Dienstag, 17. Dezember 2013

Stadtansichten: Sankt Pauli (Teil 2)















Der alte Bismarck im Elbpark ist innerlich vergammelt und droht einzustürzen, ich bin mir aber sicher, das Denkmalschutzamt wird sich irgendwann darum kümmern. Der Zahn der Zeit nagt aber nicht nur an Denkmälern, die beliebteste Methode zur Baulandneugewinnung ist der Abriss nicht mehr erhaltenswerten Wohnraumes und das erreicht man am besten, indem man die Hütten jahrelang ignoriert, statt renoviert. So hat mich das Leben auch ein wenig überholt, denn die auf dem Foto noch halbwegs bewohnbar aussehenden "Essohäuser" dürften trotz des langen Kampfes nicht zu retten sein. Die Balkons waren länger schon nicht mehr nutzbar, inzwischen werden Bewohner mitten in der Nacht evakuiert, weil seltsame Geräusche auf einen drohenden Einsturz hinweisen könnten. Da so etwas den Wohnraumspekulanten natürlich gelegen kommt, habe ich bei solchen Geschichten immer ein komisches Gefühl, aber Erdbeben auslösen können die wohl noch nicht.

Über kurz oder lang wird so ein weiteres Stück alter Kiez verschwinden und mit ihm Clubs wie das Molotow und die wahrscheinlich berühmteste Tankstelle der Republik. Der Kampf war eigentlich schon verloren, als sich der Kiez langsam von der Schmuddelecke zur angesagten Partymeile entwickelte, Theater, Musicals und Restaurants anfingen die Sexshops, Spielhallen und Pornokinos zu verdrängen.

In den letzten zwanzig Jahren hat sich das Image des Stadtteils dadurch so positiv entwickelt, dass immer mehr Menschen bereit sind dort hohe Mieten zu zahlen, ähnlich wie in der Schanze. Am besten natürlich Neubau, schallgeschützt. Nochmal zwanzig Jahre und sie haben beide Stadtteile totgentrifiziert, vielleicht werde ich alt genug um zu sehen was dann daraus geworden ist.

Solange ein paar der wirklich guten alten Schmuddelschuppen überleben besteht Hoffnung.


Feierabendentspannung mit Widespread Panic - Ball / Über Cobra























Kommentare:

  1. natürlich tut es mir leid für die bewohner der essohäuser, aber wohnen möchte ich in den bruchbuden nicht mal wenn die nicht einsturz gefährdet sind, erhaltenswert fand ich die nie. das foto hast du auch nicht erst vor ein paar tagen gemacht, da fehlen die ganzen holzbalken die die balkons gestützt haben, die durften ja schon seit monaten nicht mehr auf ihre balkons.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwo muss ich sogar Fotos haben die noch älter sind. Hätte man damals schon die Bausubstanz näher überprüft (und welcher Investor macht das nicht), hätte man eine Woche vor Weihnachten die Bewohner nicht mitten in der Nacht aus den Häusern scheuchen müssen. Es kotzt mich einfach an, dass man einfach nur warten muss bis Häuser völlig vergammelt sind, dann bekommt man schon eine Abrissgenehmigung. Das machen einige in Hamburg schon seit Jahren so, wenn sie nicht gleich Feuer legen, ohne die geringsten Konsequenzen.

      Löschen
    2. Würde mich interessieren. Ich versuche gerade ungefähr einzugrenzen, wann etwa die riesige Videowand an die "ohnehin bis an die Belastungsgrenze ausgelasteten Häuser" gehängt wurde. Und das, wo die Außenwände nicht mal tragende Wände sein sollen, sondern alles mittig in die Tiefgarage (die ja auch gesperrt war) abgeleitet wurde...
      Habe mir vorletztes Wochenende gerade noch mal das städtische Gutachten durchgelesen, das liest sich schon ziehmlich gruselig...

      Löschen
    3. Das habe ich mich vor ein paar Tagen erst gefragt, als ich an den "Ruinen" vorbeigegangen bin, die Videowand aber noch lustig vor sich hin flackerte. Bevor das Ding angebracht wurde müsste eigentlich jemand ein Gutachten erstellt haben.

      Löschen
  2. Schöne Serie, bei der mir doch einige Motive sehr bekannt vorkommen :)
    Bleibt zu Hoffen, dass bei der ganzen "Modernisierung" noch ein wenig vom alten Flair erhalten bleibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kirchen lassen sie eigentlich immer stehen *fg*

      Löschen
  3. Das letzte Foto: Ich lach mich schlapp!!!
    Aber auch sonst, sehr interessante Ecken und Fotos. Und ich war immer noch nicht da. In Hamburg, meine ich. Nehme ich mir jetzt mal fürs nächste Jahr vor. Hm.
    Was das Bismarck Denkmal angeht, das wird ganz sicher saniert. Für so was ist immer Geld da. Häuser habens da schon schwerer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Reisebericht über Hamburg aus Deiner Feder bzw. Tastatur wäre sicher reizvoll. Sag rechtzeitig Bescheid, dann hast Du einen Reiseführer, sag noch rechtzeitiger Bescheid dann hast Du sogar ein Gästezimmer ;). Wer David aus Amarillo überlebt hat, den wird das Chaos da nicht stören *gg*

      Löschen
    2. Hihihi. Ich lach mich schon wieder schlapp. David aus Amarillo. Hihihi. Du hast Recht, nach David kann mich nichts mehr umhauen. Fast nichts. Allerdings glaube ich auch nicht, dass man so was zwei Mal im Leben erlebt. :D
      Ich sach auf jeden Fall rechtzeitig Bescheid.

      Löschen