

Super Waldmenschenmusik:  Beausoleil - Parlez Nous A Boire / Looking Back Tomorrow













Kommentare:

  1. Klasse Serie, jetzt ganz in echt und ohne Geschleime...
    Muss Spaß gemacht haben der Ausflug bei diesem Wetter.
    Mein Favorit ist eindeutig die 14, nicht nur vom Bild sondern auch vom anmutigen Motiv her (die Gedanken sind frei *fg* )

    Schöne Grüße vom Pappeimer soll ich im übrigen ausrichten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das anmutige Motiv war auf Stelzen etwa 2.50 groß *g* und das Wetter war grenzwertig, auch im Schatten noch. Spaß gemacht hat´s trotzdem.

      Löschen
  2. Hat das wirklich so gequalmt am Grill oder ist das wieder gefotoschoppt? :p
    Und wo sind die Tintenfische?

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ist nichts fotogeschoppt, im jpg ist das noch viel schlimmer, da sieht man vor lauter Qualm die Zinnen der Burg nicht mehr. Ich weiß auch nicht für wen die solche Mengen gegrillt haben, gekauft hat da kaum jemand. Auf ein Foto der von Fliegen bevölkerten Grilltintenfische habe ich lieber verzichtet, das hätte man mir übel nehmen können.

      Löschen
  3. Großartig. Den Bildern nach zu urteilen, war das ein ganz großartige Fest.
    Gut, dass Du den Tintenfisch nicht probiert hast. Wenn da was schief geht, können da gerade Männer besonders tückisch von Nebenwirkungen betroffen sein. Ein Freund hatte da seine Erfahrungen in Vietnam. Seitdem ist das ein geflügeltes Wort, wenn ein Freund nach Vietnam reist, dass wir ihn vor dem Tintenfisch warnen.
    Also ich bin froh um Deinetwillen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das roch schon nicht besonders appetitlich, auch wenn die Fliegen wohl anderer Meinung waren.

      Löschen
  4. Von den Fliegen und dem kibbeligen Untergrund abgesehen - sieht das für mich nach einem tollen Fest aus.
    Foto 5, warum hast du dich nicht einfach dazugelegt? *g*
    (Ich muss mir mal wieder Brance Leone ansehen, das Kastell erinnert mich stark daran)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war schon ein tolles Fest, der Straßenumzug war allerdings das beste an der ganzen Veranstaltung. Hätte ich was zu qualmen gehabt, das Zelt auf Bild 5 wäre meine erste Wahl gewesen *g*
      Branca Leone kenne ich nicht, aber die Videoschnipsel in der Tube machen mich neugierig. Bestimmt wieder so ein Film den man nicht im Verleih bekommt.

      Löschen
    2. Branca Leone (Teil1) ist ein absolutes Muss - ich habe deinen Kommentar zweimal lesen müssen, weil ich nicht glauben kann, dass du dieses Highlight aus unseren Jugendjahren nicht kennst.
      Den zweiten Teil habe ich zwar auch 3-4 mal gesehen, aber da ist die Luft der Originalität etwas raus im Vergleich zum ersten Teil....
      Empfehlung: dringend ansehen!!!
      http://de.wikipedia.org/wiki/Die_unglaublichen_Abenteuer_des_hochwohll%C3%B6blichen_Ritters_Branca_Leone

      Löschen
    3. Tja, gab ich es mir doch gedacht, da muss ich auf eine Wiederholung im TV warten. Auf DVD ist das nur im Originalton zu bekommen :(

      Löschen
    4. Ich habe mal meinen reitenden Boten losgejagt - der wird dir was in deinen Elektrobriefkasten stecken - - gib ihm ein ordentliches Trinkgeld bei ordnungsgemässer Zustellung *ggg*

      Löschen